Newsletter des Stipendienprogrammes v. 22.05.2006

Infos aus dem Stipendienprogramm - Nr. 23 - Ausgabe II 2006
Liebe Stipendiatinnen und Stipendiaten,

mit leichter Verzögerung erreicht Sie nun unser FrĂŒhjahrs-Newsletter mit einigen wichtigen Informationen zum DBU-Stipendienprogramm und darĂŒber hinaus.

Wir freuen uns, dass wir nach der letzten Auswahl 30 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in unserem Programm begrĂŒĂŸen dĂŒrfen.

Die diesjĂ€hrigen Stipendiatenseminare sind mit der Veranstaltung in Kloster Volkenroda gestartet. In diesem Zusammenhang gleich an dieser Stelle eine Anmerkung: Wir erhalten des öfteren kurzfristige Absagen fĂŒr diese Stipendiatenseminare. Auch wenn diese Absagen gut begrĂŒndet sind, mĂŒssen die Kosten fĂŒr diese Seminare in aller Regel von den Stipendiaten getragen werden, da eine Stornierung nicht mehr möglich ist. Es sei denn, es liegt z. B. eine Ă€rztlich attestierte Erkrankung vor.

Wir möchten Sie daher bitten, die Stipendiatenseminare in Ihrer Planung fest zu berĂŒcksichtigen. Sollte es sich abzeichnen, dass es Schwierigkeiten mit dem Termin des Seminars geben könnte, setzen Sie sich bitte frĂŒhestmöglich mit Ihrem Betreuer in Verbindung.

Leider mussten wir feststellen, dass nahezu alle Stipendiaten, die ihr Stipendium abgeschlossen haben, ihre Daten in der Datenbank nicht mehr mit ihren eigenen Daten aktualisieren.

Das ist sehr schade, da dadurch die Vernetzung der aktuellen Stipendiaten mit ehemaligen nicht mehr hinreichend gewÀhrleistet ist. Wir möchten daher alle Stipendiaten, auch die ehemaligen, bitten, die Datenbank-Eintragungen aktuell zu halten.

Wie bereits im letzten Newsletter erwĂ€hnt, findet die diesjĂ€hrige Sommerakademie zum Thema „Bionik“ in der 27. KW statt. Das Programm können Sie auf der DBU-Homepage unter
[+] Bionik und Nachhaltigkeit

Es sind noch PlĂ€tze fĂŒr Sti-pendiaten frei. Allerdings mĂŒsste die Anmeldung möglichst bald erfolgen. Bitte sprechen Sie bei Interesse Ihren Betreuer an. Hingewiesen sei auch auf die Verleihung des Umweltpreises am 29. Oktober 2006 in Dresden. Am Vorabend wird wie ĂŒblich das alljĂ€hrliche Stipendiatentreffen stattfinden.

Abschließend der Hinweis darauf, dass Sie natĂŒrlich jederzeit gern dazu eingeladen sind, Veranstaltungshinweise fĂŒr Ihre Mitstipendiaten in den Newsletter einzubringen. Der nĂ€chste Stipendienprogramm-Newsletter erscheint im September 2006.

Viel Spaß beim Lesen wĂŒnscht Ihnen

Volker Wachendörfer
fĂŒr das Stipendienprogramm-Team
Folgende Listen sind fĂŒr Sie verfĂŒgbar:

In der Zeit vom 01. Februar bis 15. Mai 2006 sind 63 Stipendiaten neu in die Förderung gekommen:

[+] Neue Stipendiaten (12)
[+] Neue internationale Stipendiaten (51)

Im Zeitraum vom 01. Februar 2006 bis zum 15. Mai 2006 lief fĂŒr 20 Stipendiaten die Förderung aus.

[+] ausgeschiedene Stipendiaten (6)
[+] ausgeschiedene internationale Stipendiaten (14)

Von 9 Stipendiaten erfuhren wir, dass sie ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen haben. Das Referat Stipendienprogramm der DBU gratuliert ganz herzlich!

[+] Promotionen DBU-Stipendiatin Maike Sippel weist auf folgende Veranstaltung hin:

„Meeting the Future, Nachwuchsforschung zum nachhaltigen Wirtschaften”

21. - 23.09.2006, UniversitĂ€t LĂŒneburg
Info: Heinrich Tschochohei, Centre for Sustainability Management
dialog@meeting-the-future.de
Tel.: 04131/677 2522
www.meeting-the-future.de

„RUNNING Wild - DER LebensLauf FÜR DIE WILDKATZE (Sonntag, 17. September 2006)“

Die DBU fördert zurzeit das Projekt „Rettungsnetz fĂŒr die Wildkatze“ des BUND Landesverband ThĂŒringen. Im Rahmen dieses Projekts entsteht ein Korridor zwi-schen dem Nationalpark Hainich und dem ThĂŒringer Wald. Zur UnterstĂŒtzung des Projekts wird am 17.09.2006 eine Laufveranstaltung unter dem Titel „RUNNING Wild - DER LebensLauf FÜR DIE WILDKATZE (Sonntag, 17. September 2006)“ statt-finden. NĂ€here Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im Internet unter
[+] wildkatze.info
[+] Anmeldung

Es wĂ€re schön, wenn auch einige Stipendiaten an dieser Aktion teilnehmen wĂŒrden.

