Kreislaufführung von Prozessabwasser in der Teppichindustrie

Aktenzeichen 18024/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.11 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: AQUA-bioCarbon GmbHc/o business center Stadt Langelsheim
Rosenstr. 25 a
38685 Langelsheim
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 05321/352628
Internet: -
Bundesland: Niedersachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Zielsetzung des Projekts Kreislaufführung von Prozessabwasser in der Teppichindustrie war der Nachweis der Eignung des vorgeschlagenen Abwasserreinigungsverfahrens in Form einer Festbettbiologie mit Braunkohlenkoks als Festbett für die Reinigung von Abwässern aus der Teppichherstellung. Diese farbigen und biologisch belasteter Abwässer waren soweit zu reinigen, dass sie teilweise oder gänzlich wiederverwendet werden können. Die Untersuchungen erfolgten bei der Dura Tufting GmbH, Fulda, als Kooperationspartner. Ökologische Vorteile entstehen aus einer Mehrfachnutzung von einmal entnommenem Oberflächenwasser und der Einsparung von Wasserressourcen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenIn einer Ist - Analyse, durchgeführt von der Dura Tufting GmbH und ITV-Denkendorf, wurde die Abwassersituation bei der Dura-Tufting GmbH aufgenommen, besonders im Hinblick auf Art und Menge der Teilströme, Art und Menge der eingesetzten Chemikalien und Farbstoffe sowie der vorhandenen Abwasserbehandlung. Diese Untersuchung bildete die Basis für die Definition einer erforderlichen Vorbehandlung des Abwassers und für die Umsetzung der Ergebnisse des Projektes in eine technische Anlage.
Über 9 Monate wurde eine Braunkohlenkoks-Festbettbiologie als halbtechnische Pilotanlage zur biologischen Reinigung und Entfärbung der bei der Dura Tufting GmbH anfallenden Abwässer im Teilstrom betrieben. Die Versuchsanlage wurde von der AQUA-bioCarbon GmbH gebaut und gemeinsam mit der Dura Tufting GmbH betrieben. Die für die Beurteilung des Reinigungsprozesses erforderlichen Analysen wurden von Dura Tufting GmbH und ITV Denkendorf ausgeführt und von ITV Denkendorf zentral ausgewertet.
Die anwendungstechnischen Untersuchungen über die Eignung des gereinigten Abwassers im Färbeprozess sowohl im Labor- als auch im technischen Maßstab wurden von der Dura Tufting GmbH durchgeführt und ausgewertet.


Ergebnisse und Diskussion

Die Pilotanlage zur Abwasserbehandlung mit einem Braunkohlenkoks-Festbettbiologie war 5094 Std. in Betrieb. Es wurden insgesamt fast 700.000 Liter Abwasser biologisch entfärbt und gereinigt. Der Durchsatz der Pilotanlage betrug durchschnittlich 137 Liter / Std.
Trotz beträchtlicher Belastungsschwankungen im zufließenden Rohabwasser wies das gereinigte Abwasser stabil niedrige Ablaufwerte auf.Unter Berücksichtigung eines nachgeschalteten Polizeifilters, welches ebenfalls mit Braunkohlenkoks ge-füllt war, wurde für die einzelnen Parameter im Durchschnitt die folgenden Abbauwerte erhalten:
CSB ( mg / l ) 96,60 %,
BSB ( mg / l ) 97,80 %,
AOX ( mg / l ) 84,70 %,
Farbigkeit DFZ 436 nm ( m¯¹ ) 94,60 %,
525 nm ( m¯¹ ) 95,20 %,
620 nm ( m¯¹ ) 95,70 % .
Die Probefärbungen im Labormaßstab wurden in Ahiba Laborfärbeapparaturen durchgeführt. Das Teppichmaterial wurde nach Färbeschwierigkeitsgrad ausgesucht. Es wurden Differential-Dyeing-Fasern eingesetzt, die auf Wasserverunreinigungen mit starken Farbabweichungen reagieren. Die Färbungen mit Recyclingwasser sowohl bei 50 % Anteil als auch bei 100 %igem Einsatz von Recyclingwasser wurden erfolgreich durchgeführt. Die eingefärbten Produkte wurden bei der visuellen Beurteilung als geringfügig heller, jedoch innerhalb der Farbtoleranz abgemustert. Auch die empfindlichen Farbsysteme Differential-Dyeing und Metallkomplexfärbung haben in der Beurteilung gut abgeschnitten.
Für einen Großversuch in einer Haspelkufe mit einem Inhalt von 15000 Liter wurde das empfindliche System des Differential-Dyeing-Färbens eingesetzt. Die Färbungen mit 50 % Anteil Recyclingwasser wurden bei der visuellen Beurteilung als geringfügig heller und innerhalb des Farbabweichungstoleranz abgemustert.
Damit wurde nachgewiesen, dass das in einer Braunkohlkenkoks-Festbettbiologie biologisch aerob gereinigte und entfärbte Abwasser aus der Teppichherstellung zu einem Anteil von 50 % ohne Qualitätseinbußen zur Färbung von Teppichen wieder eingesetzt werden kann. Das angestrebte Ziel der Untersuchung wurde somit erreicht.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Neben dem Abschlußbericht für die DBU ist eine Veröffentlichung der wesentlichen Inhalte in der Zeitschrift Melliand vorgesehen. Darüber hinaus wird eine Zusammenfassung der Ergebnisse auf der Veranstaltung Kreislaufführung von Prozessabwasser in der Teppichindustrie der DBU am 10.04.03 in Osnabrück vorgetragen.


Fazit

Durch anwendungstechnische Versuche konnte nachgewiesen werden, dass in einer aerob betriebenen Festbettbiologie mit Braunkohlenkoks als Festbett gereinigtes und entfärbtes Abwasser einer Teppichfabrik mit mindestens 50 % Anteilen in der Färbung von Teppichen ohne Qualitätseinbußen wiederverwendet werden kann. Die guten Ergebnisse der anwendungstechnischen Laborfärbungen mit höheren Anteilen an Recyclingwasser lassen einen höheren Einsatz von Recyclingwasser erwarten. Der stabile Betrieb der BKK-Festbettbiologie über 9 Monate mit gleichbleibend guten Ergebnissen spricht für die Eig-nung des Verfahrens zur biologischen Reinigung und Entfärbung von textilen Abwässern.

Förderzeitraum: 06.08.2001 - 31.08.2002 (1 Jahr und 1 Monat)
Fördersumme: 99.957,56
Förderbereich: I.1.2
Themengebiet: Umwelttechnik
Stichworte: Umweltforschung, Klimaschutz, Umwelttechnik, Ressourcenschonung
Publikationen:
Thematisch verwandt...
Lädt...