Jury

Die Zusammensetzung

Die GeschĂ€ftsstelle der DBU schlĂ€gt dem Kuratorium jĂ€hrlich geeignete Persönlichkeiten fĂŒr die Jury zum Deutschen Umweltpreis vor. Die Jurymitglieder werden fĂŒr zwei Jahre gewĂ€hlt. Das Kuratorium kann das Mandat um zwei weitere Jahre verlĂ€ngern. Die Kombination neuer und alter Jurymitglieder sichert die kontinuierliche Weitergabe von Erfahrungen aber auch das Einbringen neuer Ansichten.

Die Aufgabe

Die Jury erhĂ€lt die von der DBU-GeschĂ€ftsstelle aufbereiteten VorschlĂ€ge und berĂ€t sich dann umfassend ĂŒber die Kandidatinnen und Kandidaten und ĂŒbergibt ihre fundierte Empfehlung an das Kuratorium der DBU, dem die endgĂŒltige Entscheidung obliegt. Die Jury garantiert qualitativ hochwertige Diskussionen und Entscheidungen und vor allem: einen Blick ĂŒber den Tellerrand der Einzeldisziplinen.

Die Jury in alphabetischer Reihenfolge

Adina Arth

Frau Adina Arth ist ehemalige deutsche Jugenddelegierte fĂŒr die UN-BiodiversitĂ€tskonferenz. Sie vertrat die Stimme der Jugend auf der 14. UN-Vertragsstaatenkonferenz zum Übereinkommen ĂŒber die biologische Vielfalt 2018 in Sharm El-Sheikh/Ägypten (CBD COP 14) sowie 2022 in Montreal/Kanada (CBD COP 15). Von 2018 bis 2020 war Frau Arth als Jugendbotschafterin der UN-Dekade Biologische Vielfalt aktiv.

Dr. Anne-Marie Großmann

Dr. Anne-Marie Großmann ist Mitglied der GeschĂ€ftsfĂŒhrung und Gesellschafterin der GMH Gruppe. Das Familienunternehmen bĂŒndelt Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Stahls und trĂ€gt so zu einer Kreislaufwirtschaft bei – von der Schrottverwertung ĂŒber die Stahlerzeugung und -verarbeitung bis hin zur Schmiedetechnik und Guss – sowie im Maschinen- und Anlagenbau. Die Unternehmensgruppe beschĂ€ftigt ĂŒber 6.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden weltweit. Nachhaltigkeit ist fĂŒr die GMH Gruppe ein grundlegendes Thema. Als Deutschlands klimafreundlichstes Stahlwerk produziert es CO2-reduzierten Elektrostahl.

© GMH Gruppe  

Prof. Dr. Edeltraud GĂŒnther

Prof. Edeltraud GĂŒnther ist Direktorin des Instituts UNU-FLORES der UniversitĂ€t der Vereinten Nationen in Dresden. Bevor sie zu UNU-FLORES kam, war Prof. GĂŒnther seit 1996 Leiterin des Lehrstuhls fĂŒr BWL, insbesondere Nachhaltigkeitsmanagement und Betriebliche Umweltökonomie an der FakultĂ€t fĂŒr Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden. WĂ€hrend ihrer Zeit an der TU Dresden grĂŒndete und leitete sie PRISMA – Zentrum fĂŒr Nachhaltigkeitsbewertung und -politik. Ihre Forschung konzentriert sich auf Umweltmanagement, Rechnungslegung und Ökonomie mit den Schwerpunkten Unternehmensverantwortung, CO2- und Klimabuchhaltung von Unternehmen, Lebenszyklusbewertung und nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung.

Foto: © Foto Hahn, Dresden

Prof. Dr. Thomas Hirth

Prof. Dr. Thomas Hirth war von 2016 bis 2021 VizeprĂ€sident fĂŒr Innovation und Internationales und ist seit dem 1. Januar 2022 VizeprĂ€sident fĂŒr Transfer und Internationales am Karlsruher Institut fĂŒr Technologie.

Er studierte Chemie an der UniversitĂ€t Karlsruhe (TH), heute Karlsruher Institut fĂŒr Technologie (KIT), und promovierte 1992 am Institut fĂŒr Physikalische Chemie und Elektrochemie.

Seit seinem Studium beschÀftigt sich Herr Hirth mit der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien, Kreislaufwirtschaft, Bioökonomie und Nachhaltiger Entwicklung sowie Technologie- und Wissenstransfer. Er ist Autor zahlreicher nationaler und internationaler Veröffentlichungen zu den Themen Nachhaltige Entwicklung, Kreislaufwirtschaft, Bioökonomie, Industrielle Biotechnologie und Nachhaltige Chemie sowie Innovation.

© KIT/Markus Breig

Prof. Dr.-Ing. Mark Junge

Prof. Dr.-Ing. Mark Junge ist GeschĂ€ftsfĂŒhrer der LimĂłn GmbH und Honorarprofessor der UniversitĂ€t Kassel. Nach seinem Maschinenbaustudium und seiner Promotion grĂŒndete er in 2002 die maxPlant GbR. Dort war er bis 2007 Gesellschafter. Von 2003 bis 2008 forschte und arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fĂŒr Produktionstechnik und Logistik der UniversitĂ€t Kassel. 2007 grĂŒndete er die LimĂłn GmbH. Unter seiner Leitung hat sich das Unternehmen vom Start-Up zu einem von Deutschlands fĂŒhrenden Beratungsunternehmen fĂŒr Energieeffizienz und KlimaneutralitĂ€t entwickelt. Diese Erfolgsgeschichte wurde mit dem Hessischen GrĂŒnderpreis honoriert. Er ist in diversen Arbeitskreisen und Gremien rund um die Themen Energieeffizienz und Klimaschutz aktiv, beispielsweise der Bundesfachkommission Energieeffizienz. Daneben engagiert er sich als Investor und Mentor fĂŒr Start-Ups.

© Limón GmbH

Dr. Vanessa Just

Dr. Vanessa Just promoviert in nachhaltiger Automatisierung und Digitalisierung von GeschĂ€ftsprozessen und einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn ist Dr. Just seit 2020 GrĂŒnderin der juS.TECH AG und legte den Grundstein fĂŒr Marken- und Start-up-Entwicklung mit einem besonderen Fokus auf KI und Nachhaltigkeit. Parallel dazu ist sie bei der neusta anayltics & insights GmbH im Bereich KI-Strategie tĂ€tig und positioniert das KI-Portfolio im Markt.

Als Autorin und Herausgeberin in renommierten Verlagen wie dem Springer Verlag, durch Positionspapiere und FachbeitrĂ€ge im KI-Verband und anderen Fachpublikationen und als Dozentin fĂŒr Digitalisierung und KI an der ISM Hamburg macht sie sich einen Namen.

© Faceland.com

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein

Seit 2013 leitet Alexandra-Maria Klein die Professur fĂŒr Naturschutz und Landschaftsökologie der UniversitĂ€t Freiburg. Sie forscht zu den ZusammenhĂ€ngen zwischen Landnutzung, BiodiversitĂ€t und KulturpflanzenbestĂ€ubung. Ihre Arbeiten wurden u. a. durch die Alfred Töpfer-Stiftung oder die Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert. Klein gehört zu den meistzitierten Wissenschaftlerinnen. Sie ist VizeprĂ€sidentin der Gesellschaft fĂŒr Ökologie, arbeitet fĂŒr den Schweizer Nationalfond und in Senatskommissionen der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Sie war Leitautorin des WeltbiodiversitĂ€tsrats fĂŒr das BestĂ€ubungsassessment. Sie ist seit 2014 Mitglied von verschiedenen BeirĂ€ten im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium in Baden-WĂŒrttemberg und leitete die Leopoldina-Stellungnahme zum Management von BiodiversitĂ€t in der Agrarlandschaft.

Foto: © Felix Fornoff

Dr. Brigitte Knopf

Seit 2024 ist Dr. Brigitte Knopf GrĂŒnderin und Direktorin von Zukunft KlimaSozial, einem neuen Thinktank zur Verbindung von Klima- und Sozialpolitik fĂŒr eine sozial gerechte Transformation. Von 2015 bis 2023 war sie GeneralsekretĂ€rin am Klimaforschungsinstitut MCC und hat dort die Policy Unit als Schnittstelle des Instituts zu Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aufgebaut. Seit 2020 ist sie zudem Mitglied und stellvertretende Vorsitzende des von der Bundesregierung neu berufenen Expertenrats fĂŒr Klimafragen. Sie ist promovierte Physikerin und Klimawissenschaftlerin und forscht zu klimaökonomischen und energiepolitischen Fragestellungen im deutschen und europĂ€ischen Kontext, mit einem inhaltlichen Fokus auf die sozial gerechte Ausgestaltung der Energiewende und mit einer strategischen Ausrichtung auf wissenschaftliche Politikberatung. Dabei erarbeitet sie Analysen und Impulse und bringt diese aktiv in den öffentlichen Diskurs ein.

Prof. Dr. Dirk Messner

Prof. Dr. Dirk Messner ĂŒbernahm zum 1. Januar 2020 das Amt des UBA-PrĂ€sidenten. Zudem ist er Professor fĂŒr Politikwissenschaft an der UniversitĂ€t Duisburg-Essen. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die nationale und internationale Nachhaltigkeitsforschung, insbesondere in den Bereichen Globalisierung und Global Governance, Transformationen zur Nachhaltigkeit, Dekarbonisierung der globalen Wirtschaft, Nachhaltigkeit und digitale Transformation sowie internationale Kooperation und gesellschaftliche Wandel.

Zuletzt war er Direktor des Instituts fĂŒr Umwelt und menschliche Sicherheit der UniversitĂ€t der Vereinten Nationen (UNU-EHS) in Bonn und Vize-Rektor der United Nations University (UNU). Davor leitete er das Deutsche Institut fĂŒr Entwicklungspolitik (DIE). Als ehemaliger Ko-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Globale UmweltverĂ€nderungen (WBGU) der Bundesregierung prĂ€gte er den Begriff der »Transformation« mit, der den notwendigen Umbau der StĂ€dte, der MobilitĂ€t, der Energiesysteme und der Landnutzung beschreibt.

Prof. Messner ist Mitglied der »Earth League«, ein Zusammenschluss fĂŒhrender Wissenschaftler im Bereich Nachhaltigkeit und Erdsysteme und ist zurzeit u. a. Co-Koordinator von »The World in 2050«, einem globalen Forschungskonsortium zur Umsetzung der Agenda 2030. Er berĂ€t er die chinesische Regierung als Mitglied im »China Council on International Cooperation on Environment and Development«.

Prof. Messner ist promovierter Politikwissenschaftler und hat an der Freien UniversitÀt Berlin habilitiert. Er ist Autor oder Mitautor von mehr als 300 Publikationen.

Foto: © Umweltbundesamt / Susanne Kambor

Ramona Pop

Ramona Pop (Jahrgang 1977) ist seit Juli 2022 VorstĂ€ndin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), der politischen Stimme der Verbraucher*innen in Berlin und BrĂŒssel.

Sie studierte Politikwissenschaft in MĂŒnster und Berlin. Von 2001 bis 2021 gehörte sie dem Abgeordnetenhaus von Berlin an und war von 2006 bis 2009 stellvertretende Vorsitzende und von 2009 bis 2016 Vorsitzende der Fraktion von BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen. Von 2016 bis 2021 war Ramona Pop BĂŒrgermeisterin von Berlin und Senatorin fĂŒr Wirtschaft, Energie und Betriebe. In dieser Funktion war sie Aufsichtsratsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe, Berliner Stadtreinigung, Berliner Wasserbetriebe und Investitionsbank Berlin.

Foto: © Dominik Butzmann / vzbv

Catrin Powell

Diese Funktion beinhaltet die ZDF-Redaktionsleitung fĂŒr das werktĂ€gliche Wissenschaftsmagazin nano und die Leitung der wöchentlichen Primetime-Wissenschaftsdokumentation am Donnerstag. Powell hat vergleichende Literaturwissenschaft, Soziologie und Ethnologie an der Johannes-Gutenberg-UniversitĂ€t in Mainz studiert und arbeitete schon wĂ€hrend des Studiums als redaktionelle Mitarbeiterin beim Wissenschaftsmagazin hitec.

Sie initiierte und verantwortete ĂŒber 10 Jahre die wissenschaftlichen Dokumentationen bei 3sat und ĂŒbernahm 2010 die Redaktionsleitung (ZDF) von nano.

Foto: © ZDF

Annika Roth

Geboren und aufgewachsen im Rheinland, absolvierte Annika Roth ein Bachelor Studium an der Alanus Hochschule fĂŒr Kunst und Gesellschaft im Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Titel „Wirtschaft neu denken“. Im Jahre 2014 begann Roth bei der Blechwarenfabrik und verantwortete die Bereiche Energie- und Umweltmanagement, sowie Projektmanagement und Kommunikation. In den Jahren 2016 bis 2019 absolvierte Sie berufsbegleitend ein Masterstudium in International Management. 2020 wurde Roth GeschĂ€ftsfĂŒhrerin. Des Weiteren engagiert Sie sich bei den Klimaschutz-Unternehmen, im Arbeitgeberverband, der IHK und im Museum fĂŒr Naturkunde.
2020 wurde Annika Roth zusammen mit ihrem Bruder, Hugo Sebastian Trappmann, mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Christian SchwÀgerl

Christian SchwĂ€gerl ist Journalist in den Bereichen Wissenschaft, Umwelt und Politik, MitgrĂŒnder der RiffReporter eG sowie geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter der Riff freie Medien gGmbH. Nach Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule und Biologiestudium hat er als Korrespondent fĂŒr FAZ und Spiegel gearbeitet. 

