Newsletter des Stipendienprogrammes v. 31.03.2008

Infos aus dem Stipendienprogramm - Nr. 30 - Ausgabe I 2008

Liebe Stipendiatinnen und Stipendiaten,

hoffentlich haben Sie ein paar schöne, wenn auch winterlich kalte Ostertage verlebt. Mit zahlreichen Osterfeuern haben wir nun gemeinsam versucht, den Winter auszutreiben - natürlich mit leicht schlechtem Gewissen in Bezug auf die Feinstaubbelastung. Aber wir haben es tatsächlich geschafft: der Frühling ist da.

Mit frischem Schwung wollen wir die anstehenden Aufgaben bewältigen. So finden Sie in diesem Newsletter eine Auflistung der kommenden Stipendiatenseminare. Das erste Seminar im März dieses Jahres in Benediktbeuern ist bereits mit 30 diskutierfreudigen und unternehmungslustigen Ihrer Mitstipendiaten sehr gut verlaufen. Wir freuen uns auf die weiteren Seminare, die uns die Chance geben, Sie persönlich näher kennen zu lernen.

In der DBU arbeiten wir gerade sehr engagiert am DBU-Begleitprogramm zur UN-Biodiversitätskonferenz in Bonn im Mai 2008 und an der diesjährigen Sommerakademie in St. Marienthal „Kindheit und Jugend im Wandel! - Umweltbildung im Wandel?". Auch diese Veranstaltung haben wir hier aufgeführt, damit Sie sich bei weitergehendem Interesse informieren und ggf. teilnehmen können.

Weiterhin bearbeiten und diskutieren wir zurzeit die Vorschläge für den Umweltpreis 2008, der am 26.10.2008 in Rostock verliehen werden soll. Wie in den vergangenen Jahren werden wir am Vorabend der Festveranstaltung ein Stipendiatentreffen organisieren.

Im Stipendienprogramm werden zudem gerade die Stipendienanträge der ersten Bewerbungsrunde 2008 gesichtet und bewertet, über die dann im Mai entschieden werden wird. Im nächsten Newsletter können wir Ihnen sicherlich eine ganze Reihe interessanter, ab dem Sommer geförderter Promotionsvorhaben aus dieser Runde vorstellen und Sie werden vielleicht auf einem Seminar in der 2. Jahreshälfte einen der „Frischlinge" kennen lernen.

Ab Juni 2008 gelten für das Promotionsstipendienprogramm neue Förderleitlinien! Was sich hier insbesondere bezüglich der Stipendienleistungen ändert, können Sie ebenfalls in diesem Newsletter nachlesen. Ich hoffe, auch der ein oder andere weitere Hinweis in diesem Newsletter ist von Interesse für Sie. Über Ihre Rückmeldungen oder eigene kleine Beiträge für einen der nächsten Newsletter würden wir uns sehr freuen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
©
Folgende Listen sind für Sie verfügbar:

In der Zeit vom 01. Januar 2008 bis 31. März 2008 sind 68 StipendiatInnen neu in die Förderung gekommen:

Im Zeitraum vom 01. Januar 2008 bis 31. März 2008 lief für 37 StipendiatInnen die Förderung aus.

Medien & Infos

Neue Stipendiaten national: 15
Neue Stipendiaten international: 18
Ausgeschiedene Stipendiaten national: 23
Ausgeschiedene Stipendiaten international: 6
Von 9 Stipendiaten erfuhren wir, dass sie ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen haben. Das Referat Stipendienprogramm der DBU gratuliert ganz herzlich!

3 StipendiatInnen möchten wir noch ganz herzlich nachträglich gratulieren. Sie hatten ihre Promotion bereits in den Jahren 2004 und 2005 abgeschlossen.

Liste Promotion
Stipendiatenseminar Ostritz 2007
©
Stipendiatenseminar Benediktbeuern 2007
©

Sommerakademie vom 29. Juni bis
4. Juli 2008 in St. Marienthal

Die diesjährige Sommerakademie in St. Marienthal steht unter dem Motto:

Kindheit und Jugend im Wandel! - Umweltbildung im Wandel?

