MOE-Fellowship

Katarina Harcarova

Emissionen flĂŒchtiger organischer Verbindungen (VOC) aus verschiedenen Holzbaustoffen

Im Rahmen des Projekts wurden sechs ausgewĂ€hlte Holzbaustoffe hinsichtlich der Emissionen flĂŒchtiger organischer Verbindungen und deren möglichen Auswirkungen auf die RaumluftqualitĂ€t bewertet. FĂŒr den Test wurden Holzprodukte ausgewĂ€hlt – Laubholz (Eiche), Nadelholz (Kiefer), Holzwerkstoffe (Birkensperrholz, Kiefer und Pappel-OSB) – und Korkfußbodenbelag. Aus den Ergebnissen der VOC-EmissionsprĂŒfung verschiedener Holzwerkstoffe geht hervor, dass wĂ€hrend der gesamten PrĂŒfdauer (28 Tage) alle betrachteten Produkte ein abnehmendes Emissionsverhalten zeigten. Gleichzeitig bestĂ€tigten die Ergebnisse von Emissionstests, dass Nadelholzprodukte eine starke Quelle fĂŒr Terpenemissionen sind. Bei Laubholz hingegen dominieren die Emissionen organischer SĂ€uren. Holzwerkstoffe (OSB-Platten) sind durch hohe Aldehydemissionen gekennzeichnet.

Die Eignung der geprĂŒften Produkte wurde nach den Kriterien des AgBB-Schemas bewertet. Das AgBB Schema stellt PrĂŒfkriterien zur Bewertung von VOC-Emissionen aus Bauprodukten zur VerfĂŒgung. Aus Sicht dieses Schemas wĂ€ren vier der sechs getesteten Produkte fĂŒr den Gebrauch im Innenraum geeignet. Obwohl zwei Produkte die Kriterien des AgBB-Schemas nicht erfĂŒllen, können sie nicht eindeutig als ungeeignet fĂŒr den Gebrauch im Innenraum bezeichnet werden, da die Bewertung nach AgBB ihre Grenzen hat. Im Gegensatz zum NIK-Wert (die niedrigsten interessierenden Konzentrationen) können die TVOC Bewertungsparameter sowie das R-Rating als Indikatoren fĂŒr die Gesamtexposition, aber nicht fĂŒr die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Produkts angesehen werden. Gleichzeitig muss berĂŒcksichtigt werden, dass das Schema die Ergebnisse von Emissionstests berĂŒcksichtigt, aber den Einfluss der Bedingungen in einem realen Raum nicht berĂŒcksichtigt. Insbesondere fĂŒr Holzbaustoffe sind die verschiedenen Summenwerte umstritten, da mehrere Gerichte deren Anwendung im Rahmen der Bauregulierung ausdrĂŒcklich untersagt haben, weil ein wissenschaftlich abgesicherter Bezug zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch sie nicht belegt ist.


Übersicht

Förderzeitraum

21.08.2022 - 20.05.2023

Institut

ThĂŒnen-Institut fĂŒr Holzforschung Arbeitsbereich Gesundheit und Verbraucherschutz

Betreuer

Dr. Martin Ohlmeyer

Kontakt

Mail