Newsletter des Stipendienprogrammes v. 27.01.2006

Infos aus dem Stipendienprogramm - Nr. 22 - Ausgabe I 2006
Liebe Stipendiatinnen und Stipendiaten,

ich hoffe, Sie sind alle gut ins neue Jahr gestartet und wĂŒnsche Ihnen allen ein gutes Gelingen Ihrer verschiedenen Projekte, insbesondere natĂŒrlich Ihrer wissenschaftlichen Arbeiten! Im Nachgang zum vergangenen Jahr finden Sie unter Punkt 2. eine Auflistung der neu in die Förderung gekommenen Stipendiaten und Stipendiatinnen:

Auf der Auswahlsitzung im November 2005 wurden insgesamt 34 Promotionsvorhaben zur Förderung ausgewÀhlt; aufgelistet finden Sie jedoch nur die Stipendiaten und Stipendiatinnen, die ihr Stipendium bis Januar 2006 aufgenommen haben.

Eine Reihe unserer „Neuen“ beginnen mit ihren Arbeiten erst im Laufe des ersten Halbjahres 2006.

In der DBU gehen bereits einzelne AntrĂ€ge fĂŒr die neue Bewerbungsrunde um Stipendien mit Bewerbungsschluss am 15.02.2006 ein. Die Entscheidungen hierzu fallen im Mai. Im Mai starten wir auch mit den diesjĂ€hrigen Stipendiatenseminaren:

Ich hoffe, Sie haben alle einen passenden Seminarplatz gefunden; die Verteilung unsererseits war nicht ganz einfach, weil fĂŒr Sie offenbar einige Seminarorte besonders interessant sind.

Die diesjĂ€hrige Sommerakademie zum Thema „Bionik“ wird in der 27. KW 2006 stattfinden und der Umweltpreis 2006 wird am 29. Oktober 2006 in Dresden verliehen.

Weitere Veranstaltungshinweise finden Sie auf der DBU-Homepage unter [+] Termine.

Es lohnt sich, hier ab und zu mal hineinzuschauen. Falls Sie einen interessanten Veranstaltungshinweis fĂŒr Ihre Mitstipendiaten haben, wie beispielsweise Frau Sippel unter Punkt 4, senden Sie uns eine E-Mail. Der nĂ€chste Stipendienprogramm-Newsletter erscheint im April 2006.

Viel Spaß beim Durchstöbern dieses Newsletters wĂŒnscht Ihnen

Hedda Schlegel-Starmann
fĂŒr das Stipendienprogramm-Team
Folgende Listen sind fĂŒr Sie verfĂŒgbar:

In der Zeit vom 01. Oktober bis 31. Januar 2006 sind 36 Stipendiaten neu in die Förderung gekommen:

[+] Neue Stipendiaten (25)
[+] Neue internationale Stipendiaten (21)

Im Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Januar 2006 lief fĂŒr 46 Stipendiaten die Förderung aus.

[+] ausgeschiedene Stipendiaten (25)
[+] ausgeschiedene internationale Stipendiaten (21)

Von 8 Stipendiaten erfuhren wir, dass sie ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen haben.
Das Referat Stipendienprogramm der DBU gratuliert ganz herzlich!

[+] Promotionen (8)
Auf den Stipendiatenseminaren des vergangenen Jahres haben wir die teilnehmenden Stipendiaten zu ihrer Meinung bezĂŒglich unseres Newsletters befragt. Die Ergebnisse sollen im Folgenden kurz dargestellt werden:

Die RĂŒcklaufquote des Fragebogens betrug 92 %. Viele unserer Fragen wurden jedoch nicht beantwortet. 70 % geben an, den Newsletter regelmĂ€ĂŸig zu lesen. Auf die Frage nach den interessantesten Rubriken werden von etwa 30 % „alle“ und von etwa 20 % die Rubrik „Termine“ benannt.

Stipendiatenauflistungen, wie in diesem Newsletter unter Punkt 2, werden von ĂŒber 80 % gewĂŒnscht.

Die Mehrheit befĂŒrwortet unser bisheriges Verfahren, 4 Newsletter in einem Kalenderjahr zu veröffentlichen. Auf die Frage, welche Informationen vom Newsletter erwartet werden, wurden schwerpunktmĂ€ĂŸig Veranstaltungshinweise, Informationen zur DBU allgemein und zu Förderprojekten sowie Informationen zu Stipendiatenseminaren genannt.

Dabei erwarten unsere Stipendiaten BeitrĂ€ge von Seiten der DBU und zugleich von Seiten der Stipendiaten selbst. Dabei erklĂ€rten sich 66 % der Befragten bereit, selbst BeitrĂ€ge fĂŒr den Newsletter des Stipendienprogramms zu liefern.

Als Beispiel fĂŒr gewĂŒnschte Informationen aus dem Stipendiatenkreis werden vor allem Veranstaltungshinweise genannt, darĂŒber hinaus jedoch auch Informationen zur TĂ€tigkeit von Stipendiaten nach der Förderzeit und Erfahrungsberichte aus der Förderzeit.

Nach der Strukturierung des Newsletters gefragt, erhielten wir die RĂŒckmeldung, dass die LĂ€nge in Ordnung sei, einige forderten jedoch eine ansprechendere Gestaltung ein.

Das internationale Stipendienprogramm sollte innerhalb des Newsletters nach Anregung Ihrerseits eine separate Rubrik einnehmen.

Ich möchte mich bei den Teilnehmern dieser Fragebogenaktion fĂŒr Ihre Kooperation und insbesondere fĂŒr die Hinweise bedanken. In dieser kurzen Auswertung tauchen nur Hinweise auf, die von mindestens 10 % der Stipendiaten getragen werden; aber auch vereinzelte Hinweise nehmen wir ernst und greifen sie, wo es uns sinnvoll erscheint und möglich ist, gerne auf.

Insbesondere werden wir uns zukĂŒnftig um eine ansprechendere Gestaltung des Newsletters bemĂŒhen.

Ihren Erwartungen, im Newsletter Hinweise auf Veranstaltungen zu finden, versuchen wir gleichfalls gerecht zu werden. Das von Stipendiatenseite geĂ€ußerte Interesse an persönlichen Erfahrungsberichten von insbesondere ehemaligen Stipendiaten, ihre Förderzeit sowie ihre anschl. TĂ€tigkeit betreffend, möchte ich noch einmal ausdrĂŒcklich hervorheben und insbesondere unseren ehemaligen Stipendiaten die Möglichkeit eröffnen, entsprechende kurze Berichte fĂŒr eine Veröffentlichung im Newsletter an uns zu senden.

Weitere Hinweise zum Newsletter nehmen wir jederzeit und gerne entgegen!DBU-Stipendiatin Maike Sippel weist auf folgenden Workshop hin:

Bundesweites Kolloquium des Doktoranden-Netzwerkes nachhaltige Stadtentwicklung (NSE)

Vom 03.-04. MĂ€rz 2006 an der TU Berlin, Fak. Architektur Umwelt Gesellschaft.
[+] offzielle Website

Info: Holger Wolpensinger, wolpensinger@nse-netz.de

Weitere DBU-Termine finden Sie:
[+] hier


„Mittelpunkt Mensch? Leitbilder, Modelle und Ideen fĂŒr die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben“

Unter diesem Thema steht die 7. Ausschreibung des Deutschen Studienpreises der Körber-Stiftung.

Der Wettbewerb richtet sich an alle bis einschl. 30 Jahre, die studieren, lehren oder forschen.
Einsendeschluss ist der 01. Oktober 2006.

Den Teilnehmern winken Preise im Gesamtwert von bis zu 100.000,- €.

ZusÀtzliche Informationen finden Sie unter:
[+] studienpreis.deÖkologische Transformation der Energiewirtschaft – Erfolgbedingungen und Restriktionen (Mischa Bechberger/Danyel Reiche)

Dieser Sammelband basiert auf einem Fachkolloquium im Rahmen des Stipendienprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, das am 2. und 3. MĂ€rz 2005 im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation in OsnabrĂŒck stattfand. Initiiert wurde er von den beiden Herausgebern, Micha Bechberger und Dr. Danyel Reiche.

Er umfasst BeitrĂ€ge von Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen und stellt einzelne Bausteine fĂŒr einen ökologischen Transformationsprozess der Energiewirtschaft vor.

Die insgesamt 17 EinzelbeitrÀge folgen einem einheitlichen Muster: thema-tisiert werden jeweils die gewÀhlte Methodik, der Beitrag des Untersuchungsgegenstandes zu einer ökologischen Transformation sowie die vorhandenen Realisierungshindernisse.

Bei Interesse melden Sie sich bei der GeschÀftsstelle der DBU. Hier sind noch einige wenige Exemplare vorrÀtig.

Physical Approch to Short-Term Wind Power Prediction (Matthias Lange/Ulrich Focken)

Der ehemalige Stipendiat Dr. Matthias Lange hat zusammen mit seinem GeschÀftspartner, Dr. Ulrich Focken, das o. g. Buch herausgegeben.

Es soll eine Hilfestellung zur kurzfristigen Vorhersage der Abgabeleistung von Windparks unter BerĂŒcksichtung der schwankenden meteorologischen Bedingungen geben und richtet sich an Wissenschaftler und Ingenieure, die im Bereich der Windenergie tĂ€tig sind, aber auch an Studenten und Wissenschaftler aus den Gebieten atmosphĂ€rische Physik und Meteorologie.

Das Buch ist im Springer-Verlag erschienen (ISBN 3-540-25662-8). Bei Interesse können Sie sich auch an Herrn Dr. Lange persönlich wenden (mail@energymeteo.de).

Augen: Zuhören! Wie eine Power-Point-PrÀsentation aussehen muss, damit man zuhört und versteht (Sebastian Trapp)

Wie erstellt man eine interessante und gute Power-Point-PrÀsentation? Auf diese Frage erhÀlt man in dieser Veröffentlichung Antworten.

Das kleine Buch (116 Seiten) mit vielen Beispielen, auch von DBU-Seminaren, ist unter der ISBN Nummer 3-9810381-0-x im Textweinberg Verlag erschienen:
[+] textweinberg.deWorkshop zum Thema „Erneuerbare Energien“ der ungarischen Stipendiaten

Im November 2005 fand ein selbst organisierter Workshop der ungarischen Stipendiaten zum Thema „Erneuerbare Energien“ in der Botschaft der Ungarischen Republik (Berlin) statt.

Zeitgleich gab es eine thematisch gleich einzuordnende Podiumsdiskussion der Deutsch-Ungarischen Handelskammer mit Vertretern aus Politik, Industrie, Wirtschaft und Forschung Deutschlands und Ungarns.

WĂ€hrend der Veranstaltungen wurde ĂŒber die Möglichkeit der dezentralen Herstellung von Biodiesel, die Rolle der Windenergie bei der Förderung von erneuerbaren Energien, die Entwicklung der Kohle-Biobrikettproduktion und die Anwendbarkeit der Kraft-WĂ€rme-Kopplung in Ungarn diskutiert.

DarĂŒber hinaus wurden aber auch die Rechtsgrundlage fĂŒr die Förderung der erneuerbaren Energien in Ungarn, die ErfĂŒllung des Kyoto-Protokolls, die staatlichen Fördersysteme und eine Beteiligung der Öffentlichkeit angesprochen.

Als wichtigste Ergebnisse können festgehalten werden:
- Ungarn muss den Anteil der erneurbaren Energien am Gesamtverbrauch bis zum Jahr 2010 um 7,2 % erhöhen .
- Wichtigste Energiequellen werden in der Zukunft der Wind und die Biomasse sein. Die Solarenergie ist nicht rentabel und die Geothermie nur begrenzt ausschöpfbar.