Wie schon die Vorgängerveranstaltungen zielt auch die inzwischen 14. Internationale Sommerakademie im Internationalen Begegnungszentrum des Klosters St. Marienthal in Ostritz (Sachsen) darauf ab, einen interdisziplinären Dialog zu initiieren. Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft, aus Verbänden und Politik diskutieren mit den Mitarbeitern und StipendiatInnen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Eingebettet in einem Rahmenprogramm werden sechs Arbeitsgruppen stattfinden zu den Themen „Umweltbildung in der Schule", „Infozentren und Ausstellungen", „Berufsbildung und Nachhaltigkeit", „Bildungszentren im Wandel", „Großveranstaltungen; TV, Hörfunk -  Chancen durch informelle Umweltbildung"  und „Computer, Internet Handy & Co. - Jugendliche mit Umweltthemen effektiv erreichen".

Interessierte Stipendiaten sollten sich rasch anmelden, da nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmerplätzen zur Verfügung steht. Anmeldung an Sabine Lohaus (E-Mail-Adresse unter dem Bild).

Weitere Informationen zur Sommerakademie finden Sie hier.

Dr. Maximilian Hempel
für das Stipendienprogramm-Team

Kloster St. Marienthal
©
Mail: Sabine Lohaus

Wir gratulieren ganz herzlich unserer Promotionsstipendiatin Jana Rühl, Lehrstuhl für Biotechnik der Technischen Universität Dortmund, zur Auszeichnung mit dem Diplompreis für den besten Abschluss eines Jahrgangs in der Studienrichtung Bioingenieurwesen.

Jana Rühl hat im Juli 2007 als erste Absolventin des 2002 eingeführten Studiengangs Bioingenieurwesen der Technischen Universität Dortmund ihren Abschluss gemacht und in Verbindung damit den von der Bayer Technology Services GmbH (BTS) gestifteten Preis erhalten.

Jana RĂŒhl (2. v. l.) bei der Preisverleihung am 13.10.2007 in Dortmund
©
Dieser wurde ihr auf der Absolventenfeier der Fakultät in Dortmund am 13. Oktober 2007 überreicht. Für ihre weiterführenden Arbeiten im Rahmen ihres Promotionsvorhabens im Stipendienschwerpunkt „Nachhaltige Bioprozesse“ zur mikrobiellen Butanol-Herstellung wünschen wir Frau Rühl auch zukünftig viel Erfolg!

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team
Jana RĂŒhl (links) erhĂ€lt den Diplompreis fĂŒr den besten Abschluss eines Jahrgangs in der Studienrichtung Bioingenieurwesen
©
Der DBU-Stipendiat Falk Harnisch von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald hat auf dem diesjährigen Jungchemikerforum der GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V.) in Rostock (27. bis 29. März 2008) den ersten Preis für den besten Vortrag erhalten.

Er berichtete aus seinem Promotionsvorhaben unter dem Vortragstitel „Dynamic electrochemical techniques for characterization of microbial electron transfer: New insights for microbial fuel cell purposes“. Der Preis ist mit 200,- € dotiert.
Falk Harnisch (rechts) bei der Preisverleihung
©
Wir gratulieren Herrn Harnisch, der sich im zweiten Jahr der Förderung befindet, für diesen Erfolg.

Dr. Maximilian Hempel
für das Stipendienprogramm-Team
Falk Harnisch (Mitte) auf dem Jungchemikerforum der GDCh in Rostock
©

Für die Messe IFAT vom 5. bis 9. Mai 2008, auf der die DBU mit einem Messestand und der neuen DBU/ DWA-Gemeinschaftsausstellung Wasser vertreten ist (http://www.dbu.de/550artikel27479_135.html ), gibt es eine größere Zahl von Freikarten.

Kostenlosen Eintritt gibt es auch für das gesamte 14. Europäische Wasser-, Abwasser- und Abfallsymposium. Vorherige Anmeldung ist notwendig (http://ifat.dwa.de/portale/ifat/ifat.nsf/home?readform)

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Dr. Nicole Redeker-Freyer (E-Mail-Adresse siehe oben).

Dr. Nicole Redeker-Freyer
für das Stipendienprogramm-Team

Insgesamt 33 neu in die Förderung gekommene Promotionsstipendiaten fanden sich am 15.02.2008 im Zentrum für Umweltkommunikation zusammen, um einen Einblick in die Arbeit und Zielstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zu erhalten und die Mitarbeiter des Stipendienprogramms näher kennen zu lernen.

EinfĂŒhrungsseminar im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation am 15.02.2008
©
Eingerahmt wurde das Seminar durch ein vorabendliches Essen im Pizzahaus mit anschließender Nachtwächterführung durch die Altstadt Osnabrücks sowie eine Führung durch die Geschäftsstelle der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und die Bionikausstellung im Zentrum für Umweltkommunikation.

Dr. Nicole Redeker-Freyer/Christine Busch
für das Stipendienprogramm-Team
NachtwĂ€chterfĂŒhrung durch die Altstadt OsnabrĂŒcks
©

Der Stipendienschwerpunkt "Nachhaltige Bioprozesse" mit nunmehr 17 Stipendiatinnen und Stipendiaten zu verschiedenen Themen der Weißen Biotechnologie hat sich vom 21.02. bis 22.02.2008 im Haus Ohrbeck, Georgsmarienhütte, zu einem Berichtsworkshop getroffen.

Dabei haben die „neuen Stipendiaten", die ab Anfang 2008 in der Förderung sind, ihre Promotionskonzepte vorgestellt, während die „alten Hasen", die mittlerweile seit einem halben bis einem Jahr in der Förderung sind, bereits erste Ergebnisse vorstellten.

Die Stipendiaten haben sich in interdisziplinären Teams zusammengetan, die auch zwischen den Schwerpunkttreffen intensiver zusammenarbeiten wollen. Darüber hinaus wurden Kooperationsbeziehungen geknüpft und ganz handfest Probleme der Laborarbeit diskutiert.

Die Ergebnisse dieses Schwerpunkts werden zwischendurch auf den einschlägigen Fachtagungen präsentiert und in der Gesamtschau aller beteiligten Vorhaben auf der geplanten Abschlusstagung Anfang des Jahres 2011.

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

Stipendienschwerpunkt-Treffen "Nachhaltige Bioprozesse" Haus Ohrbeck Februar 2008
©

We are pleased to invite you for the "5th Conference on Saproxylic Beetles". The meeting will be from June 14 to June 16, 2008 in Lueneburg, Germany. Oral and poster contributions (in English) are welcome.

Please visit for more detailed information:

http://www.leuphana.de/saproxylic_conference


The conference covers all aspects of saproxylic beetle ecology, biology and nature conservation. Submissions on these topics and taxonomic work are very welcome. However, as the purpose of this meeting is also to reveal the importance and responsibility of saproxylic insects for processes on a landscape or ecosystem level, we are encouraging the submission of contributions dealing with these issues.

There will be two field trips during the meeting to learn about landscape history in north-western Germany and to visit habitats of threatened saproxylic beetles.

Jörn Buse
Leuphana University of Lueneburg
Institute of Ecology and Environmental Chemistry

Ein selten gewordener Vertreter holzbewohnender KĂ€fer ist der an Eichen lebende Heldbock (Cerambyx cerdo)
©

Im DBU-Promotionsstipendienprogramm gelten ab Juni 2008 neue Förderleitlinien. Diese sind ab sofort hier einsehbar.

Die für Sie sicherlich wichtigsten Änderungen betreffen die Stipendienleistungen: so wird der Sach- und Reisekostenzuschuss zum Stipendium von bisher 150,- € auf nunmehr 210,- € im Monat erhöht. Die Höhe des Promotionsstipendiums beträgt nach wie vor monatlich 850,- €.

Die Erhöhung der Sach- und Reisekostenpauschale trägt der Tatsache Rechnung, dass Promotionsstipendiaten sich nicht mehr nach dem studentischen Tarif krankenversichern können und so tatsächlich im Vergleich zu den Vorjahren erhebliche Mehrkosten für ihre Krankenversicherung aufwenden müssen.

Bei der Sach- und Reisekostenpauschale handelt es sich also zukünftig um eine Sach- und Reisekostenpauschale einschließlich eines Zuschusses zu einer Krankenversicherung und wir gehen davon aus, dass 60,- € dieser Pauschale für die Krankenversicherung verwendet wird.

Stipendiaten mit Kindern, deren Familieneinkommen netto 2.000 ,- € monatlich nicht übersteigt, erhalten ab Juni 2008 zukünftig einen Kinderzuschlag. Pro Kind wird dabei ein Freibetrag von 200,- € monatlich angerechnet. Der Kinderzuschlag beträgt 200,- € für das 1. und weitere 150,- € für das 2. und jedes weitere Kind.

Fakultativ können Stipendiaten mit Kindern anstatt des Kinderzuschlags eine Verlängerung der Stipendienlaufzeit um maximal 6 Monate erhalten. Die Stipendienlaufzeit kann dabei auf Antrag pro Förderjahr mit Anspruch auf Familienzuschlag um 2 Monate bis längstens insgesamt um 6 Monate verlängert werden. Der bisherige Familienzuschlag entfällt mit der Einführung des Kinderzuschlags.

Wie auch bisher, können Stipendiaten, die ein Kind zu versorgen haben, in besonderen Fällen (z. B. Geburt und Eingewöhnung in die Familie, Krankheit des Kindes) eine Familienpause einlegen, in der das DBU-Stipendium ruht. Diese Familienpause ist auf maximal 12 Monate pro Kind begrenzt.

Unsere Stipendiaten in laufender Förderung über den Juni 2008 hinaus werden in der 2. Mai-Hälfte ein Schreiben erhalten, in dem die Änderungen der Stipendienleistungen ab Juni 2008 festgehalten sind.

Stipendiatinnen und Stipendiaten, die nach diesen Änderungen der Stipendienleistungen möglicherweise Anspruch auf einen Kinderzuschlag haben, sollten sich möglichst noch im April an ihren DBU-Betreuer wenden und den Sachverhalt klären, damit dieses Bewilligungsschreiben ggf. zugleich auch den Kinderzuschlag einschließt.

Stipendiatinnen und Stipendiaten, die bisher den Familienzuschlag erhalten haben und für die diese Neuregelung eine finanzielle Verschlechterung bedeuten würde, sollten sich ebenfalls mit ihrem DBU-Betreuer besprechen. Wir möchten weitestgehend eine finanzielle Schlechterstellung dieser Stipendiatinnen und Stipendiaten verhindern.

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

In diesen Tagen werden im DBU-StipendiatenPark 140 Birken gepflanzt. Im kommenden Jahr sollen dann weitere etwa 60 Birken gepflanzt werden, so dass dann alle Graswege im Gelände mit Birken gesäumt sind. Ab 2010 wollen wir dann mit der Pflanzung der Wildkirschen beginnen.

Übrigens: die Teilnehmer des diesjährigen Stipendiatenseminars in Cloppenburg werden wahrscheinlich die Chance haben, den StipendiatenPark vor Ort zu besichtigen.

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

DBU-StipendiatenPark
©
Die Robert Bosch Stiftung schreibt zum 2. Mal die Juniorprofessur „Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen“ aus. Mit diesem Programm stellt die Robert Bosch Stiftung einem herausragenden Nachwuchswissenschaftler 1 Mio. € zur Verfügung, um 5 Jahre an einer deutschen Universität oder Forschungsinstitution eigener Wahl im Themengebiet zu forschen. Bewerbungsschluss in diesem Jahr ist der 1. Juni 2008.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Dr. Jan Peter Lay
für das Stipendienprogramm-Team

41 neue Stipendiaten aus Mittel- und Osteuropa in der Förderung

Im Februar und März haben 41 Stipendiaten aus Polen (14), Tschechien (8), Bulgarien (6), Estland (4), Lettland (3), Litauen (1) und der Oblast Kaliningrad (5) ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland angetreten.

Stipendiaten aus Polen, Tschechien und Bulgarien
©
Die ersten vier Tage ihres Stipendiums verbrachten die Hochschulabsolventen auf einem Einführungsseminar in der Nähe von Osnabrück. Die Stipendiaten werden in Universitäten, Forschungseinrichtungen, Ministerien und Landesämtern ihr Stipendium absolvieren.

Dr. Nicole Redeker-Freyer
für das Stipendienprogramm-Team
Stipendiaten aus Estland, Lettland, Litauen und Kaliningrad
©
Das aktuelle DBU-Logo für StipendiatInnen finden Sie hier.
ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES STIPENDIATEN-NEWSLETTERS

Zur Anmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse. Sie erhalten kurze Zeit später eine Bestätigung.

Zur Abmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail mit der Betreffzeile "unsubscribe" an die unten angegebene E-Mail-Adresse (gilt nicht für Stipendiaten, die können sich nicht abmelden!).

Sollten Sie technische Probleme haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.
E-Mail-Adresse Stipendienprogramme-Newsletter