Aufbau eines Energieberatungsbüros der Stadt Ostritz und Entwicklung eines Marketingkonzeptes für das Gesamtvorhaben Ökologische Modellstadt Ostritz-Marienthal

Aktenzeichen 11840/01
Zusammenfassung / Abstract:
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Stadt Ostritz
Markt 1
02899 Ostritz
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 035823/884-0
Internet: http://www.ostritz.de
Bundesland: Sachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Die TWO (Technische Werke Ostritz GmbH) mit ihrer Funktion der Beratung zu Fragen der Energie verfügte bisher nicht über einen Standort in der Stadt Ostritz, welcher zentral und außerhalb des Biomasseheizkraftwerkes gelegen ist. Aus diesem Grund war die Errichtung eines Energieberatungsbüros für die TWO mit einer Dauerausstellung zu den einzelnen Bausteinen des Gesamtkonzeptes Energieökologische Modellstadt Ostritz-St. Marienthal im räumlichen Zusammenhang mit dem Tourismusbüro und dem Rathaus der Stadt Ostritz vorgesehen.
Für die Öffentlichkeitsarbeit und insbesondere zur Präsentation des Gesamtkonzeptes sollte ein Marketingkonzept erarbeitet und in einzelnen Bereichen (Bausteinhefte und Informationstafeln) bereits umgesetzt werden.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methoden1. Energieberatungsbüro
Für die Errichtung des Energieberatungsbüros wurde ein im Eigentum der Stadt Ostritz stehendes Gebäude gewählt, welches sich unmittelbar neben dem städtischen Rathaus befindet. Das stark sanierungsbedürftige Gebäude wurde mit Mitteln der Tourismusförderung im Erdgeschoß und der Stadtsanierung in seiner äußeren Hülle instand gesetzt. Das erste Obergeschoß wurde als Energieberatungsbüro der TWO im engen Zusammenhang mit dem Rathaus eingerichtet. Im Energieberatungsbüro wurde eine Dauerausstellung zum Gesamtprojekt erstellt, wo sich jeder Besucher eigenständig zu regenerativen Energien informieren kann. Außerdem werden die einzelnen Bausteine des Projektes dargestellt.
2. Marketingkonzept
Im Marketingkonzept wurde eine Grundkonzeption für das Projekt entwickelt, welche sich in allen Einzelbereichen und öffentlich wirksamen Unterlagen (Logos, Briefkopf etc.) widerspiegelt. Außerdem wurde das Gestaltungskonzept für die Schautafeln und die einzelnen Bausteinhefte erarbeitet sowie für einzelne Projekte diese bereits erstellt. Eine Multi-Media-Präsentation des Gesamtvorhabens wurde entwickelt, welche mit den angeschafften Hardwarekomponenten der Öffentlichkeit, insbesondere bei Veranstaltungen, zugänglich gemacht wird.


Ergebnisse und Diskussion

1. Energieberatungsbüro
Die Sanierungsarbeiten im Inneren des Gebäudes Markt 2 wurden Ende des Jahres 1997 abgeschlossen. Der Einzug der TWO in die hergerichteten Räume erfolgte zum 01.01.1998. Die Außenanlagen wurden im Rahmen der Tourismusförderung im Sommer 1998 fertiggestellt. Zum Energiebüro wurden die einzelnen Bauleistungen als Gewerke öffentlich nach VOB ausgeschrieben, gemäß Vergabevorschlag des betreuenden Architekturbüros vergeben und realisiert. Die Vergabeunterlagen zu den Einzelgewerken können durch den Zuwendungsgeber jederzeit in der Stadt Ostritz eingesehen werden. Eine Kombination der Leistungen mit der Sanierung des Tourismusbüros erlaubte kostengünstiges Arbeiten. Verzögerungen gab es im Bauprozeß insbesondere durch die Aufdeckung von verborgenen Bauschäden in der historischen Bausubstanz und durch aufwendige Abstimmungen mit den Behörden zu Fragen des Denkmalschutzes und der Brandsicherheit in einer öffentlichen Einrichtung.
Für die Mitarbeiter der TWO konnten ordentliche Arbeitsbedingungen geschaffen werden, außerdem wurde ein Besprechungsraum eingerichtet, in dem die regelmäßigen Abstimmungen mit den Mitarbeitern des Heizkraftwerkes geführt werden. Die notwendigen technischen Arbeitsbedingungen wurden ebenfalls geschaffen.
In den gesamten Räumen der TWO wurde eine Ausstellung zu den Einzelbausteinen der Energieökologischen Modellstadt Ostritz-St. Marienthal geschaffen, welche interessierte Besucher über die einzelnen Projekte, insbesondere die regenerativen Energien informiert.
Von einer Visualisierung der Daten aller Energiebausteine im Energieberatungsbüro mußte aus technischen Gründen abgesehen werden. Hierbei erwiesen sich insbesondere die Übertragungsmöglichkeiten der Daten zum Energiebüro als völlig unwirtschaftlich und ebenso finanziell im Rahmen dieses Projektes nicht realisierbar. Die Erstellung der Visualisierung wäre nicht mit einem sparsamen und wirtschaftlichen Einsatz der Mittel vereinbar gewesen.
2. Marketingkonzept
Im Marketingkonzept wurden in verschiedenen Bereichen Leistungen erbracht.
Als erster und wichtigster Schritt wurde mit der Suche nach Logos und Ideen eine Grundkonzeption des Erscheinungsbildes der Energieökologischen Modellstadt erarbeitet. Diese Grundkonzeption wurde in allen öffentlich wirksamen Bereichen bereits konsequent eingesetzt (Briefköpfe, Zuarbeit zu anderen Publikationen, Werbebroschüren, Zusammenarbeit mit Kloster und IBZ). Sie erstreckt sich auch auf die Publikation von Herrn Norbert Menkhaus zum Gesamtvorhaben, welche ebenfalls als DBU-Projekt gefördert wurde.
Für die Teilobjekte Pflanzenkläranlage und Biomasseheizkraftwerk wurden die Bausteinhefte und die Tafeln am Standort der Einrichtung zur Information zum Objekt erstellt. Hier wurde die Grundkonzeption ebenso berücksichtigt.
Die Weitergabe der Informationen und Materialien erfolgt hauptsächlich im Energieberatungsbüro und im Tourismusbüro der Stadt Ostritz. Die im Marketingkonzept erstellten Broschüren sind außerdem in der Stadtverwaltung Ostritz, im Kloster und IBZ St. Marienthal, an den einzelnen Projektstandorten und bei Partnern der Stadt Ostritz (Tourismusverbände, andere regionale und überregionale Einrichtungen) erhältlich. Bei Anfragen wird des weiteren gezielt zu den einzelnen Bausteinen informiert.
Zum Gesamtvorhaben wurde eine Multi-Media-Präsentation erarbeitet, die bei zahlreichen Veranstaltungen bereits eingesetzt wurde. Um diese Präsentation einer breiten Öffentlichkeit vorstellen zu können, wurde die erforderliche Hardware angeschafft und zum Einsatz gebracht. Aufgrund der Innovation in der Darstellungsweise findet die Präsentation breiten Anklang. Sie kann modifiziert für verschiedene Anwendungsgebiete und Nutzer individuell bereitgestellt werden.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Die erstellten Materialien im Marketingkonzept werden zur Veröffentlichung genutzt. Außerdem wird die Präsentation häufig zur Information verwendet. Regelmäßige Präsentationsveranstaltungen werden durchgeführt, um das Projekt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Fazit

Mit der Errichtung des Energieberatungszentrums der Stadt Ostritz konnte ein Anlaufpunkt geschaffen werden, wo gleichzeitig über die Nutzung von regenerativen Energien und das Gesamtprojekt Energieökologische Modellstadt Ostritz-St. Marienthal informiert wird. Das Zentrum trägt dazu bei, das Projekt bekannt zu machen und gleichzeitig Lösungsmöglichkeiten für andere Energiefragen aufzuzeigen. Es hat sich in der Praxis als Anlaufpunkt bereits bewährt.
Das Marketingkonzept wird schrittweise in den einzelnen Projekten umgesetzt und dient zur Präsentation des Gesamtvorhabens in der Öffentlichkeit.

Förderzeitraum: 02.05.1997 - 07.08.2000 (3 Jahre und 3 Monate)
Fördersumme: 80.610,28
Förderbereich: I.3.2
Themengebiet: Umwelttechnik
Stichworte: Umweltforschung, Umweltkommunikation, Klimaschutz, Umwelttechnik, Ressourcenschonung
Publikationen:
Thematisch verwandt...
Lädt...