Identifikation von Rezyklateinsatzpotenzialen durch Analyse allgemeiner Normen und herstellerspezifischer Anforderungen in verschiedenen Anwendungsbereichen

Zielsetzung & Anlass

Künftig wird der Einsatz von recyceltem Kunststoff (Rezyklat), zur Erreichung der von der europäischen Kommission definierten Klimaziele, weiter steigen. Das Bündnis Circular Plastics Alliance bspw. sieht vor, bis 2025 EU weit 10 Mio. Tonnen Kunststoffrezyklate für neue Produkte einzusetzen.

Allerdings bestehen derzeit noch verschiedene Hürden für eine gesteigerte Kreislaufführung von Kunststoffen. Neben technischen und wirtschaftlichen Barrieren erschweren oder verhindern oftmals Werkstandards und allgemeine Normen den Einsatz von Rezyklaten. Gleichzeitig hat sich in den letzten Jahren die Qualität verfügbarer Sekundärkunststoffe deutlich verbessert, sodass sich diese Materialien aufgrund ihres Eigenschaftsprofils häufig sogar 1:1 für den Ersatz von Neuware qualifizieren.

Aus diesem Grund werden im Zuge des Forschungsprojekts „Rezy-Spezi“ seit 01.01.2022 Werkstandards und Normen auf nicht notwendige Vorgaben geprüft. Anschließend sollen Verbesserungsvorschläge definiert werden.

Das Forschungsvorhaben trägt somit zur Erhöhung des Einsatzes von Sekundärkunststoffen bei. Wodurch umweltrelevante Effekte, wie z. B. Einsparung von CO2-Emission durch den verringerten Verbrauch von fossilen Rohstoffen und Reduzierung der stetig wachsenden Kunststoff-Vermüllung in der Umwelt, erwartet werden können.

Im Zuge des Projekts sollen Recycler und Kunststoffverarbeiter nachhaltig, durch ein online zur Verfügung gestelltes Tool direkt in die Lage versetzt werden, zu erkennen, welche verfügbaren Rezyklatqualitäten sich – entgegen bestehender Hürden durch aktuelle Standards – aufgrund ihrer Eigenschaften für spezifische Anwendungen eignen. Mithilfe eines nutzerfreundlichen Online-Tools werden betriebsübergreifende Änderungspotenziale argumentativ vorgezeigt, die von den Akteuren aufgegriffen und für die Erweiterung der Standards im Sinne der Kreislaufführung umgesetzt werden können.

Aktenzeichen 37823/01
Abschlussbericht:
Projektträger: SKZ - Das Kunststoff-Zentrum KFE gGmbH
Friedrich-Bergius-Ring 22
97076 Würzburg
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: +49 931 4104 447
Internet: -
Bundesland: Bayern
Förderzeitraum: 01.01.2022 - 30.06.2023 (1 Jahr und 6 Monate)
Fördersumme: 123.994,00
Förderbereich: 00
Stichworte: Recyclat
Publikationen: