Newsletter des Stipendienprogrammes vom 31.03.2018

Infos aus dem Stipendienprogramm - Nr. 70 - Ausgabe I 2018

Liebe Stipendiatinnen und Stipendiaten, liebe Alumni!

Der Winter ist vorbei. Endlich beginnt der Frühling und die Sommerakademie naht. Nähere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen in 2018 erhalten Sie in diesem Stipendienprogramm-Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen
wünscht

Christine Busch
für die DBU-Stipendienprogramme

FrĂŒhling in der DBU
© DBU-Archiv

Folgende Listen sind für Sie verfügbar:

In der Zeit vom 1. Januar 2018 bis 31. März 2018 sind 44 Stipendiatinnen und Stipendiaten neu in die Förderung gekommen.

In der Zeit vom 1. Januar 2018 bis 31. März 2018 lief für 33 Stipendiatinnen und Stipendiaten die Förderung aus.

Medien & Infos

Neue Promotionsstipendiatinnen und -stipendiaten
Ausgeschiedene Promotionsstipendiatinnen und -stipendiaten
Neue MOE-Stipendiatinnen und -Stipendiaten
Ausgeschiedene MOE-Stipendiatinnen und -Stipendiaten

Von 14 Stipendiatinnen und Stipendiaten erfuhren wir, dass sie ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen haben. Die DBU-Stipendienprogramme gratulieren ganz herzlich!

Liste Promotion

Die diesjährige Sommerakademie zum Thema „Das richtige Maß – Zukunftsstrategien für Phosphor und Stickstoff“ wird vom 04.06. bis 06.06.2018 im Kloster Drübeck stattfinden. Das Programm kann über https://www.dbu.de/sommerakademie eingesehen werden.

Nach eher übergeordneten, aber gleichwohl hochinteressanten Vorträgen am Montag werden am Dienstag mehrere parallele Arbeitskreise stattfinden. Dabei reichen die Themen unter anderem von „P-Düngung im ökologischen Landbau“ über „Phosphate und Phosphatrecycling als wichtiges Bildungsthema zwischen Chemie und Geographie“ bis hin zu „Umsetzung der Klärschlammverordnung und Konsequenzen für Kläranlagenbetreiber“. Am Mittwoch wird es Kurzimpulse und einen Perspektiv-Talk geben.

Interessierte Stipendiatinnen und Stipendiaten können sich gerne anmelden, sollten jedoch eine entsprechende Mitteilung an die Projektgruppe Stipendienprogramme schicken, da die Kosten für die Sommerakademie teilweise durch das Stipendienprogramm übernommen und daher separat gebucht werden müssen. Für Rückfragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

Christine Busch
für die DBU-Stipendienprogramme

Phosphatabbau in Marokko
© Michael Link

Ursprünglich hatten wir unsere nächste Abschlussveranstaltung, auf der die ehemaligen Promotionsstipendiatinnen und Promotionsstipendiaten geehrten werden, die zumeist in 2017/2018 ihre Dissertation erfolgreich abgeschlossen haben, für den 27./28.04.2018 geplant.

Diesen Termin müssen wir leider verschieben, da der neue DBU-Generalsekretär sowie sein Stellvertreter an der Urkundenverleihung nicht teilnehmen können. Ein weiterer Grund für die Verschiebung ist, dass uns bislang nur sehr wenige Absolventinnen und Absolventen ihre erfolgreich abgeschlossenen Dissertationen vorgelegt haben.

Neuer Termin für die Abschlussveranstaltung ist der 07./08.12.2018 im DBU Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück im Anschluss an das Einführungsseminar. Dadurch ergeben sich Vernetzungsmöglichkeiten zwischen neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten und den frisch Promovierten.

Christine Busch
für die DBU-Stipendienprogramme

Abschlussveranstaltung im Rahmen der 25 Jahr-Feier im Promotionsstipendienprogramm 2017
© DBU-Archiv: Ralph Ertel

Am 09.02.2018 fand das 13. Treffen der Sprecherinnen und Sprecher in Osnabrück statt.

Begrüßt wurden die Anwesenden durch Alexander Bonde, DBU-Generalsekretär, und Dr. Hedda Schlegel-Starmann, Projektgruppenleiterin der DBU-Stipendienprogramme. Weiterhin nahmen folgende Sprecherinnen und Sprecher teil: Ronja Ritthaler-Andree (Jahrgang 2/2013), Katrin Anneser und Julia Schneider (Jahrgang 1/2015), Maria Loebjinski und Ulrike Hiltner (Jahrgang 2/2015), Falk Niefind und Sophia Stark (Jahrgang 1/2016), Michael Berning und Theresa Spatz (Jahrgang 2/2016), Karen Hamann und Johann Schnittger (Jahrgang 1/2017) sowie Jeroen Staab und Kryss Lisanne Waldschläger (Jahrgang 2/2017). Von Seiten der DBU nahmen außerdem Dr. Hans-Christian Schaefer und Christine Busch sowie vom DBU-Alumni-Beirat Dr. Kambulakwao Chakanga teil.

Herr Bonde gab zu Beginn an, dass er erst einmal die DBU und die Strukturen im Haus kennen lernen möchte und den bisherigen Kurs zunächst weiterfährt. Im Anschluss an die Begrüßung erfolgten eine kurze Vorstellungsrunde der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ein kurzes Feedback zu einzelnen Veranstaltungen und dem DBU-Stipendienprogramm allgemein. Herr Bonde war sehr beeindruckt von der Breite und Themenvielfalt der Promotionsvorhaben.

Weiterhin wurden die Aktivitäten der Sprecherinnen und Sprecher der vergangenen Monate zusammengefasst. Die Sprecherinnen und Sprecher waren wieder am Einführungsseminar beteiligt. Außerdem berichteten Dr. Hans-Christian Schaefer und Christine Busch über die zukünftigen Veranstaltungen und die aktuellen Zahlen im Stipendienprogramm. Ein weiterer Diskussionspunkt des Treffens war die Jahresplanung für 2018.

Des Weiteren wurden Anfragen, die von Stipendiatinnen und Stipendiaten an die Sprecherinnen und Sprecher herangetragen wurden, von DBU-Seite beantwortet.

Weiterhin berichtete Dr. Kambulakwao Chakanga über die Arbeit des Alumni-Beirats, wie z. B. das Einreichen neuer Umweltpreisträgervorschläge, die anstehende Alumni-Wahl in 2018 und das Fachkolloquium „Promotion und danach“, welches vom 28.09. bis 29.09.2018 in Hofgeismar stattfinden wird.

Außerdem betonte Frau Dr. Schlegel-Starmann noch einmal, dass der Sprecherkreis eine wichtige Beratungsfunktion für die DBU habe und dass diese auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit angewiesen sei.

Sprechertreffen Februar 2018 in OsnabrĂŒck
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Zum Schluss wurden die Sprecherinnen Ronja Ritthaler-Andree und Katrin Anneser verabschiedet, da ihre Stipendien Ende März bzw. Ende Juni 2018 auslaufen. Wir wünschen Frau Ritthaler-Andree und Frau Anneser alles Gute für ihre Promotionen und ihre Zukunft.

Das nächste Sprechertreffen wird am 26.10.2018 im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Umweltpreises in Erfurt stattfinden. Falls Sie noch Anregungen oder Wünsche haben, können Sie diese gerne an die Sprecherinnen und Sprecher Ihres Jahrgangs herantragen. Gegebenenfalls werden wir diese Hinweise beim nächsten Treffen aufgreifen.

Christine Busch
für die DBU-Stipendienprogramme

Verabschiedung von Katrin Anneser (links) und Ronja Ritthaler-Andree (rechts) auf dem Sprechertreffen am 09.02.2018 in OsnabrĂŒck durch Dr. Hedda Schlegel-Starmann
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Am 09.02.2018 fand die 12. Beiratssitzung von DBU-Alumni.de in Osnabrück statt.

