"Expertennetzwerk Naturschutz Balkan" als Grundlage einer grenzüberschreitenden Umweltkommunikation in Südost-Europa

Aktenzeichen 33114/01
Zusammenfassung / Abstract:
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz Fachbereich Bildung und Kommunikation
Hof Möhr
29640 Schneverdingen
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: +495199989-13
Internet: http://www.nna.niedersachsen.de
Bundesland: Grenzüberschreitend
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Die Länder Süd- und Mitteleuropas (SOE/MOE) werden auch als das „grüne“ und „blaue Herz“ Europas bezeichnet. Neben strukturreichen, über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaften, existieren noch naturnahe Flussauen, unberührte Gebirgslandschaften und jahrtausendealte Urwälder. Viele bedrohte und z. T. endemische Tier- und Pflanzenarten haben hier wichtige Rückzugsgebiete. Diese beispielhaften Naturschätze sind vielerorts in Gefahr, da der wirtschaftliche Fortschritt zahlreicher Länder nicht auf nachhaltigen Entwicklungen beruht. Naturschutz kann nur erfolgreich sein, wenn er von breitem Konsens und gesellschaftlicher Akzeptanz getragen ist. Dies kann nur durch eine ausgiebige Bildungsarbeit erreicht werden, wobei sie in allen ihren Aspekten – Umweltbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Vermittlung und Kommunikation – gestärkt werden muss. Ziel des Projektes BalkaNatureNet ist es, den Naturschutz in der Zielregion SOE/MOE durch die Initiierung eines transnationalen Expertennetzwerkes zu stärken. Durch die Vernetzung lokaler Experten und einem Wissens- und Erfahrungstransfers, soll die grenzüberschreitende Umweltkommunikation gefördert werden.Dabei wurde auf bereits bestehende Kontakte zurückgegriffen. In den vergangenen zehn Jahren wurde in drei, durch die DBU, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die Heidehof Stiftung und die Michael-Otto-Stiftung geförderten, Einzelprojekten (NatuRegio-Programme) insgesamt 77 Nachwuchsfachkräfte aus den Bereichen Naturschutz und nachhaltige Regionalentwicklung fortgebildet. Die Alumni dieser Fortbildungsprogramme sind innerhalb der jeweiligen Jahrgänge untereinander gut vernetzt. Insbesondere der fachliche Austausch mit Experten aus der Region wurde als besonderer Mehrwert der Fortbildung wahrgenommen. Jedoch fand keine jahrgangsübergreifende Vernetzung der Alumni statt. Die Idee für ein Expertennetzwerk mit den NatuRegio-Alumni als Kerngruppe stammte von den Alumni selbst.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDas Gesamtvorhaben wurde in zwei Stufen umgesetzt. Die erste Projektstufe stellte eine umfangreiche Machbarkeitsstudie dar, um den Bedarf und die Möglichkeiten für das geplante Netzwerk zu ermitteln. Hierfür wurden die NatuRegio-Alumni detailliert zu ihren Erfahrungen in und nach der NatuRegio-Teilnahme, ihrem Interesse an einem Expertennetzwerk und zu ihren Ideen und Vorstellungen für ein solches Netzwerk befragt. Die Ergebnisse der Befragung dienten als Grundlage für einen Expertenworkshop im September 2016. Hier wurden Organisationsstrukturen, Ziele und Vision für das zukünftige Expertennetzwerk BalkaNatureNet diskutiert und grundlegende Entscheidungen für die Netzwerkentwicklung getroffen. Der Workshop endete in einem Aktionsplan, der die Basis für die sogenannte Start-up Phase der zweiten Projektstufe darstellte. Es wurden Arbeitsgruppen gebildet, um die grundlegenden Strukturen für das Netzwerk BalkaNatureNet zu entwickeln. Zentral war die Vorbereitung des ersten offiziellen Netzwerktreffens im April 2017 in Tirana, Albanien. Es galt zum einen, das Netzwerk vorzustellen und formal zu gründen sowie Mitglieder und Unterstützer zu werben, und zum anderen fachlichen Austausch auf verschiedenen Ebenen zu ermöglichen. Gleichzeitig wurde in enger Abstimmung mit den lokalen Experten eine Internetpräsenz für BalkaNatureNet entwickelt. Sie ist das zentrale Kommunikationstool der Netzwerkaktivtäten und beinhaltet sowohl eine öffentliche Webseite, einen internen Mitgliederbereich als auch ein eigenes Kommunikationsportal. Im September 2017 ging die Webseite nach einer langen Testphase online. Dies wurde von Öffentlichkeitsarbeit in der Region begleitet.


Ergebnisse und Diskussion

Die Machbarkeitsstudie offenbarte eine breite Zustimmung zur geplanten Netzwerkentwicklung unter den NatuRegio-Alumni. Es nahmen fast zwei Drittel der Alumni teil und 52 gaben an, das Netzwerk aktiv unterstützen zu wollen. Viele Ideen für die Ziele, Ausrichtung und Organisationsstruktur wurden genannt und darauf der Expertenworkshop aufgebaut. 22 Experten aus 9 Ländern nahmen teil, unter ihnen auch externe Experten der Zielregion sowie Experten für Netzwerkentwicklung. Organisationsstrukturen, Ziele und Vision für das zukünftige Expertennetzwerk BalkaNatureNet wurden diskutiert und grundlegende Entscheidungen für die Netzwerkentwicklung getroffen.
Der Workshop endete in einem Aktionsplan als Basis für die anschließende Start-up Phase in der zwei-ten Projektstufe. Über 20 lokale Experten arbeiteten ehrenamtlich an der Organisationsstruktur, der Kommunikationsstruktur, Mitgliedsmanagement sowie am Wissenstransfer. Ein Schwerpunkt war die Vorbereitung des ersten offiziellen Netzwerktreffens ‚ BalkanatureNet Forum‘ in Tirana im April 2017. Über 60 Personen aus 13 Ländern nahmen an dieser Gründungsveranstaltung teil. Während dieser Ver-anstaltung bildete sich ein Managementteam aus über 30 Personen, die zukünftig das Netzwerk leiten werden und es wurden 50 Mitgliedsanträge ausgefüllt.
Gleichzeitig wurde in enger Abstimmung mit den lokalen Experten eine Internetpräsenz für BalkaNa-tureNet entwickelt. Sie ist Dreh- und Angelpunkt aller Netzwerkaktivtäten und beinhaltet sowohl eine öffentliche Webseite, einen internen Mitgliederbereich als auch ein eigenes Kommunikationsportal. Im September 2017 ging die Webseite nach einer langen Testphase online, begleitet von Öffentlichkeitsarbeit in der Region.



Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Das Netzwerk BalkaNatureNet arbeitet zentral von der eigenen Internetpräsenz aus (www.balkanature.net). Hier wird auch auf die BalkaNatureNet Facebook-Seite verwiesen. Darüber hinaus verfügt BalkaNatureNet über eine Corporate Identity, die für alle öffentlichkeitswirksamen Mitteilungen verwendet wird. Im Laufe des Projektes wurden sowohl in Deutschland als auch in der Region Pressemitteilungen herausgegeben und das neu gegründete Netzwerk bei Partnern und zentralen Naturschutzorganisationen in der Region publik gemacht.


Fazit

BalkaNatureNet ist als transnationales Expertennetzwerk für Naturschutz und Umweltbildung im Balkanraum erfolgreich gegründet. Es wurden Strukturen aufgebaut, um eine Koordination vor Ort zu ermöglichen, bisher erfolgt dies ehrenamtlich. Die enge Einbindung lokaler Experten in die Entwicklung eines solchen Netzwerkes von Beginn an hat sich als zielführend und identitätsfördernd bewährt. Das geleistete ehrenamtliche Engagement und der Enthusiasmus aller Beteiligten bestätigen dies.
BalkaNatureNet wird nun von ca. 30 Experten vor Ort koordiniert und möchte in Zukunft weiter wachsen und Aktivitäten in der Region aufbauen. Wichtigstes Ziel ist es, das Netzwerk im ersten Jahr weiterzuentwickeln, Strukturen und Arbeitsweisen zu evaluieren und zu optimieren sowie ein nächstes Netzwerktreffen für Mitglieder und externe Experten in 2018 zu organisieren. Das gemeinsame Ziel, den Naturschutz in der Region voranzubringen, steht dabei im Fokus – getreu dem Motto:
Borders do not matter. Nature does.


Förderzeitraum: 26.10.2015 - 30.11.2017 (2 Jahre und 1 Monat)
Fördersumme: 113.425,00
Förderbereich: III.7.1
Themengebiet: Umweltkommunikation
Stichworte: Naturschutz, Umweltkommunikation, Landnutzung
Publikationen:
Thematisch verwandt...
Lädt...