Von ihm stammen die BĂŒcher â€žMenschenzeit“, â€ž11 drohende Kriege“ (mit A. Rinke) und â€žAnaloge Revolution“. Mit der Riff freie Medien gGmbH organisiert er die Förderung von Recherchen aus Stiftungsmitteln. In seiner journalistischen Arbeit ist er u.a. fĂŒr die FAZ, Spektrum der Wissenschaft und Yale E360 tĂ€tig. FĂŒr seine Arbeit hat er zahlreiche Preise erhalten.

Foto: © Merkau

Prof. Dr. Helga Weisz

Helga Weisz ist ordentliche Professorin fĂŒr Industrial Ecology and Climate Change an der Humboldt-UniversitĂ€t zu Berlin und Leiterin des Future Lab Social Metabolism and Impacts am Potsdam-Institut fĂŒr Klimafolgenforschung (PIK). Zuvor war sie Assistentin und außerordentliche Professorin am Institut fĂŒr Soziale Ökologie, Wien, sowie Gastprofessorin an der Universitat AutĂČnoma de Barcelona, der UniversitĂ€t St. Gallen und der Yale University. Ihr akademischer Hintergrund sind die Molekularbiologie (Mag. rer.nat. UniversitĂ€t Wien, 1995), die Kulturwissenschaften (PhD, Humboldt-UniversitĂ€t Berlin 2002) und die Soziale Ökologie (venia docendi, Alpen-Adria UniversitĂ€t Klagenfurt 2006).

Ihr Forschungsinteresse gilt der Transformation des industriellen Stoffwechsels, um innerhalb der planetarischen Grenzen zu bleiben und gleichzeitig seine Funktion fĂŒr das menschliche Wohlbefinden zu erhalten.

Helga Weisz ist u. a. Mitglied des Direktoriums des Internationalen Instituts fĂŒr Angewandte Systemanalyse (IIASA), Österreich, des Lenkungsausschusses des Nationalen Forschungsprogramms „Nachhaltiges Wirtschaften“ (NFP 73) des Schweizerischen Nationalfonds, des World Resources Forum, Expertenmitglied des International Resource Panel der UNEP, Mitglied des Beirats des UNDP Human Development Report 2020 und Chefredakteurin der transdisziplinĂ€ren Nachhaltigkeitszeitschrift GAIA.

Bild: ohne Copyright / frei nutzbar

Philipp von der Wippel

Philipp von der Wippel ist GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der gemeinnĂŒtzigen Organisation ProjectTogether, die gesellschaftliche Transformation vorantreibt. ProjectTogether bringt Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft ins gemeinsame Handeln (Collective Action). Dazu initiiert ProjectTogether missionsorientierte Prozesse und koordiniert Hunderte von Organisationen bei der gemeinsamen Entwicklung und Umsetzung von Lösungen fĂŒr drĂ€ngende Herausforderungen (u. a. WirVsVirus, UpdateDeutschland, Alliance4Ukraine, etc.). Philipp von der Wippel arbeitete u. a. fĂŒr die BMW Foundation und fĂŒr die G20-Taskforce des Bundesministeriums der Finanzen in Berlin. Er studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaft an der UniversitĂ€t Oxford.

Foto: © Samuel Groesch

Prof. Dr.-Ing. Jörg Woidasky

Prof. Dr.-Ing. Jörg Woidasky studierte „Technischer Umweltschutz“ an der TU Berlin und promovierte 2006 an der UniversitĂ€t Stuttgart. Er arbeitete von 1994 bis 2014 im Fraunhofer-Institut fĂŒr Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal, ab 2006 als stellvertretender Hauptabteilungsleiter des Bereichs „Umwelt-Engineering“ und gleichzeitig als Gruppenleiter „Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz“. 2012 wurde er als Professor fĂŒr Nachhaltige Produktentwicklung an die Hochschule Pforzheim berufen. Er lehrt in den StudiengĂ€ngen Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau und BWL/Ressourceneffizienz und forscht zu Themen der Circular Economy. Seine Ergebnisse hat er in weit mehr als einhundert Publikationen und mehreren Patenten veröffentlicht. An der Hochschule Pforzheim entwickelt und betreut er die Studienrichtung „Circular Economy Engineering“.

Foto: © Ute Boeters