Unternehmensbezogene Ökobilanz als Basis für ein Ökocontrolling in der Textilindustrie

Aktenzeichen 03388/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.04 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Curt Bauer GmbH
Bahnhofstr. 16
08280 Aue
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 03771/2800
Internet: -
Bundesland: Sachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Ziel der Untersuchung war es, die Umweltauswirkungen der Tätigkeiten der Curt Bauer GmbH im Rahmen einer Ökobilanz (Betriebsbilanz) für das Geschäftsjahr 1992 und daraus Schwachstellen für die weitere Arbeit zu ermitteln. Es sollte die Grundlage für ein Ökocontrolling geschaffen werden.

Aus dem Projekt gewonnene Erkenntnisse und Erfahrungen sollten in Form eines Leitfadens für die Textilindustrie zugängig gemacht werden, so daß interessierte Betriebe eine Handlungshilfe zum Aufbau eines eigenen Umweltmanagement-Systems in der Hand haben.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenJuni / Juli 1993 Erarbeitung Methodik und Konzeption der Öko-Bilanzierung / Klärung Struktur des Bilanzkontenrahmen

Juli 1993 bis Datenerhebung zu den einzelnen Bilanzkonten
Mitte Februar 1994

Erstellung der Umweltleitlinien am 29. Oktober 1993 durch die Firma Curt Bauer

Präsentation und Diskussion von Zwischenergebnissen beim SMU in Dresden am 11. November 1993 im Rahmen eines Fachkolloquiums.

Folgende Fachgutachten wurden erstellt: Umweltrecht
Lagerung und Umgang mit wassergefährlichen Stoffen
Schwachstellenuntersuchung im Bereich Wasser/Abwasser
Energiebilanz


Ergebnisse und Diskussion

In der Firma Curt Bauer GmbH wurde eine Öko-Bilanz erarbeitet und darauf aufbauend ein Umweltbericht für das Jahr 1992 erstellt daraus konnte abgeleitet werden, daß betriebsinterne Beeinträchtigung des Wassers, des Bodens, der Luft und Gesundheitsgefährdungen der Menschen bei den durch die Curt Bauer GmbH eingesetzten Produkten nicht bestehen.

Umweltrisiken durch z. B. Brand sind durch die geringen Lagermengen minimiert. Bei dem Problemkreis Altlasten besteht kein sofortiger Handlungsbedarf. Im Zuge einer Schwachstellenanalyse zur Lagerung und zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wurden die Gefährdungspotentiale ermittelt und, wenn überhaupt nötig, die erforderlichen Abhilfemaßnahmen dargestellt. Im Maßnahmeplan für Umwelt-schutzinvestitionen der Curt Bauer GmbH werden entsprechende Abhilfen eingeplant. Ein weiter wesentlicher Faktor für die Curt Bauer GmbH ist der Energiebereich. Neben seiner ökologischen Bedeutung hat der Energieverbrauch natürlich auch erhebliche Auswirkungen auf die Produktionskosten. Optimale Nutzung der Energie und konsequente Ausnutzung von Energieeinsparungspotentialen sind nicht nur aktiver Umweltschutz sondern senken zudem die Herstellungskosten und tragen damit zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei. Es ist daher wichtig, daß ein Unternehmen genaue Kenntnis von der Energieströmen und -verbräuchen hat. Im Zuge der Ökobilanzierung wurde daher ein Fachgutachten zur Energiebilanz sowie zu möglichen Energieeinsparungen erstellt.


Fazit

Ein Hauptproblempunkt in der Textilindustrie liegt im Abwasserbereich. Der innerbetrieblichen Vermeidung, Verwertung und Vorbehandlung der Abwässer kommt daher eine hohe Bedeutung zu. An erster Stelle stehen daher wassersparende Maßnahmen (Vermeidungsprinzip), eine Vorbehandlung einzelner Abwasserteilströme und die umweltgerechte Verwertung und Entsorgung von Abfallstoffen aus dem Ab-wasserbereich. Dem Bereich Wasser/Abwasser wurde daher auch bei der Curt Bauer GmbH das Hauptaugenmerk gewidmet.

Aus den Ergebnissen der Untersuchung in der Curt Bauer GmbH und den eigenen Erfahrungen entwickelte der TÜV Umwelt weiterhin einen Leitfaden zur Erfüllung des Umweltmanagementsystems für kleine und mittlere Betriebe.

Förderzeitraum: 10.06.1993 - 03.08.1995 (2 Jahre und 2 Monate)
Fördersumme: 101.861,61
Förderbereich: I.1.1
Themengebiet: Umweltkommunikation
Stichworte: Umweltkommunikation, Umwelttechnik
Publikationen: