DBU aktuell – Umweltbildung: Termine und Hinweise

Themen in dieser Ausgabe: Eröffnung DBU-Wanderausstellung ÜberLebensmittel - 2°Changemaker Seminar vom WWF - DBU-Publikation Nachhaltigkeit erfahren

Liebe Leserinnen und Leser,

in einer Zwischenausgabe von DBUaktuell Umweltbildung möchten wir Sie auf zwei Termine und eine kürzlich erschienene Publikation aufmerksam machen:

Am 11. August wird die DBU-Wanderausstellung „ÜberLebensmittel“ in Osnabrück eröffnet und bis zum 15. August kann man sich noch für das Projekt „2°Changemaker“ des WWF anmelden. Im Juni ist die Publikation „Nachhaltigkeit erfahren – Engagement als Schlüssel einer Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in der Buchreihe „DBU-Umweltkommunikation“ erschienen.

Viele Grüße

Ihr Team von DBUaktuell Umweltbildung

Genießen Sie den Sommer - gerne auch mit dem Rad!
© Fotolia - Henry Czauderna

Am 11. August 2016 wird die 10. DBU-Ausstellung "ÜberLebensmittel" im DBU Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück eröffnet. In der interaktiven Ausstellung dreht sich alles um das Thema nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung. Sie präsentiert die Vielfältigkeit unserer heimischen Landwirtschaft und zeigt Lösungsansätze für eine nachhaltige Landwirtschaft sowie eine gesicherte, ausgewogene Ernährung auf.

16 Mitmachstationen ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen. Schauen Sie durch ein Fernglas in die deutschen Hühnerställe oder erfahren Sie was das Kleingedruckte auf so mancher Verpackung bedeutet. Wie beeinflusst der Mensch den Stickstoffkreislauf? Wann arbeitet ein landwirtschaftlicher Betrieb nachhaltig? In der Ausstellung erhalten Sie Antworten auf diese und weitere Fragen. Sie ist im DBU Zentrum für Umweltkommunikation ab dem 12. August 2016 für eineinhalb Jahre montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr kostenfrei zu besuchen.

Wenn Sie an der Eröffnungsfeier teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 29. Juli 2016 unter 0541/9633 921 oder s.tepker@dbu.de an.

Logo der neuen DBU-Wanderausstellung „ÜberLebensmittel“
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Für viele junge Menschen ist Klimaschutz nicht nur ein Modewort sondern gelebter Alltag. Sie wollen andere Menschen mitnehmen auf dem Weg hin zu einer klimafreundlichen Gesellschaft. Allein ist dies oft schwierig. Im WWF-Projekt „2°Changemaker“ lernen Jugendliche zwischen 17 und 25 Jahren das Handwerkszeug für die Entwicklung eines eigenen, umsetzbaren Klimaschutz-Projektes. Mit der Unterstützung von Expertinnen und Experten sowie anderen Gleichgesinnten tragen sie ihre konkreten Ideen eigenständig in ihr gesellschaftliches Umfeld: in die Schule bzw. Universität, in ihren Freundes- und Familienkreis oder in ihre Freizeitumgebung. Für ihr Engagement erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat.

Jetzt anmelden! Das nächste 2°Changemaker-Seminar findet vom 15.-19. September 2016 statt. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016.  Ausführliche Infos unter: www.2-grad-changemaker.de   

Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

 

Mach mit bei den 2° Changemakern! ©WWF
© WWF

Vor allem Kinder und Jugendliche gewinnt man durch das „Mitmachen“ bei praktischen Vorhaben für den Natur- und Umweltschutz. Hier führt tatkräftiger Einsatz zum Wissen – oder anders ausgedrückt: Kinder und Jugendliche können sich durch Praxisprojekte im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung „vom Forscher zum Weltretter“ entfalten. Das ist auch der Titel eines Beitrags in der aktuell herausgegebenen Publikation „Nachhaltigkeit erfahren – Engagement als Schlüssel einer Bildung für nachhaltige Entwicklung“, die in der Buchreihe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt „DBU-Umweltkommunikation“, Band 8, im oekom verlag erschienen ist:

„Das wichtigste Instrument, um junge Menschen für die aktive Mitgestaltung einer nachhaltigen Gesellschaft zu gewinnen, ist Bildung. Eine solche Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vermittelt die notwendigen individuellen und kollektiven Kompetenzen für ein aktives Engagement. Wie wichtig dieses Engagement für gelingende Lernprozesse im Bereich BNE ist, zeigen mehrere Grundsatzbeiträge: Hierbei werden aktuelle für BNE relevante Konzepte wie das der Planetaren Grenzen von Johan Rockström ebenso beleuchtet, wie die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen.

Daneben zeigen Praxisbeispiele, wie Bildungsprojekte individuelles und kollektives Engagement junger Menschen anregen können: Neben aktuellen methodischen Zugängen – wie dem Ansatz der Bürgerwissenschaften (Citizen Science), nachhaltigen Schülerfirmen und weiteren sozialen und gesellschaftlichen Innovationen – werden gleichfalls bewährte und weiterentwickelte methodische Zugänge im Bereich BNE in ihren Wirkungsweisen beschrieben.

Die Autoren stellen dar, wie auf ein Engagement junger Menschen ausgerichtete Bildungsangebote helfen, ein Leben zwischen SDGs und planetaren Grenzen nachhaltig und im Sinne einer sozio-ökologischen Resilienz zu gestalten.“

Bibliographische Informationen:

Bittner, A., Pyhel, T., Bischoff, V. (Hrsg., 2016): „Nachhaltigkeit erfahren – Engagement als Schlüssel einer Bildung für nachhaltige Entwicklung“, DBU-Buchreihe, Band 8, oekom verlag München, 154 S., ISBN 978-3-86581-819-5

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.dbu.de/2433publikation1409.html.

Neue DBU-Publikation: Nachhaltigkeit erfahren
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Herausgeber

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Abteilung Umweltkommunikation und KulturgĂŒterschutz

An der Bornau 2

49090 OsnabrĂŒck

Tel. 0541|9633-0

Fax 0541|9633-190

www.dbu.de

 

Redaktion

Birte Kahmann, Dr. Rainer Erb

DBU Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation

An der Bornau 2

49090 OsnabrĂŒck

Tel. 0541|9633-956, Tel. 0541|9633-950

Fax 0541|9633-990

 

Verantwortlich

Prof. Dr. Markus Große Ophoff

 

Erscheinungsweise

VierteljÀhrlich

Newsletter abonnieren unter: https://www.dbu.de/1247.html