13.05.2011 | Berliner Handwerker werden Kenner für den kostenlosen Energie-Check

Stadtvertrag Klimaschutz bietet Erstkontrolle an - Neuer Partner der DBU-Kampagne

Energie-Check
Klimaschutz auch in der Spreemetropole: Stadtvertrag Klimaschutz und "Haus sanieren - profitieren" sorgen für Information der Hausbesitzer zu energeticher Sanierung in Berlin.
Download

Berlin. Energiekosten senken, den Wert seines Hauses steigern und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Von diesen Vorteilen profitieren Hausbesitzer, wenn sie ihre Gebäude energetisch sanieren“, weiß Adriane Nebel vom Stadtvertrag Klimaschutz, einem Bündnis der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer (HWK) Berlin, dem Deutschen Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg und dem BUND Berlin. Sein Ziel ist es, die Beschäftigten, Unternehmen und Bürger zur konkreten Umsetzung von Klimaschutz zu motivieren. Das Verringern des Kohlendioxidausstoßes hat auch die Klimaschutz- und Infokampagne „Haus sanieren - profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zum Ziel. Um Eignern von Ein- und Zweifamilienhäusern einen ersten Überblick über den Zustand ihrer Gebäude zu geben, unterstützt die Berliner Initiative die DBU-Kampagne bei Handwerkerschulungen. Denn Herzstück der bundesweiten Initiative ist ein kostenloser Energie-Check, den Handwerker beim Hausbesitzer durchführen.

Handwerker können Partner werden: Schulung am 26. Mai

Bereits am 26. Mai wird eine erste Schulung für Handwerker angeboten: Interessierte können sich auf der Kampagnenhomepage www.sanieren-profitieren.de für die Kurse registrieren. Bundesweit sind mehr als  11.000 Handwerker darin geschult, den Energie-Check von „Haus sanieren – profitieren“ durchzuführen - in Berlin sind es 113. Die Initiative ergänzt das existierende Beratungsangebot etwa der Verbraucherzentrale in Berlin. „Bislang musste der Hausbesitzer aber in der Regel selbst aktiv werden, um sich über Sanierungsmöglichkeiten zu informieren“, betont Nebel. Jetzt könnten geschulte Handwerker den Hausbesitzer dort abholen, wo er ist: Zuhause. „Vom 27. Juni bis 1. Juli haben wir eine Hotline unter der Nummer: 030-25903358 geschaltet. Wir vermitteln Interessierten einen kostenlosen Energie-Check“, so Nebel. Bei der etwa halbstündigen Beratung würden Handwerker ab sofort Fenster, Dämmung und Heizung in den Häusern überprüfen und mit einer Infobroschüre Tipps für die weiteren Schritte geben. Wie der energetische Zustand der Gebäude ist, zeigt dann eine Zusammenfassung im Energie-Check-Bogen.

Weitere Aktionen zu Gebäudsanierung geplant

Der Stadtvertrag Klimaschutz will auch mit anderen Aktionen auf den kostenlosen Service hinweisen: Am 18. Mai wird die Berliner Initiative gemeinsam mit der Klimaschutz- und Beratungskampagne der DBU bei den Berliner Energietagen in einem Vortrag vorgestellt. Von Mai bis Juli widmet sich der Stadtvertrag Klimaschutz der Gebäudesanierung. Ab dem 24. Mai wird zudem für einen Monat eine Eisblockwette veranstaltet: Besucher können an dem wärmegedämmten Eisblockhäuschen auf dem Potsdamer Platz wetten, wie viel Wasser im Laufe der Zeit verloren geht.

Klimaschutz durch energetische Sanierung geht in Berlin voran

Neben dem einmaligen Aktionszeitraum des Berliner Stadtvertrages Klimaschutz haben sich die HWK Berlin auch die verschiedenen Innungen der Stadt der DBU-Kampagne angeschlossen und bieten Schulungen für Handwerker an. „Das Netzwerk für mehr Klimaschutz im Bau vergrößert sich auch in der Spreemetropole weiter“, weiß Nebel.