Begrüßt wurden die Anwesenden durch die Vorsitzende Dr. Nadine Austel und Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender DBU-Generalsekretär. Weiterhin nahmen folgende Beiratsmitglieder teil: Dr. Lars Berger, stellvertretender Vorsitzender, Dr. Kabulakwao Chakanga, Dr. Jan Beermann und Dr. Alexandra Büttgen. Dr. Dirk Tischler, stellvertretender Vorsitzender, wurde zeitweise telefonisch dazugeschaltet. Teilnehmer von Seiten der DBU waren außerdem Dr. Hedda Schlegel-Starmann, Dr. Volker Wachendörfer und Christine Busch sowie die Sprecherin Ronja Ritthaler-Andree.

Zu Beginn der Sitzung berichtete Prof. Dr. Werner Wahmhoff, dass der neue Generalsekretär Alexander Bonde bezüglich der DBU-Arbeit auf Kontinuität setze. Er betonte außerdem, dass die Stipendienprogramme im Kuratorium eine hohe Wertschätzung erfahren.

Des Weiteren wurden die Alumni-Aktivitäten der vergangenen Monate zusammengefasst dargestellt. Die Alumni waren u. a. an Veranstaltungen, wie dem Einführungsseminar, beteiligt. Außerdem berichtete Dr. Kambulakwao Chakanga über den aktuellen Stand zum Fachkolloquium „Promotion und danach“, welches vom 28.09. bis 29.09.2018 in Hofgeismar stattfinden wird.

Weiterer Tagesordnungspunkt war die Vorbereitung der nächsten Wahl von DBU-Alumni.de im Sommer 2018. Bezüglich der Vorschläge für den Deutschen Umweltpreis wurde beschlossen anzustreben, jedes Jahr einen qualifizierten Vorschlag vom Alumni-Beirat einzureichen.

Abschließend berichteten Dr. Kambulakwao Chakanga über das am Vormittag stattgefundene Sprechertreffen und Dr. Lars Berger von der Veranstaltung „Bioökonomie und Biodiversität“ auf der Insel Vilm.

Die nächste Sitzung des Alumni-Beirats findet am 27.10.2018 im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Umweltpreises in Erfurt statt. Wir freuen uns natürlich jederzeit über Anregungen und Hinweise, die wir dann gegebenenfalls in dieser Sitzung aufgreifen können.

Für DBU-Alumni.de
Christine Busch

Beiratssitzung DBU-Alumni.de am 09.02.2018 in OsnabrĂŒck
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Kandidatinnen und Kandidaten für den Alumni-Beirat gesucht. Wer stellt sich zur Wahl?

Liebe Alumni des Promotionsstipendienprogramms,

2018 werden neue Beiratsmitglieder für die Vereinigung der ehemaligen DBU-Promotionsstipendiatinnen und -Promotionsstipendiaten, DBU-Alumni.de, gewählt. Gemäß den Leitlinien (Stand 2012) müssen drei Beiratsmitglieder neu gewählt werden. (Gewählt wird in zweijährigem Turnus, die Amtszeit der Vertreterinnen und Vertreter beträgt jeweils vier Jahre). Bislang waren im Beirat sieben Mitglieder aus dem Kreis der Alumni vertreten. Um die wichtigen Aufgaben des Beirats auf mehr Schultern verteilen zu können, wurde die Zahl der Beiratsmitglieder aus dem Alumni-Kreis um zwei Personen auf neun erhöht. Die Leitlinien wurden entsprechend geändert, so dass für die anstehende Wahl nun fünf Kandidatinnen und Kandidaten gesucht werden (siehe Anlage).

Dem bisherigen Beirat gehören folgende Alumni an: Dr. Nadine Austel (Vorsitzende), Dr. Dirk Tischler (stellv. Vorsitzender), Dr. Lars Berger (stellv. Vorsitzender), Dr. Martin Köppel, Dr. Jan Beermann, Dr. Alexandra Büttgen und Dr. Kambulakwao Chakanga. Die Amtszeit von Dr. Nadine Austel, Dr. Dirk Tischler und Dr. Martin Köppel endet im Oktober 2018.

Wir hoffen nun auf möglichst viele interessierte Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl stellen. Sollten Sie Interesse haben, schicken Sie bitte bis einschließlich 15.05.2018 eine kurze E-Mail an Christine Busch (E-Mail-Adresse siehe unten) mit einer ebenso kurzen Selbstdarstellung, die Folgendes beinhalten sollte:

Stipendiatin/Stipendiat von .............. bis ..............

