Einsatzmöglichkeiten innovativer Umwelttechnik in Zentralasien - Erfahrungstransfer der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am Beispiel der Republik Kasachstan

Aktenzeichen 26326/01
Abschlussbericht:
Projektträger: NETwork for System Competence and Innovation(NETSCI) GmbH
Großschönauer Str. 63
02796 Kurort Jonsdorf
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 035844/72211
Internet: -
Bundesland: Sachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Die Republik Kasachstan gehört zu den dynamischen Wachstumsmärkten in Zentralasien. Der Reichtum des Landes resultiert aus den Rohstoffvorkommen, was vor der weltweiten Wirtschaftskrise zu einem durchschnittlich zweistelligen Wirtschaftswachstum führte. Allerdings fand das vergangene und findet das künftige Wachstum größtenteils unter Vernachlässigung vorhandener Kenntnisse zur Umwelttechnik statt, über deren Einsatz ggf. die Gestaltung einer nachhaltigeren Entwicklung möglich wäre. Durch den fehlenden Zusammenhang zwischen Ökologie und Ökonomie resultieren aktuell vielfältige Umweltprobleme, die sich auch international auswirken.
Ziel des Projektes war es daher, deutschen und kasachischen Unternehmen, öffentlichen und privaten Institutionen sowie den Bürgern praktisches Erfahrungswissen zur Verfügung zu stellen, das durch die langjährige erfolgreiche Fördertätigkeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt für einen entsprechenden Wissenstransfer geeignet ist. Investoren und Konsumenten erhalten somit Anhaltspunkte und konkrete Vorschläge, wie umweltrelevante Entscheidungen nachhaltiger getroffen werden können. Die Projektergebnisse sollen diesbezüglich nicht nur in der Republik Kasachstan wirken, sondern auch Multiplikatoreffekte in anderen Staaten Zentralasiens auslösen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methoden1. Analyse des kasachischen Potenzials für den perspektivischen Einsatz innovativer
Umwelttechnik (Versand von Fragebögen, Interviews, Statistikanalysen);
2. Vorauswahl bester Projektbeispiele der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Schwerpunkt
Umwelttechnik (Datenbankrecherche, Interviews);
3. Zusammenführung von Angebots- und Nachfrageergebnissen aus Sicht potenzieller
Engagements in Kasachstan (Gegenüberstellung nach Kategorien, Standards);
4. Festlegung von repräsentativen 60 bis 80 Beispielen;
5. Aufarbeitung der Beispiele in Fallstudienform;
6. Implementierung mit bildungs- und beratungsorientiertem Profil;
7. Publikation und Veröffentlichung der Ergebnisse in elektronischer Form;
8. Abschlussworkshop in Almaty mit deutsch- und russischsprachigem
Diskussionsmaterial/Handout.


Ergebnisse und Diskussion

1. Ausarbeitung bester Umwelttechnikbeispiele aus der Projektdatenbank der Umweltstiftung, die
für einen Wissenstransfer nach Kasachstan geeignet sind;
2. Fallstudien zur Erneuerbaren Energietechnik;
3. Fallstudien zur energetischen Gebäudesanierung;
4. Fallstudien über produktionsintegrierte Umwelttechnik;
5. Fallstudien zur Wassertechnik;
6. Fallstudien zur Abwasser- und Abfalltechnik;
7. Fallstudien zur Umweltanalytik;
8. Diskussion der Ergebnisse mit Praktikern, Hochschulvertretern und Angehörigen öffentlicher
Einrichtungen;
9. Vorschläge zur Umsetzung in der Republik Kasachstan.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

1. Die Projektergebnisse werden in regelmäßigen Abständen schriftlich zusammengefasst und
im Rahmen von bis zu 4 Beiratssitzungen (die Projektarbeit wird von einem Beirat unterstützt
und kritisch begleitet, der aus 4 bis 6 externen Fachleuten besteht) diskutiert;
2. Regelmäßiger Austausch und zur Verfügungstellung der Projektfortschritte mit kasachischen
Einrichtungen und Unternehmen,
3. Erweiterung des Kooperationsnetzwerkes in Kasachstan, speziell auf künftige
Umsetzungsaktivitäten ausgerichtet;
4. Aufbau einer Internetpräsentation zur jeweils aktuellen Darstellung und Diskussion des
Projektstandes;
5. Veröffentlichung der Zwischenergebnisse in den DKU-News und auf Veranstaltungen in Almaty,
6. Ausrichtung von projektbegleitenden öffentlichen und nicht öffentlichen Workshops;
7. Veröffentlichung der Projektergebnisse in der russischen und deutschen Sprache im Rahmen
des Abschlussworkshops in Almaty.


Fazit

Die Projektbeispiele der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sollen den Akteuren der Republik Kasachstan Hilfestellung bei der Gestaltung von Wirtschaftsprozessen mit Nachhaltigkeitscharakter liefern. Durch den Einsatz im Ausbildungsprofil der Deutsch-Kasachischen Universität werden künftige Führungskräfte dieses Landes unmittelbar mit entsprechendem Wissen qualifiziert, womit in der Zukunft weitere Multiplikatoreffekte der Projektwirkung zu erwarten sind.
Der Praxisbezug der ausgewählten Fallstudien macht darüber hinaus bereits kurzfristig eine Orientierung inländischer und ausländischer Investoren sowie Konsumenten an dem Stand des Wissens möglich. Bei entsprechender Akzeptanz wären somit unmittelbare Umweltentlastungseffekte durch Entscheidungen mit Nachhaltigkeitsorientierung möglich.

Förderzeitraum: 03.03.2008 - 03.06.2009 (1 Jahr und 3 Monate)
Fördersumme: 123.350,00
Förderbereich: I.1.1
Stichworte: Erfahrungsaustausch
Publikationen: