Aufbau der Dokumentations- und Informationsstelle für Umweltfragen (DISU)

Aktenzeichen 01985/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.04 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin e. V.
Mielenforster Str. 200
51069 Köln
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: /6805627
Internet: -
Bundesland: Niedersachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Bereitstellung sachlicher und ausgewogener Informationen zu Auswirkungen von Umweltschadstoffen auf die Kindergesundheit, deren Publikation in Fachzeitschriften und in der von der DISU herausgegebenen Jahrbuchreihe Kinderarzt und Umwelt sowie der Aufbau eines EDV-gestützten umweltmedizinischen Netzwerkes UMWELTMEDIZINISCHES INFORMATIONSFORUM (UMINFO).


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methodeno Erarbeitung von Stellungnahmen zu häufig wiederkehrenden umweltmedizinischen Themen (Gewichtung und realistische Einschätzung von Umweltgefahren, elektromagnetische Felder, ionisierende Strahlung/Kernkraftwerke, Schadstoffe in der Muttermilch, Amalgam, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Ozon, Holzschutzmittel, Verkehr, Passivrauchen, Müllverbrennung u. a.)
o Individuelle Auskünfte und Beratung
o Aufbau einer ökopädiatrischen Literaturdatenbank
o Aufbau eines umweltmedizinischen Kommunikations- und Informationssystems (UMINFO)


Ergebnisse und Diskussion

o Bereitstellung sachlicher und ausgewogener Informationen und Stellungnahmen:
Im Förderzeitraum sind 45 Fachpublikationen der DISU zu den o. g. Schwerpunkten erschienen. Im Berichtszeitraum hat die DISU 2 Bände des Jahrbuches Kinderarzt und Umwelt (1993/94 und 1995/96) herausgegeben.
o Individuelle Auskünfte zu Umweltfragen: Im Berichtszeitraum wurden ca. 1.800 Anfragen beantwortet, im Durchschnitt also ca. 3 Anfragen am Tag mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von 60 Minuten. Die meisten Anfragen stammen von Ärzten aus dem gesamten Bundesgebiet und von betroffenen Privatpersonen. Weitere Anfragen kamen von Bundes- und Landesbehörden, Gesundheitsämtern, Kindergärten und Schulen, Vereinen, Bürgerinitiativen, Medien und der Industrie. Themenmäßig betrafen die meisten Anfragen Allergien und Umweltfaktoren, Amalgam, Holzschutz- und Flammschutzmittel, Schwermetalle im Trinkwasser, Altlasten, Innenraumschadstoffe, Asbest, Pestizide und Elektrosmog.
o Aufbau einer ökopädiatrischen Literaturdatenbank: In dieser Datenbank sind inzwischen 2.500 Dokumente aus den Bereichen Pädiatrie, Umweltmedizin und Umweltwissenschaften, Toxikologie, Epidemiologie und Ökologie über ein eigenes Glossar recherchierbar.
o Die DISU betreibt eine aktive Öffentlichkeitsarbeit durch schriftliche Stellungnahmen, Vorträge und Diskussionen. Sie ist mehrfach als neutraler Gutachter für Schadstoffbelastungen öffentlicher Einrichtungen und Flächen tätig geworden.
o Aufbau eines umweltmedizinischen Kommunikations- und Informationssystems (UMINFO):
Im Förderzeitraum wurde der Aufbau des UMINFO, eines fachöffentlichen Kommunikationssystems auf FirstClass-Basis, in geplanten Umfang realisiert. Das UMINFO hat sich zu einem anerkannten Informationsmedium entwickelt. Der vierstellige Teilnehmerkreis umfaßt Bundesbehörden und -institute, umweltmedizinische Beratungsstellen, den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Kliniken, niedergelassene Ärzte, Unternehmen mit Umweltbezug usw. Weitere Teilnehmer kommen aus der wissenschaftlichen Forschung, aus ökologisch tätigen Einrichtungen und Firmen, aus dem Bereich der Krankenversicherung und der politschen Entscheidungsebene. Das Regionalknotennetz umfaßt neben dem zentralen Server in Osnabrück 12 Regionalknoten bundesweit. Ein Ausschnitt wird unter der Internetadresse www.uminfo.de vorgehalten.
Im Förderzeitraum wurde das UMINFO 20.600 mal von außen angewählt. Nach Ablauf der Förderung ist die Nutzung weiterhin exponentiell gestiegen.
Das UMINFO bietet eine hohe Anwenderfreundlichkeit bei gleichzeitigem hohem Niveau des Datenschutzes.
Mit Hilfe des UMINFO können auf verschiedenen Ebenen, mit unterschiedlich tief gehenden
Zugangsberechtigungen Informationen abgefragt und Kommunikation betrieben werden. Möglich ist:
- sachliche umweltmedizinische und ökologische Informationen abzufragen und einzugeben;
- Zugang zu Experten zu suchen;
- Hilferuf-Funktionen bei Problemen zu nutzen;
- Informationen zu aktuellen Umweltthemen und z. B. zu Umwelthavarien zu erhalten.
Die Leistungsfähigkeit des UMINFO zeigt sich besonders bei Anfragen, die zu einem umrissenen Thema innerhalb kurzer Zeit anfallen.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Stellungnahmen der DISU zu umweltmedizinischen Themen wurden in Fachzeitschriften, Vorträgen, über das fachöffentliche Netz UMINFO sowie über das Internet verbreitet.


Fazit

Die DISU hat sich seit ihrer Einrichtung als wichtige Stelle ausgewiesen, auf deren Funktionen die deutschen Kinderärzte und viele andere Informationssuchende schon jetzt nicht mehr verzichten können.
Der Austausch umweltmedizinischer und ökologischer Informationen über das UMINFO stellt eine zukunftsträchtige Kommunikationsform dar, die die Effektivität der Informationsbereitstellung um ein Vielfaches erhöht und gleichzeitig eine deutliche Kostensenkung bewirkt. Hier wird über umweltmedizinische Aspekte hinaus eine Schnittstelle zwischen behördlichem Gesundheits- und Umweltschutz, Ärzten, Wirtschaft und Umwelforschung/-politik geschaffen.

Förderzeitraum: 04.10.1993 - 15.11.1995 (2 Jahre und 1 Monat)
Fördersumme: 94.486,74
Förderbereich: III.8.2
Themengebiet: Umweltkommunikation
Stichworte: Umweltkommunikation, Umwelttechnik
Publikationen:
Thematisch verwandt...
Lädt...