Abschlussseminare im Internationalen Stipendienprogramm

Im Dezember 2005 und Januar 2006 fanden erstmals zwei Abschlussseminare fĂŒr die Stipendiaten und Stipendiatinnen aus dem internationalen Stipendienprogramm der DBU statt. Die Veranstaltungen waren fĂŒr diejenigen aus dem MOE-(Mittel- und Osteuropa) Austauschstipendienprogramm bestimmt, die ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland in naher Zukunft beenden werden bzw. mittlerweile auch schon wieder in ihre Heimat zurĂŒckgereist sind.

Alle teilnehmenden Stipendiaten und Stipendiatinnen stellten ihre Forschungsergebnisse vor und gaben ein kurzes Feedback ĂŒber ihren Aufenthalt in Deutschland. Neben sehr interessanten VortrĂ€gen war es fĂŒr uns sehr wichtig, RĂŒckmeldungen zu positiven wie auch negativen Erfahrungen wĂ€hrend der Praktikumszeit zu erhalten.

Aufgrund der großen Resonanz seitens der Teilnehmer und der nĂŒtzlichen Informationen, die in diesen Tagen gewonnen wurden, sollen die Abschlussseminare auch in Zukunft zweimal im Jahr (Januar und Juli) angeboten werden.
Große Resonanz fand die StadtfĂŒhrung durch LĂŒbeck, zu der das UNetS (Umweltnetzwerk der Stipendiaten der DBU e.V.) alle aktuellen und ehemaligen Stipendiaten eingeladen hatte.

Mehr als 80 Teilnehmer spazierten in drei Gruppen am Vortag der Preisverleihung durch die malerische Hansestadt.

Bei Sonnenschein folgten sie den Fußstapfen berĂŒhmter Schriftsteller und Politiker – eine sehr gute Gelegenheit, sowohl die Stadt als auch neue Gesichter in den Reihen der Stipendiaten kennen zu lernen.

Der Erfolg ĂŒberzeugte: Dieses Jahr wird das UNetS in Dresden wieder eine StadtfĂŒhrung anbieten. Hinweise zur Anmeldung geben wir rechtzeitig ĂŒber den Stipendiaten-Newsletter der DBU und die Homepage des UNetS [+] unets.de.

Am Stipendiaten-Abend, den die DBU im Vorfeld des Umweltpreises aus-richtet, veranstaltete das UNetS die jĂ€hrliche Mitgliederversammlung. Hier informierten sich auch weitere Interessierte ĂŒber AktivitĂ€ten des UNetS.

Geplant wurden unter anderem „Stammtische“, die die lokale Vernetzung verbessern helfen und weitere AktivitĂ€ten des UNetS. Außerdem wurde ein neuer Vorstand gewĂ€hlt, der sich fĂŒr das Engagement der ausscheidenden Vorstandsmitglieder herzlich bedankte. Weitere Informationen zum UNetS, Ansprechpartner fĂŒr lokale Stammtische oder zur Mitgliedschaft bietet die UNetS-Homepage.

Neue Mitglieder sind uns herzlich willkommen!

P.S.
Eine kleine Auswahl der Fotos vom Stipendiatentreffen in LĂŒbeck gibt es [+] HIER zu sehen.
Das aktuelle DBU-Logo fĂŒr Stipendiaten ist auf unserer Homepage unter [+] zu finden.
ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES STIPENDIATEN-NEWSLETTERS

Zur Anmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an newsletter@dbu.de.
Sie erhalten kurze Zeit spÀter eine BestÀtigung.

Zur Abmeldung des Newsletters senden Sie bitte diese E-Mail mit der Betreffzeile "unsubscribe" an newsletter@dbu.de zurĂŒck (gilt nicht fĂŒr Stipendiaten, die können sich nicht abmelden!).

TECHNISCHE PROBLEME
Sollten Sie technische Probleme haben, mailen Sie bitte an newsletter@dbu.de mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.