Newsletter des Stipendienprogrammes v. 27.06.2007

Infos aus dem Stipendienprogramm - Nr. 27 - Ausgabe II 2007

Liebe Stipendiatinnen und Stipendiaten,

bevor die Urlaubszeit beginnt, möchten wir Ihnen noch die neuesten Nachrichten aus dem Stipendienprogramm der DBU mitteilen.

Wir blicken einmal zurück auf die Woche der Umwelt. Zwei Tage lang hatte auf Initiative des Bundespräsidenten Horst Köhler in Zusammenarbeit mit der DBU der Park des Schlosses Bellevue im Blickpunkt des innovativen Umwelt- und Naturschutzes gestanden. Hier hat sich auch das Stipendienprogramm in einem der 75 Diskussionsforen präsentieren können.

Woche der Umwelt 2007
©
Ferner schauen wir zurĂŒck auf die Einweihung des Stipendiatenparks in Bad Essen. Unter dem Motto „Wissen wĂ€chst weiter" entsteht dort jetzt der Stipendiatenpark. Jeder Baum steht fĂŒr einen Nachwuchswissenschaftler aus dem DBU-Stipendienprogramm fĂŒr Doktoranden.

Und wir schauen nach vorne auf die Sommerakademie „Nachhaltigkeit in der Chemie" vom 1. bis 6. Juli 2007 sowie auf die Verleihung des Umweltpreises Ende Oktober. Ferner enthĂ€lt der Newsletter noch einen aktuellen Bericht aus unserem „MOE-Stipendienprogramm" und vom UNetS.

Viel Spaß beim Lesen wĂŒnscht Ihnen

Dr. Maximilian Hempel
fĂŒr das Stipendienprogramm-Team
Dr. Maximilian Hempel
©
Folgende Listen sind für Sie verfügbar:

In der Zeit vom 01. April 2007 bis 30. Juni 2007 sind 22 StipendiatInnen neu in die Förderung gekommen:

Im Zeitraum vom 01. April 2007 bis 30. Juni 2007 lief für 20 StipendiatInnen die Förderung aus.

Medien & Infos

Neue Stipendiaten national: 15
Neue Stipendiaten international: 18
Ausgeschiedene Stipendiaten national: 23
Ausgeschiedene Stipendiaten international: 6
Von 5 Stipendiaten erfuhren wir, dass sie ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen haben. Das Referat Stipendienprogramm der DBU gratuliert ganz herzlich!
Liste Promotion

Fachforum „Internationale Umweltkooperationen"

Auf der Woche der Umwelt waren die Stipendienprogramme im Fachforum „Internationale Umweltkooperationen" vertreten mit einer einstündigen Podiumsdiskussion zum Thema „Investition in Köpfe - die Stipendienprogramme der DBU - Nachwuchsförderung für den Umweltschutz".

Herr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde (r.), Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, diskutierte hierzu mit Frau Prof. Nixdorf (3. v. l.), BTU Cottbus, als Mitglied des Auswahlgremiums und den Stipendiaten Akos Lukacs, Dr. Matthias Lange, Dr. Melanie Mewes und Stefanie Rößler (v. l.).

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team


Mittagsempfang beim Bundespräsidenten im Rahmen der
„Woche der Umwelt"

Am 5. Juni richtete Bundespräsident Horst Köhler im Rahmen der „Woche der Umwelt" im Schloss Bellevue, Berlin, ein Mittagessen aus, um etwa 50 im Umwelt- und Naturschutz engagierten Jugendlichen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit zur Begegnung mit erfahrenen Persönlichkeiten in diesem Bereich zu geben.

Zu viert hatten wir die besondere Ehre, die PromotionsstipendiatInnen der DBU zu vertreten. Die Sitzordnung mischte alle jungen Teilnehmer bunt mit den erfahrenen Gästen und unter uns hatte Katrin das eindeutig aufregendste Los getroffen: sie saß unmittelbar zwischen dem Bundespräsidenten zur Linken und dem ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer zur Rechten. Doch auch neben dem Präsidenten des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, zu sitzen oder neben der Vorsitzenden des größten deutschen Umweltverbandes BUND, Angelika Zahrnt, war sehr spannend.

