Auf dem richtigen Holzweg: DBU-Projekte zum Thema Holzbau

Die Prinz-Eugen-Siedlung aus der Vogelperspektive. Foto: pk odessa
© pk odessa

Die TrĂ€gerin des Deutschen Umweltpreises 2023, Dagmar Fritz-Kramer ist als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des AllgĂ€uer Familienbetriebs Bau-Fritz GmbH & Co. KG in Erkheim Vorreiterin fĂŒr die Bauwende. Fritz-Kramer ist ĂŒberzeugt, dass die Bau- und WĂ€rmewende in den nĂ€chsten zehn Jahren gelingt, sieht aber auch die Industrie in der Pflicht. Mit herausragenden Holzbau-Förderprojekten zeigt die DBU, wie das Bauen und Wohnen mit Holz gelingt.

Prinz-Eugen-Quartier – grĂ¶ĂŸte zusammenhĂ€ngende Holzbausiedlung Deutschlands
Um den GebĂ€udebestand bis 2045 klimaneutral zu gestalten, mĂŒssen gesamte Quartiere von Grund auf ressourcenschonend und klimaneutral gebaut werden. Neue MaßstĂ€be setzt die Stadt MĂŒnchen dabei mit dem ehemaligen KasernengelĂ€nde Prinz Eugen Park. Als ökologische Mustersiedlung wurde im SĂŒden des Quartiers die bisher grĂ¶ĂŸte zusammenhĂ€ngende Holzbausiedlung Deutschlands realisiert. Die Vergabe der GrundstĂŒcke wurde an strenge ökologische und soziale Kriterien geknĂŒpft. Mehr zu dem Projekt, das besonderen Wert auf Gemeinschaftseinrichtungen, sozialen Wohnbau, autoreduziertes Wohnen und eine gut vernetzte Nachbarschaft legt, unter: www.dbu.de/projektbeispiele/prinz-eugen-quartier-in-muenchen-von-der-kaserne-zur-holzbausiedlung/

Im August wurde nun Richtfest gefeiert. Das GebÀude ist mit seinem rund 65 Meter hohen Holzturm und den 19 Geschossen nicht nur ein architektonisches Wahrzeichen, sondern auch ein bedeutender Baustein, um die Stadt klimaneutral nachzuverdichten. Foto: GARBE Immobilien-Projekte, Daniel Sumesgutner


Höchstes Holzhochhaus Deutschlands feiert Richtfest
In der Hamburger Hafencity baut das Unternehmen Garbe Immobilien-Projekte aus Hamburg aktuell Deutschlands höchstes Hochhaus aus Holz. Es soll möglichst umweltfreundlich sein und neuen Wohnungen schaffen. Im August wurde nun Richtfest gefeiert. Das GebĂ€ude ist mit seinem rund 65 Meter hohen Holzturm und den 19 Geschossen nicht nur ein architektonisches Wahrzeichen, sondern auch ein bedeutender Baustein, um die Stadt klimaneutral nachzuverdichten. Es wird ĂŒber mehr als 181 Wohneinheiten, bestehend aus Eigentumswohnungen und öffentlich geförderten Wohnungen, verfĂŒgen. Zudem wird es einen 600 Quadratmeter großen begrĂŒnten Innenhof geben.

Mehr zu dem DBU-geförderten Vorhaben, das helfen soll, die Ergebnisse und die Planungssicherheit im Holzbau zu verbessern, unter www.dbu.de/projektbeispiele/das-hochste-holzhochhaus-deutschlands.










Titelbild: GARBE Immobilien-Projekte, Daniel Sumesgutner