  • Thema der Promotion
  • Foto
  • derzeitige Beschäftigung sowie
  • einen Satz über Ihre Ideen/Visionen bzgl. DBU-Alumni.de

Die Kandidaten werden ab 22.05.2018 auf der Kommunikationsplattform vorgestellt. Die Wahl wird im Mai/Juni stattfinden. Die Amtszeit für den neuen Beirat beginnt mit der konstituierenden Sitzung am 27.10.2018 in Erfurt.

Der Beirat trifft sich in der Regel zweimal im Jahr (einmal in Osnabrück und einmal am Umweltpreiswochenende). Zurzeit werden folgende Themen behandelt: Jahresplanung 2018, Ausarbeitung Umweltpreisträgervorschläge für 2019 sowie die weitere Ausgestaltung der Alumni-Arbeit. So plant der Beirat beispielsweise ein weiteres Fachkolloquium „Promotion! Und danach?“.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung und freuen uns auf möglichst zahlreiche Bewerbungen für eine Kandidatur um den Beirat.

Viele Grüße

Dr. Nadine Austel, Vorsitzende DBU-Alumni.de
Christine Busch, Beiratsmitglied DBU-Alumni.de
Dr. Hans-Christian Schaefer, Beiratsmitglied DBU-Alumni.de
Dr. Hedda Schlegel-Starmann, Beiratsmitglied DBU-Alumni.de

Leitlinien DBU-Alumni.de
Christine Busch

Ab April 2018 ist der Beirat von DBU-Alumni.de seitens der DBU-Geschäftsstelle neu besetzt.

Dr. Volker Wachendörfer ist mit Datum vom 01.04.2018 offiziell in seiner Funktion als Alumni-Beauftragter aus dem Beirat ausgeschieden. Diese Funktion übernimmt nun Dr. Hans-Christian Schaefer. Dr. Hedda Schlegel-Starmann und Christine Busch sind weiterhin im Beirat vertreten.

Es gibt einige Änderungen und Hinweise, die die Kommunikationsplattform betreffen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten pdf-Dokument.

Kommunikationsplattform
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Änderungen und Hinweise auf der Kommunikationsplattform

Aufbauend auf den drei Fachkolloquien (2007, 2014, 2016) und der online-Befragung „Promotion und danach“ (2014) plant der Alumni-Beirat vom 28. bis 30.09.2018 in Hofgeismar ein weiteres Fachkolloquium, welches sich mit dem Thema der finanziellen Absicherung nach einem Promotionsstipendium und der Stärkung von Verhandlungsstrategien befasst. Das Fachkolloquium richtet sich an aktuelle und ehemalige Stipendiaten und Stipendiatinnen.

Aus Diskussionen bei DBU-Veranstaltungen ging hervor, dass großes Interesse an der Klärung der formalen Rahmenbedingungen der finanziellen Absicherung nach einem Promotionsstipendium besteht. Für viele frisch Promovierte folgt der Übergang in den Beruf, andere nehmen eine Auszeit vor dem Einstieg in den Beruf oder gründen Familien. Die individuelle Entscheidung, ob aktiv oder durch äußere Umstände hervorgerufen, ist häufig mit neuen Herausforderungen verbunden. Für Berufseinsteiger stellt sich die Frage des Einstiegsgehaltes und im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) der Einstufung in die Entgeltgruppe. Promovierte, die zunächst eine Auszeit nehmen, keine passende Beschäftigung finden oder Eltern werden, befassen sich womöglich mit den Rahmenbedingungen der Entgeltersatzleistungen.

Neben der Promotion sind zudem entsprechende Soft Skills für den Übergang ins weitere Arbeitsleben nötig. Es müssen Gespräche mit potenziellen Interessenkonflikten, z. B. mit der Doktormutter/dem Doktorvater, dem neuen Arbeitgeber und Repräsentanten der Sozialleistungsträger gemeistert werden. Außerdem kann eine neue Arbeitsaufgabe auch einen Wechsel der „Schreibtischseiten“ bedeuten, sodass nun Führungsgespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt werden müssen. Das Thema „Erfolgreich verhandeln“ ist besonders für Stipendiatinnen von großer Bedeutung. Im Schnitt verdienen Frauen weniger als gleich qualifizierte männliche Kollegen in gleichen Positionen. Ein Grund dafür kann unter anderem das teilweise zurückhaltende Auftreten bei der Gehaltsverhandlung sein.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat seit 1992 über 1.300 Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert, woraus sich ein wertvolles Netzwerk etabliert hat. Das Netzwerk verfügt über Wissen und Erfahrung, die bei den nächsten beruflichen Schritten hilfreich sein können. Auf dem Fachkolloquium soll daher das im Netzwerk vorhandene Know-how ausgeschöpft und durch professionelle Referentinnen und Referenten erweitert werden, um aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten (1.) über die finanziellen Absicherungsmöglichkeiten nach der Promotion besser zu informieren und (2.) mit einem entsprechenden Verhandlungstraining besser vorzubereiten. Zu diesen Themen und zum Wissensmanagement im DBU-Stipendiaten-Netzwerk möchten wir mit diesem Fachkolloquium einen Beitrag leisten.

Der erste Tag sieht den thematischen Einstieg mit einem Einführungsvortrag und der Darstellung des im DBU-Stipendiaten-Netzwerk vorhandenen Wissens und den Erfahrungen zum Thema „Finanzielle Absicherung nach dem Promotionsstipendium“ vor. Hierfür laden wir Alumni, die bereit sind, im Rahmen des Fachkolloquiums ihre Erfahrungen auszutauschen, herzlich ein. Am zweiten Tag sollen Workshops zu den Themen „Schwierige Gespräche führen“ und „Verhandlungsstrategien“ angeboten werden. Die Zahl der Teilnehmenden wird auf 30 Personen begrenzt. Es wird ein Teilnahmebeitrag von 50,00 € pro Person erhoben.

Bitte merkt Euch den Termin vor. Eine weitere Nachricht mit dem Programm und dem Anmeldeverfahren folgt bald.

Wir würden uns sehr freuen, wenn viele von Euch sich von dem Fachkolloquium angesprochen fühlen und Interesse haben, dabei zu sein.

Mit freundlichen Grüßen
Der Alumni-Beirat DBU-Alumni.de

 

Fachkolloquium „Promotion und danach“ 2016
©

Für aktuelle Promotionsstipendiatinnen und -stipendiaten gibt es ein neues Hinweisblatt für den Zuschuss zu Reise- und Tagungskosten bei Teilnahme an einer internationalen Tagung.

Aktuelle Promotionsstipendiatinnen und -stipendiaten können einen Reisekostenzuschuss bei der DBU beantragen und erhalten, wenn sie in der zweiten Hälfte ihres Stipendiums an einer internationalen Fachkonferenz im In- oder Ausland teilnehmen wollen, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und Kontakte im Hinblick auf ihren weiteren Werdegang zu knüpfen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Hinweisblatt.

Zuschuss zu Tagungskosten
© Quelle: Pixabay
Hinweisblatt Zuschuss zu Reisekosten fĂŒr Tagungen

Für das MOE-Austauschstipendienprogramm sind für das Jahr 2018 folgende Termine geplant.

Die Termine entnehmen Sie bitte dem beigefügten pdf-Dokument.

Termine 2018
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Kalender MOE Programm 2018

In der Zeit vom 28.01. bis 31.01.2018 fand das 45. Statusseminar im MOE-Austauschstipendienprogramm in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte Emsland in Papenburg statt.

An dem Seminar nahmen 24 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Bulgarien, Polen, Rumänien, Ungarn und der Ukraine sowie eine Stipendiatin aus dem Stipendienprogramm für Geflüchtete teil. Neben den fachlichen Vorträgen fand eine Exkursion zur Meyer Werft GmbH statt.

Das Seminar war geprägt durch viele Diskussionen und einen sehr freundschaftlichen Umgang.

Dr. Nicole Freyer-Wille
für die DBU-Stipendienprogramme

MOE-Statusseminar 2018 in Papenburg
©

23 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Mittel- und Osteuropa in der Förderung

Im Februar dieses Jahres haben 23 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Albanien (1), Serbien (4), Mazedonien (2), Litauen (1), Oblast Kaliningrad (2), Slowakei (2), Tschechien (5) und Polen (6) ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland angetreten.

Den Beginn ihres Stipendiums verbrachten die Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen im Rahmen einer mehrwöchigen Einführungsphase mit Deutschkursen und Einführungsseminar in Osnabrück. Die Deutschkurse wurden als „Internationaler Wintersprachkurs Deutsch“ (WinterSchool) von der Hochschule Osnabrück organisiert und bauen auf den unterschiedlichen Deutschkenntnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf. Zusätzlich konnten die DBU-Stipendiatinnen und -Stipendiaten am vielfältigen Begleitprogrammangebot teilnehmen. Die WinterSchool soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglichen, ihre Kommunikationsfähigkeit auszubauen und zu trainieren, Einblicke in die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen Deutschlands zu gewinnen und Land und Leute kennen zu lernen.

Neben den Intensiv-Sprachkursen mit täglich fünf bis acht Unterrichtsstunden fand auch ein soziales und kulturelles Programm statt. Das vielfältige Rahmenprogramm mit einem Nachtwächterrundgang in Osnabrück, Ausflügen nach Bremen und Münster, Sportangeboten, kulturellen und interkulturellen Veranstaltungen etc. ergänzte den Unterricht. Den Abschluss des Kurses bildete eine dreitägige Fahrt nach Berlin. Die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten konnten sich durch die gemeinsame Einführungsphase bereits gut kennen lernen und viel gemeinsam unternehmen.

Das MOE-Austauschstipendienprogramm der DBU organisierte darüber hinaus ein eintägiges Einführungsseminar, um die Stipendiatinnen und Stipendiaten gut auf ihren anschließenden Forschungsaufenthalt an deutschen Universitäten oder Forschungsinstituten bzw. bei deutschen Unternehmen vorzubereiten. Alumni-Vertreterinnen und -Vertreter aus Serbien, Tschechien, Russland und Polen leisteten hier wertvolle Unterstützung. In der Geschäftsstelle der DBU erhielten die Stipendiatinnen und Stipendiaten zudem einen Einblick in die Organisation der DBU, ihre Aktivitäten in der Projektförderung und im Nationalen Naturerbe.

Christiane Grimm
für die DBU-Stipendienprogramme

MOE-EinfĂŒhrungsseminar 2018
©

Das MOE-Stipendienprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstreckt sich mittlerweile über 19 Länder in Mittel- und Osteuropa.

In vielen Ländern gibt es sogenannte Länderkoodinatorinnen und -koordinatoren, die für die Bekanntgabe des Stipendienprogramms und die Organisation der Auswahlgespräche vor Ort verantwortlich sind. Viele dieser Koordinatorinnen und Koordinatoren sind ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten.

In der Zeit vom 02. bis 03.03.2018 fand das erste Mal ein Treffen aller Koordinatorinnen und Koordinatoren in der Geschäftsstelle der DBU in Osnabrück statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, dass sich die Koordinatorinnen und Koordinatoren untereinander kennenlernen und austauschen konnten. Darüber hinaus wurden der Rückgang der Studentenzahlen an den mittel- und osteuropäischen Universitäten, die Auswirkungen von Hochschulreformen, die Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit und die Bedeutung von Umweltthemen in den einzelnen Ländern diskutiert.

Dr. Nicole Freyer-Wille
für die DBU-Stipendienprogramme

MOE-Koordinatorentreffen 2018
©

Das aktuelle DBU-Logo für Stipendiatinnen und Stipendiaten finden Sie hier.

ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES STIPENDIENPROGRAMM-NEWSLETTERS

Zur Anmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse. Sie erhalten kurze Zeit später eine Bestätigung.

Zur Abmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail mit der Betreffzeile "unsubscribe" an die unten angegebene E-Mail-Adresse (gilt nicht für aktuelle und ehemalige DBU-Stipendiatinnen und -Stipendiaten, die können sich nicht abmelden!).

Sollten Sie technische Probleme haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.

E-Mail-Adresse Stipendienprogramme-Newsletter