Für uns alle war dieser Mittagsempfang mit seinem feinen Essen und den so spannenden Gesprächen ein wohl einmaliges und unvergessliches Erlebnis, bei dem auch deutlich wurde, wie ehrlich, interessiert und aufgeschlossen der Bundespräsident gegenüber dem Umweltschutz und dem Engagement junger Menschen ist. Herzlichen Dank!

Katrin Ullrich, Wiebke Wendler, Julia Schlüns und Jan Schöne

Stipendiatenpark eröffnet

Am 15.05.2007 wurde der Stipendiatenpark der DBU, der unter dem Motto „Wissen wächst weiter" steht, durch den Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde (r.) in Anwesendheit des Auswahlgremiums und einiger Stipendiaten eröffnet, die sich in das Projekt mit einer Baumspende eingebracht haben. Stellvertretend für die Stipendiaten und das UNetS sprach Frau Dr. Marie-Luise Braun (l.).

Stipendiaten, die mit der Entstehungsgeschichte des Stipendiatenparks noch nicht so vertraut sind, empfehle ich noch einmal in den letzten beiden Newslettern des Stipendienprogramms nachzublättern.

Die Presseerklärung zum Thema finden Sie hier.

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

Anmeldung zur DBU-Sommerakademie

Für die diesjährige DBU-Sommerakademie (01.-06.07.2007) "Nachhaltigkeit in der Chemie" sind noch einige wenige Teilnehmerplätze frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Dr. Maximilian Hempel
für das Stipendienprogramm-Team

Kloster St. Marienthal
©
Kontakt/Anmeldung zur Sommerakademie per E-Mail

Die diesjährige Umweltpreisverleihung findet am 28. Oktober 2007 in Aachen im Eurogress statt. Wie jedes Jahr werden Sie rechtzeitig eine Einladung zu dieser Veranstaltung erhalten.

Bitte notieren Sie sich schon einmal diesen Termin. Wir werden, wie in den Jahren zuvor, am Samstagabend ein Treffen der ehemaligen und aktuellen Stipendiaten für Sie vorbereiten.

Mehr Informationen zum Tagungshaus hier.

Dr. Maximilian Hempel
für das Stipendienprogramm-Team

Im Eurogress werden große nationale und internationale Kongresse abgehalten. Der große Saal des Eurogress ist einem breitem Publikum bekannt durch die Verleihung des Ordens "Wider den tierischen Ernst".
© Eurogress Aachen

Wie wir jüngst erfuhren, erhält die DBU-Stipendiatin Frau Dr. Chantal Ruppert vom Institut für Forstökonomie der Universität Freiburg den angesehenen Karl-Abetz-Förderpreis für ihre Dissertation.

Der Karl-Abetz-Preis wird seit 1972 alle 2 Jahre an der Freiburger Hochschule verliehen. Mit ihm werden hervorragende Beiträge zur Wirtschaftlichkeit privater Forstbetriebe ausgezeichnet.

Herzlichen Glückwunsch, Chantal Ruppert, für diese Ehrung!

Dr. Jan Peter Lay
für das Stipendienprogramm-Team

Dr. Chantal Ruppert
© Dr. Chantal Ruppert

Hin und wieder werden wir im Stipendienprogramm auf Möglichkeiten der Kinderbetreuung auf Stipendiatenseminaren angesprochen. In der Vergangenheit haben wir verschiedentlich solche Seminare mit dem Angebot einer Kinderbetreuung durchgeführt und durchweg schlechte Erfahrungen gemacht.

Das Angebot wurde nur von wenigen Eltern mit Kindern angenommen und in den meisten Fällen dann kurzfristig doch nicht im angemeldeten Umfang genutzt. Ein Grund hierfür liegt sicherlich darin, dass es in der Tat sehr schwierig ist, auf einem Stipendiatenseminar mit vollem Programm zwei Rollen (Elternrolle und Mitstipendiatenrolle) gleichzeitig zu spielen. Daher haben wir uns entschlossen, keine Stipendiatenseminare mit Kinderbetreuung mehr anzubieten.

Falls Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Kinder in der Zeit des Seminars betreuen zu lassen, sollten sie sich an Ihren Betreuer in der DBU wenden, um hier zu einer Lösung zu kommen. Dabei ist jedoch von unserer Seite zunächst ein Mitreisen von Kindern auf ein Stipendiatenseminar nicht vorgesehen, es sei denn die andauernde Stillzeit macht dies erforderlich. Einzelheiten sollten Sie unbedingt im Vorfeld mit Ihrem DBU-Betreuer besprechen.

Dr. Hedda Schlegel-Starmann
für das Stipendienprogramm-Team

Kloster Volkenroda
©

Ob Sommerakademie, Woche der Umwelt in Berlin oder die jährliche Umweltpreisverleihung - die DBU-Stipendiaten aus den mittel- und osteuropäischen Staaten sind stets dabei und Teil unseres Gesamtprogramms. Die zahlenmäßig größte Gruppe unter den MOE-Stipendiaten stellen seit nunmehr 10 Jahren die polnischen Hochschulabsolventen dar.

Im Frühjahr 2007 kamen 15 neue polnische und 9 tschechische Stipendiaten zu einem einwöchigen Einführungsseminar nach Osnabrück, um sich einerseits selbst als Gruppe und andererseits die DBU, die Ziele unserer Arbeit und die Mitarbeiter näher kennen zu lernen.

Im Anschluss an die einführende Woche, die mit vielen Informationen zum Aufenthalt und zur Arbeit in Deutschland angefüllt war, reisen die Stipendiaten von Osnabrück zu ihren jeweiligen Praktikumsorten/Forschungsstellen in ganz Deutschland, wo sie mindestens 6 und höchstens 12 Monate ihren jeweiligen Arbeiten nachgehen.

Viele der MOE-Stipendiaten sind Doktoranden in ihren Heimatländern. Einige nutzen die Zeit in Deutschland, um ihre Dissertation fortzuschreiben. Dabei erhalten sie die Möglichkeit, internationale Kontakte zu knüpfen, aufwendige Felduntersuchungen mit deutschen Kollegen durchzuführen und längerfristige Kooperationen mit deutschen Forschungseinrichtungen einzuleiten.

Dr. Jan Peter Lay
für das Stipendienprogramm-Team

EinfĂŒhrungsseminar Polen, Bulgarien, RumĂ€nien, Litauen (MĂ€rz 2007)
©
EinfĂŒhrungsseminar Tschechien (April 2007)
© Radek Cerny

Stolze 63 Mitglieder zählt das UNetS - das Umwelt-Netzwerk der Stipendiaten der DBU - mittlerweile.

Präsentiert haben wir uns bei der Eröffnung des Stipendiatenparks bei Schloss Ippenburg am 15. Mai 2007 mit einem Grußwort. Der Park ist nun öffentlich für Besucher zugänglich. Schon bei der feierlichen Eröffnung zeigte sich, dass dieser etwas abgelegene Landstrich rege von Spaziergängern und Joggern genutzt wird.

In Kürze wird sich das UNetS auch einem größeren Publikum vorstellen: Wir durften einen Text über unser Netzwerk im Jahrbuch Ökologie 2008 platzieren. Das Buch, das von Udo-Ernst Simonis jährlich herausgegeben wird, ist ab September im Buchhandel erhältlich. Es enthält Denkanstöße und Diskussionen in Sachen Umweltschutz. Informationen zu dem Buch findet ihr hier.

Weitere Informationen über das UNetS findet ihr auf unserer Homepage unter www.unets.de

Dr. Marie-Luise Braun
für den Vorstand

Eröffneten den Stipendiatenpark (v. l.): Dr. Marie-Luise Braun, Vorstandsmitglied des Umwelt-Netzwerks der Stipendiaten der DBU, Landschaftsarchitekt Heinz-JĂŒrgen Nepke und DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde
©
Das aktuelle DBU-Logo für StipendiatInnen finden Sie hier.
ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES STIPENDIATEN-NEWSLETTERS

Zur Anmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse. Sie erhalten kurze Zeit später eine Bestätigung.

Zur Abmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail mit der Betreffzeile "unsubscribe" an die unten angegebene E-Mail-Adresse (gilt nicht für Stipendiaten, die können sich nicht abmelden!).

Sollten Sie technische Probleme haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an die unten angegebene E-Mail-Adresse mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.
Neue Stipendiaten national: 7