Mobiles Umweltinformationssystem MUSYS - Gestaltung eines interaktiven multimedialen Erlebnispfads im Tiergarten Schloss Raesfeld

Aktenzeichen 22753/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.05 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: cosmoblonde GmbH
Leuschnerdamm 31
10999 Berlin
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 030 616 756 14
Internet: -
Bundesland: Berlin
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Naturlehrpfade in der klassischen Form beschilderter Hinweistafeln sind oftmals in einem beklagenswerten Zustand. Es fehlt offenbar an Mitteln und vielleicht auch an Interesse von Betreibern und Öffentlichkeit, diese Form der Informationsvermittlung ernsthaft weiterzuführen. Die Informationsfläche, die ein Schild bietet, ist zudem beschränkt und statisch - die Geschichten, die Wald und Natur erzählen könnten, sind allenfalls anzureißen - eine tiefere Durchdringung z. B. von ökologischen Zusammenhängen ist kaum möglich. Ist der Naturlehrpfad als Instrument der Umweltdidaktik nur noch eine nostalgische Reminiszenz oder kann man mit erweiterten medialen Mitteln daran anknüpfen?
Das Projekt MUSYS bejaht die Weiterführung des Grundprinzips Naturlehrpfad und versucht, eine Brücke zu bilden zwischen klassischem Naturlehrpfad und multimedialen Mitteln der Naturdarstellung. Hierzu nutzt MUSYS ein Gerät, das fast jeder Wald-Spaziergänger in der Tasche hat: das Handy. Dieses dient als Browser zur Darstellung weiterer vertiefender Informationen und Naturzusammenhänge.
Das MUSYS-Angebot soll kostenlos für den Besucher sein - insbesondere Schüler und Jugendliche sind eine wichtige Zielgruppe. Das Handy als zentrales Kommunikationsinstrument dieser Gruppe kann dazu dienen, nachlassendes Naturinteresse zu kompensieren und neue attraktive Informationsangebote zu schaffen, die zu einem vertieften Naturverständnis führen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDie Entwicklung der MUSYS-Anwendung teilte sich auf in die Konzeption und redaktionelle Erarbeitung der Inhalte sowie mehrere technische Schritte der Implementierung bis zur abschließenden Installation vor Ort. Die Inhalte wurden durch Redakteure des Kooperationspartners ID Wald in Abstimmung mit dem Pilotpartner der Anwendung, dem Tiergarten Schloss Raesfeld entwickelt. cosmoblonde konzipierte das Informationsdesign und entwickelte Datenbankmodell und Klassenbibliothek der Anwendung. Hierzu gehören neben der eigentlichen Handyanwendung auch die CMS-gestützte Verwaltung der Inhalte sowie eine Informationswebsite (www.musys.info). Darüber hinaus erstellte cosmoblonde das Informationsma-terial vor Ort (Schilder, Infodisplays und - Broschüre) und beschaffte / konfigurierte Leihgeräte für Besucher.


