FAQ

Voraussetzungen

ErfĂŒlle ich die Bewerbungsvoraussetzungen?

Die grundlegenden formalen Voraussetzungen fĂŒr eine Antragstellung sind:
– Hochschulabsolventinnen/-absolventen aus den teilnehmenden LĂ€ndern
– Staatsangehörigkeit eines teilnehmenden Landes
– stĂ€ndiger Wohnsitz im Heimatland
– ĂŒberdurchschnittlicher (gut bis sehr gut) Hochschulabschluss (Master, Magister, Diplom; Bachelorabschluss ist nicht ausreichend) aus einem der beteiligten MOE-LĂ€nder
– zum Zeitpunkt der Bewerbung darf der Studienabschluss nicht lĂ€nger als fĂŒnf Jahre zurĂŒckliegen
– Doktorandinnen und Doktoranden sind zugelassen, soweit das Promotionsvorhaben nicht wĂ€hrend der Förderung abgeschlossen wird
– umweltrelevantes und praxisnahes Thema (fĂŒr das Heimatland, die EU oder global)
– fĂŒr die Bewerbung mĂŒssen sehr gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse vorliegen (Antragstellung und AuswahlgesprĂ€ch in deutscher oder englischer Sprache)
– ausreichende Deutschkenntnisse mĂŒssen zu Beginn des Aufenthaltes bei der gastgebenden Institution nachgewiesen werden
Bei individuellen Fragen können Sie gern die Mitarbeiterinnen des MOE Fellowship Programms der DBU direkt ansprechen.

Kann man sich mit einem Bachelorabschluss bewerben?

Mit einem Bachelorabschluss kann man sich nur dann bewerben, wenn der Bachelor die Zulassung zur Promotion beinhaltet. Der „normale“ drei-/vierjĂ€hrige Bachelor reicht fĂŒr eine Bewerbung nicht aus.

Muss der Bachelor und Master im Heimatland abgeschlossen werden?

Einer der StudienabschlĂŒsse muss im Heimatland abgeschlossen worden sein. Es wird ein ĂŒberdurchschnittlicher (gut bis sehr gut) Hochschulabschluss (Master, Magister, Diplom), idealerweise aus einem der beteiligten MOE-LĂ€nder, gefordert.

Kann ich mich um ein Fellowship bewerben, wenn ich bereits aus beruflichen oder Fortbildungszwecken zum Zeitpunkt der Bewerbung in Deutschland bin?

Nein, das ist nicht möglich. Ausnahmen bilden lediglich zeitlich begrenzte Aufenthalte fĂŒr einen Deutschsprachkurs. Bewerbungen von Interessenten, die bereits in Deutschland leben, sind nicht möglich.

Werden bestimmte Fachrichtungen vorrangig gefördert?

Es gibt keine vorrangige Fachrichtung. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen/  -absolventen aller Fachrichtungen.

Wie strikt ist die 5-Jahres-Grenze zwischen Studium und Bewerbung?

Die Grenze ist sehr strikt. Lediglich bei derzeitigen PhD-Studentinnen und -Studenten werden Ausnahmen gemacht.

Muss ich bereits eine Gastgeberinstitution in Deutschland haben?

Eine Gastgeberinstitution in Deutschland muss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht organisiert sein und ist keine Fördervoraussetzung. Sie mĂŒssen aber im Falle der Einladung zum AuswahlgesprĂ€ch gut recherchieren und in dem GesprĂ€ch mehrere fachlich geeignete Gastgeberinstitutionen vorschlagen.

Bewerbungsverfahren

Wann sind die Bewerbungstermine?

Die Bewerbungstermine können der DBU–Homepage entnommen werden. MOE-Fellowship und dann auf der jeweiligen LĂ€nderseite.

Welche Unterlagen muss ich einreichen? Wo muss ich die Unterlagen einreichen?

Folgende Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache mĂŒssen zum Bewerbungsende MOE-Fellowship eingereicht werden:
– vollstĂ€ndiger Lebenslauf
– Kopien der vollstĂ€ndigen Hochschulzeugnisse (Bachelor und Master/Magister). Sollte das Abschlusszeugnis noch nicht vorliegen, muss eine Bescheinigung ĂŒber bisher erbrachte Studienleistungen (Aufstellung der Kurse inkl. Benotung) im Masterstudium sowie dem voraussichtlichen Datum des Studienabschlusses spĂ€testens sechs Wochen vor Fellowship-Beginn vorliegen.
– Projektbeschreibung: Beschreibung eines aktuellen und praxisrelevanten Themas mit Umwelt- und/oder Naturschutzbezug, welches Sie an einer Gastgeberinstitution in Deutschland bearbeiten wollen und welches in Ihrem Heimatland, der EU oder global von Interesse ist. Es sind nur Themen möglich, fĂŒr die auch passende Gastgeber in Deutschland verfĂŒgbar sind.
– Stellungnahme einer Hochschulprofessorin/eines Hochschulprofessors aus dem jeweiligen Heimatland oder der/des aktuellen Vorgesetzten
– Nachweis ĂŒber die Sprachkenntnisse (deutsch und/oder englisch), soweit vorliegend

Gibt es lokale Ansprechpartner?

In fast jedem Land gibt es Koordinatorinnen/Koordinatoren und ein Netzwerk ehemaliger Fellows. Diese stehen fĂŒr Fragen gern zur VerfĂŒgung. Die Kontaktdaten finden Sie auf MOE-Fellowship und dann auf der jeweiligen LĂ€nderseite.

Notwendige Inhalte der Projektbeschreibung

– Einleitung (Welche zentrale Fragestellung soll untersucht werden? Warum ist das Thema wichtig? Welche Probleme gibt es?)
– Wissenschaftlicher Kenntnisstand (Was ist bereits zu diesem Thema bekannt? Gibt es bereits Untersuchungen zu diesem Thema? Wo ist die derzeitige WissenslĂŒcke?)
– Was ist das Projektziel? (Was möchte ich lernen? Gibt es bereits Ideen, wie das Ziel erreicht werden kann?)
– Methoden (Welche Methoden / Untersuchungen / Laborexperimente, Literaturrecherchen, Umfragen usw. sollen durchgefĂŒhrt werden?)
– die aussagefĂ€hige Projektbeschreibung sollte mindestens 3 Seiten umfassen
– ein Zeit- und Arbeitsplan ist wĂŒnschenswert, aber keine Pflicht

Kann ich mich ohne deutsche Sprachkenntnisse bewerben?

Deutsche Sprachkenntnisse sind zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht notwendig.

Auf welchem Niveau mĂŒssen die Englisch-Sprachkenntnisse sein?

Wenn Sie die deutsche Sprache nicht gut oder sehr gut beherrschen, mĂŒssen fortgeschrittene Englischkenntnisse vorliegen.

Werden Sprachkurse durch die DBU finanziert?

Zu Fellowship-Beginn nehmen alle Fellows an einem 3-4-wöchigen
Deutschintensivkurs in OsnabrĂŒck teil. Die Kosten fĂŒr diesen Sprachkurs werden von der DBU ĂŒbernommen. Weitere Sprachkurse können durch die DBU auf Anfrage finanziert werden.

Wie sind die Erfolgschancen, ein Fellowship zu erhalten?

Dies hÀngt von der QualitÀt der jewiligen Bewerbungen ab.

Kann ich mich als PhD-Studentin/-Student im MOE Fellowship Programm bewerben?

Prinzipiell können sich PhD-Studentinnen/-Studenten bewerben. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass die Doktorarbeit und die PrĂŒfung erst nach dem Fellowship abgeschlossen werden. Interessierte, die ihr Promotionsvorhaben vor oder wĂ€hrend der Fellowship-Zeit beenden, können sich nicht bewerben.

Gibt es bei der DBU Schwerpunktthemen, die sich auf eine Bewerbung positiv auswirken?

Nein!

Ist ein Bewerbungsfoto fĂŒr die Bewerbung notwendig?

Ein Bewerbungsfoto ist nicht erforderlich, kann aber gerne zur VerfĂŒgung gestellt werden.

In welcher Sprache sollte die Empfehlung der Hochschulbetreuerin/des Hochschulbetreuers sein? Kann man die Übersetzung eigenstĂ€ndig vornehmen?

Die Empfehlung der Hochschulbetreuerin/des Hochschulbetreuers mit vollstĂ€ndigen Angaben zu Name, UniversitĂ€t, Institut, Adresse sollte in deutscher oder englischer Sprache sein. Eine Übersetzung durch die Bewerberin/den Bewerber ist nicht gestattet.

Wie können die Sprachkenntnisse nachgewiesen werden?

Die Sprachkenntnisse können durch ein offizielles Sprachzertifikat oder -zeugnis (z. B. IELTES, TOEFL, ESOL, UNIcert, Cambridge English Zertifikate, TOEIC, Schulenglisch mindestens 6 Jahre oder einem Studium in einem englischsprachigen Programm bzw. Studium von englischsprachigen Kursen im Umfang von mindestens einem Semester/Trimester) nachgewiesen werden und sind unbegrenzt gĂŒltig..
Die EinschÀtzung einer Sprachlehrerin/eines Sprachlehrers darf nicht Àlter als zwei Jahre sein.

Was passiert, wenn die Bewerbungsunterlagen unvollstÀndig sind?

UnvollstĂ€ndige Bewerbungen fĂŒhren zur Ablehnung.

Gibt es eine Altersgrenze fĂŒr Bewerbende?

Nein, es gibt keine Altersgrenze, es wird aber ein ĂŒberzeugender Lebenslauf erwartet.

AuswahlgesprÀche

Wie lange dauert ein AuswahlgesprÀch?

Das AuswahlgesprÀch dauert 30 Minuten. Bewerbende haben 10 Minuten Zeit, die Projektidee vorzustellen, danach gibt es noch einige Fragen von den Mitgliedern des Auswahlgremiums.

Wer nimmt an den AuswahlgesprÀchen teil?

An den AuswahlgesprÀchen nimmt eine Jury aus deutschen und einheimischen Umweltexpertinnen/-experten, Vertreter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, die Landeskoordinatorinnen/-koordinatoren sowie Alumnivertreterinnen/-vertreter teil.

In welcher Sprache sind die AuswahlgesprÀche?

Die AuswahlgesprÀche finden in deutscher oder englischer Sprache statt.

Wie soll die PrÀsentation gegliedert werden?

Die PrÀsentation sollte eine kurze Einleitung ins Thema beinhalten, die Umweltprobleme aufzeigen, Methoden darstellen und eventuelle
Lösungswege aufzeigen. Ein Zeit- und Arbeitsplan ist wĂŒnschenswert, ist aber keine Pflicht.

Muss ich die PrÀsentation vor dem AuswahlgesprÀch per E-Mail schicken?

Nein

Wann erfahre ich das Ergebnis?

Die Entscheidung des Auswahlgremiums wird in der Regel 1-2 Tage nach den AuswahlgesprÀchen mitgeteilt.

Vor dem Deutschlandaufenthalt

Werden die Unterbringungskosten wĂ€hrend des EinfĂŒhrungsseminars durch die DBU ĂŒbernommen?

Ja

Werden die Unterbringungskosten wĂ€hrend des Sprachkurses durch die DBU ĂŒbernommen?

Nein. Die DBU ĂŒbernimmt die Organisation der Unterbringung wĂ€hrend des Deutschkurses und verrechnet die Kosten mit der ersten Fellowship-Zahlung.

Muss man die Reisekosten nach OsnabrĂŒck bzw. zur Gastgeberinstitution selber zahlen?

Die Reisekosten nach Deutschland (OsnabrĂŒck) mĂŒssen die Fellows selber zahlen. Die Weiterreise zu den Gastgeberinstitutionen wird mit einer Pauschale von 100 € bezuschusst.

Wann bekommt man das Fellowship fĂŒr den ersten Monat?

Das Stipendium fĂŒr den ersten und zweiten Monat bekommt man auf dem EinfĂŒhrungsseminar in bar ausgezahlt.

Wird das Fellowship in bar ausgezahlt oder wird es ĂŒberwiesen?

Das Fellowship wird ab dem dritten Fördermonat zur Monatsmitte auf ein deutsches Bankkonto ĂŒberwiesen.

Ist es notwendig, ein deutsches Bankkonto zu eröffnen?

Ja, die Bankkontoeröffnung mit deutscher IBAN ist zwingend notwendig. Die Fellows mĂŒssen Kontoinhaberin/Kontoinhaber sein.

Worauf muss man beim Eröffnen eines Bankkontos achten?

Die Informationen zur Kontoeröffnung erhĂ€lt man auf dem EinfĂŒhrungsseminar in OsnabrĂŒck. Prinzipiell gilt aber, dass man darauf achten sollte, dass die KontofĂŒhrungsgebĂŒhren nicht zu hoch sind und man bei der Kontoeröffnung keine GebĂŒhren zahlen muss.

Muss man fĂŒr das Fellowship in Deutschland Steuern und SozialversicherungsbeitrĂ€ge zahlen?

In Deutschland ist das Fellowship steuer- und sozialversicherungsbeitragsfrei.

Wie findet man am einfachsten eine Unterkunft?

Im Normalfall helfen die Betreuerinnen/Betreuer vor Ort, eine geeignete Unterkunft zu finden. Sollte dies nicht der Fall sein, empfiehlt es sich, mittwochs und samstags in den Online-Tageszeitungen zu schauen. In UniversitÀtsstÀdten sind auch die Hinweise zur Wohnungssuche auf den Internetseiten der UniversitÀten sehr hilfreich.

Sind bei der Gastgebereinrichtung Vereinbarungen im Rahmen der dortigen fachlichen Betreuung zu unterschreiben?

Dieses wird von den einzelnen Gastgeberinstitutionen sehr unterschiedlich gehandhabt und kann nicht generell beantwortet werden.

Ist es notwendig, sich an der UniversitÀt am Fellowship-Ort zu immatrikulieren?

Nein, muss man nicht. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie auf dem EinfĂŒhrungsseminar.

Muss man eventuelle StudiengebĂŒhren/SemesterbeitrĂ€ge selber zahlen?

Ja

Welche Versicherungen schließt die DBU fĂŒr mich ab?

FĂŒr den Förderzeitraum schließt die DBU eine Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung fĂŒr die Fellows kostenfrei ab. Hierbei handelt es sich um eine Auslandsversicherung fĂŒr auslĂ€ndische Fellows in Deutschland mit begrenztem Versicherungsschutz.

Muss ich im Heimatland krankenversichert bleiben?

Diese Frage muss jede/r Fellow fĂŒr sich selbst entscheiden. Wenn eine chronische Erkrankung vorliegt, sollte man auf alle FĂ€lle im Heimatland versichert bleiben, da bekannte Vorerkrankungen nicht versichert sind.

Muss ich Stipendien fĂŒr das PhD-Studium im Heimatland kĂŒndigen?

Nein, aber ich muss die DBU ĂŒber den Bezug solcher Stipendien informieren.

Darf ich wÀhrend des Fellowship einer weiteren ErwerbstÀtigkeit nachgehen?

Die Aufnahme einer weiteren ErwerbstÀtigkeit muss vorab mit der DBU abgesprochen werden.

Kann der Fellowship-Beginn verschoben werden?

Eine Verschiebung des Fellowship-Beginns ist nur in AusnahmefĂ€llen und nach frĂŒhzeitiger Absprache mit der DBU möglich.

Kann ich meinen PKW mit nach Deutschland bringen?

Prinzipiell ist es möglich. Man muss das Fahrzeug allerdings ummelden und die in Deutschland geforderten KfZ-Versicherungen vorweisen und Kraftfahrzeugsteuern zahlen.

Was passiert, wenn ich nicht am Deutschkurs teilnehme?

Soweit keine ausreichende BegrĂŒndung vorliegt, fĂŒhrt eine Nichtteilnahme zur Aberkennung des Fellowships.