Anmelden können Sie sich direkt oder auch ĂŒber Herrn Dr. Wachendörfer.
Unsere Stipendiatin Annekatrin Dreyer hat bei ihrem Rentenversicherer, der Deutschen Rentenversicherung Nord, einige Fragen gestellt. Die erhaltenen Antworten sind sicherlich auch fĂŒr andere Stipendiaten von Interesse. Darum lesen Sie hier, was sie herausgefunden hat:

1. Frage: Wird die Zeit eines Stipendiums als Arbeitszeit fĂŒr die Rente mit angerechnet?
Antwort:
Die Zeit der Vorbereitung auf die Promotion kann nur dann als beitragsfreie Zeit in der gesetzlichen Rentenversicherung berĂŒcksichtigt werden, wenn
- Sie wÀhrend dieser Zeit weiterhin immatrikuliert sind und
- zum Abschluss des Studiums keine andere PrĂŒfung als die Promotion möglich war
- oder Sie ohne Ablegung dieser PrĂŒfung promovieren.
Ansonsten
- ist die Hochschulausbildung bereits mit dem Ablegen der vorgesehenen PrĂŒfung abgeschlossen.

Beitragsfreie Zeiten wegen Hochschulausbildung (so genannte Anrechnungszeiten) bewirken im ĂŒbrigen keine Rentenerhöhung mehr, können aber bei bestimmten RentenansprĂŒchen fĂŒr die ErfĂŒllung der Wartezeit (Mindestversicherungszeit) berĂŒcksichtigt werden.

2. Frage: Welcher Mindestbeitrag wird fĂŒr die freiwillige Versicherung fĂ€llig?
Antwort:
Der Mindestbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung betrÀgt zurzeit 78 Euro monatlich.

3. Frage: Wie verhÀlt es sich in diesem Fall mit der Riester Förderung?
Antwort:
Anspruch auf die staatliche Förderung fĂŒr eine Riester-Rente haben nur Personen, die aus irgendeinem Grund (versicherungspflichtige BeschĂ€ftigung; Kindererziehung etc.) in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind oder nach Beamtenrecht Besoldung oder Versorgung beziehen. Nicht Versicherte oder freiwillig Versicherte erfĂŒllen die Voraussetzungen fĂŒr die Förderung nicht. Ehegatten von pflichtversicherten Personen können allerdings auch dann gefördert werden, wenn sie selbst nicht zum förderungsberechtigten Personenkreis gehören.
Die ehemalige DBU-Stipendiatin Frau Dr. Vanessa StelzenmĂŒller erhielt am 24.03.2006 den mit 5.100 Euro dotierten Annette-Barthelt-Preis fĂŒr ihre Doktorarbeit:

„Möglichkeiten und Grenzen geostatistischer Verfahren in den Fischereiwissenschaften:
Analyse rĂ€umlicher und zeitlicher VariabilitĂ€t von Fischpopulationen“


Der Preis wurde zum 17. Mal in Gedenken an den Terroranschlag von Dschibuti am 18. MĂ€rz 1987 verliehen, bei dem vier junge Wissenschaftler des damaligen Kieler Instituts fĂŒr Meereskunde ums Leben kamen und vier weitere schwere Verletzungen davontrugen.

Wir gratulieren Frau StelzenmĂŒller zu dieser Auszeichnung und wĂŒnschen ihr weiterhin alles Gute. Zurzeit sind 69 Stipendiaten im Rahmen des Internationalen Stipendienprogramms in Deutschland.

Vom 17. - 20.07.2006 wird fĂŒr die Stipendiaten aus Estland, Lettland, Litauen, Kaliningrad, Bulgarien und RumĂ€nien ein Abschlussseminar in OsnabrĂŒck-GeorgsmarienhĂŒtte (Haus Ohrbeck) stattfinden.

Vom 29.08. - 01.09.2006 findet das Abschlussseminar fĂŒr die polnischen und tschechischen Stipendiaten in Oesede statt. Unser ehemaliger Stipendiat Harald Heinrichs, der 2002 an der UniversitĂ€t Stuttgart bei Prof. Dr. Ortwin Renn zur „Politikberatung in der Wissensgesellschaft - eine Analyse umweltpolitischer Beratungssysteme“ promoviert hat, ist mittlerweile Juniorprofessor am Institut fĂŒr Umweltkommunikation der UniversitĂ€t LĂŒneburg.

In dieser Funktion macht er uns darauf aufmerksam, dass dieses Institut ein neues Portal fĂŒr Kommunikation ĂŒber nachhaltige Entwicklung schafft:

Das E-Journal „Communication, Cooperation, Participation. Research and Practice for Sustainable Future (CCP)“

richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen aus Wissenschaft und Praxis.

Die mehrsprachige Kommunikationsplattform stellt wissenschaftliche Analysen und konkrete Projekte aus der Praxis zur Diskussion, um kommunikationsbezogene LösungsansÀtze zur Gestaltung der Zukunft zu diskutieren.

Mehr Informationen ĂŒber das neue E-Journal finden Sie
[+] hierDas aktuelle DBU-Logo fĂŒr Stipendiaten ist auf unserer Homepage unter [+] zu finden.ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES STIPENDIATEN-NEWSLETTERS

Zur Anmeldung des Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an newsletter@dbu.de.
Sie erhalten kurze Zeit spÀter eine BestÀtigung.

Zur Abmeldung des Newsletters senden Sie bitte diese E-Mail mit der Betreffzeile "unsubscribe" an newsletter@dbu.de zurĂŒck (gilt nicht fĂŒr Stipendiaten, die können sich nicht abmelden!).

TECHNISCHE PROBLEME
Sollten Sie technische Probleme haben, mailen Sie bitte an newsletter@dbu.de mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.