MOE-Fellowship

Georgi Stoychev Kadinov

Akklimatisierung der Photosynthese und Respiration von Dattelpalmen (Phoenix dactilyfera) an erhöhte Temperaturen

Als ortstreue Organismen sind Pflanzen stark von Schwankungen der Umweltfaktoren beeinflusst. Wenn diese Faktoren einen negativen Einfluss auf die Pflanzen haben, sagen wir, dass sie Stressfaktoren sind. Die Pflanzen sind gestresst, wenn die Entwicklung oder die ReproduktionsfĂ€higkeit beeinflusst sind. Die Pflanzen reagieren auf die Stressfaktoren mit morphologischen, physiologischen und biochemischen Anpassungen. So erhöhen die Pflanzen ihre Resistenz gegenĂŒber den Stressfaktoren. Erhöhte Temperaturen sind ein wesentlicher Stressfaktor fĂŒr Pflanzen. Voraussichtlich werden die Temperaturen als Folge der KlimaverĂ€nderungen zunehmen. Temperatur bestimmt wesentliche physiologische VorgĂ€nge, wie Photosynthese und Respiration. Viele mitteleuropĂ€ische Pflanzen reagieren auf erhöhte Temperaturen mit einer Verschiebung der Optimum-Temperatur der Photosynthese. Gleichzeitig kommt es zu einer Akklimation der Respiration, um die Kohlenstoffbilanz an die verĂ€nderten Temperaturbedingungen anzugleichen.

Im vorliegenden Projekt wurde die Physiologie von Dattelpalmen untersucht. Dattelpalmen sind an heiße Klimabedingungen angepasst, und unterscheiden sich vermutlich in ihrer FĂ€higkeit zur Anpassung an hohe Temperaturen von Pflanzen aus gemĂ€ĂŸigten Breiten. Palmen wurden bei unterschiedlichen Temperaturen angezogen (20°C versus 35°C). Nach zweiwöchiger Akklimation an diese Temperaturen, wurde die TemperaturabhĂ€ngigkeit der Photosynthese und Respiration bestimmt. Zudem wurden flĂŒchtige Kohlenwasserstoffverbindungen und Antioxidantien gemessen, um die Stressantwort der Palmen zu bestimmen. Diese Untersuchungen sollen zum besseren VerstĂ€ndnis der physiologischen Anpassung an heiße Bedingungen fĂŒhren.

VorlÀufige Ergebnisse haben gezeigt, dass sich Dattelpalmen in der Tat von mitteleuropÀischen Arten hinsichtlich der Akklimation an hohe Temperaturen unterscheiden. Palmen weisen, unabhÀngig von der Anzuchttemperatur eine hohe Optimum-Temperatur der Photosynthese auf (30-35°). Allerdings wurde bei Anzucht unter 35°C eine erhöhte Photosynthese (Aopt) beobachtet, als bei Anzucht unter 20°. Die KapazitÀt der Respiration war bei Anzucht unter 35°C reduziert. Allerdings gab es keinen signifikanten Unterschied hinsichtlich der Temperatur-AbhÀngigkeit zwischen den beiden Pflanzengruppen.


Übersicht

Förderzeitraum

01.03.2013 - 31.08.2013

Institut

Albert-Ludwigs-UniversitÀt Freiburg
Institut fĂŒr Forstwissenschaften
Professur fĂŒr Baumphysiologie

Betreuer

Prof. Dr. Heinz Rennenberg

Kontakt

Mail