Ergebnisse und Diskussion

Die MUSYS Anwendung wurde in der ursprünglich geplanten Form fertig gestellt. Die Pilotphase (ursprünglich Herbst 2007) wurde aufgrund eines Wechsels in der Geschäftsführung des Pilotpartners und weiteren Optimierungen der Anwendung in das Frühjahr 2008 verschoben. Im Tiergarten Schloss Raesfeld wurde ein ca. 5 km langer Rundweg mit insgesamt 23 Informationstafeln beschildert - diese ersetzen die bisher vorhandene einfache Beschilderung. Alle Tafeln enthalten neben einer kurzen textlichen, z. T. auch illustrativen Information einen 3-stelligen MUSYS Code. Dieser kann in die zuvor installierte Anwendung auf dem Handy eingegeben werden und führt zu vertiefenden Informationen, die über ein übersicht-liches Benutzerinterface abgerufen werden können. Objekte können neben Basisinformation verschiedene individuelle Aspekte (Biologie, Ökologie, Kultur, Nutzung, etc.) und multimediale Objekte (Bilder / Audio) enthalten. Über ein Quiz kann Wissen interaktiv abgefragt werden - eine interaktive Karte, sowie News- und Gästebuchfunktionen ergänzen das Angebot. Die Installation der Anwendung auf das Handy des Besuchers erfolgt per Bluetooth über ein im Besucherzentrum aufgestelltes Bluetooth-Terminal. Besucher werden über ein Info-Display und eine Infobroschüre über das Angebot informiert und erhalten entsprechende Installationshinweise. Für Besucher- und Schulführungen wurden 10 strahlungsarme Leihgeräte angeschafft, deren SAR-Wert unterhalb des durch den Blauen Engel spezifizierten Grenzwer-tes von 0.5 liegt.
Der Pilotpartner kann alle Inhalte über ein webbasiertes CMS pflegen und neue MUSYS-Anwendungen generieren. Damit sind Ausbau und Aktualisierung von MUSYS ohne Programmierung oder technisches Know-How möglich. Technologisch war neben dem im Kontext von Mobiltelefonen sehr aufwendig realisierten Benutzerinterface insbesondere die Datenspeicherung innovativ und aufwendig - es wurde eine Micro-SQL-Engine entwickelt, die die Daten wie in Standarddatenbanken indiziert, speichert und abfragt.

MUSYS wurde in das didaktische Programm des Tiergarten Raesfelds aufgenommen. Im Rahmen der Pilotphase, die von Ende März bis Ende Juni ´08 lief, wurden 2 Lehrerinnen örtlicher Schulen in das Proramm eingewiesen und haben bereits erste Führungen mit Schülern durchgeführt. Das Feedback war durchweg positiv.
Die Anwendung basiert auf dem Programmierstandard J2ME (Java 2 Micro Edition) - dieser soll eine weitgehende Kompatibilität mit allen Mobiltelefonen unterstützen, die javafähig sind. Ein erheblicher Teil der Entwicklung bestand dennoch im Beheben von Laufzeitfehlern, die durch fehlerhafte Implementierungen der Hersteller z. B. beim Speichermanagement, verursacht wurden. Trotzdem gibt es momentan noch keine Alternative zu Java, wenn größtmögliche Kompatibilität gewährleistet sein soll. Alternativ wurde allerdings eine mobile HTML-Version von MUSYS entwickelt, die eine einfache Alternative für nicht javafähige Handys bietet.
Die Nutzung des Handys als Darstellungsmedium für multimediale Natur- und Umweltinformationen hat sich als überzeugend und machbar gezeigt. Das erste Feedback der Haupt-Zielgruppe Schüler und Jugendliche ist vielversprechend. Verbesserungsfähig ist die Übertragung per Bluetooth. Viele, insb. ältere Nutzer kennen die technischen Fähigkeiten ihres Handys nicht genau. Ein Touchscreenterminal könnte den Installationsvorgang transparenter machen.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Sowohl mit Beginn des Projektes als auch mit Start der Pilotphase wurde je eine Pressemittelung per Internetpresseverteiler versendet. Das Projekt wurde im Rahmen eines Vortrages auf der DBU Sommerakademie 2008 in St. Marienthal der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Mit ersten Interessenten wurden Kon-takte geknüpft und Vorort-Präsentationen durchgeführt.


Fazit

Mit MUSYS ist für Naturparks und andere Schutzgebiete ein modernes und kostengünstiges System verfügbar, das weit mehr bietet als ein einfacher Naturlehrpfad, aber deutlich weniger Aufwand verursacht als ein proprietäres multimediales Leihgerätesystem. Umweltdidaktische Projekte, die mit Unterstützung und nicht konträr zu modernen Medien arbeiten möchten, haben mit MUSYS ein wertvolles Instrument in der Hand.

Förderzeitraum: 08.05.2006 - 30.06.2008 (2 Jahre und 2 Monate)
Fördersumme: 100.000,00
Förderbereich: III.7.3
Themengebiet: Umweltkommunikation
Stichworte: Naturschutz, Umweltkommunikation
Publikationen: