DBU – aktuell – Umweltbildung IV/2013

Nachhaltige Schulimkerei - DenkmalkindergĂ€rten - Das Klimasparbuch - PerspektivForen von Jugend forscht - Nachhaltige Chemie im SchĂŒlerlabor - Umweltfernsehen von Kindern fĂŒr Kinder - Tagung "Lernen durch Umweltengagement" - DBU auf der didacta 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstĂŒtzt PĂ€dagogen bei der Vermittlung des Themas Nachhaltigkeit in allen Altersgruppen. Um sowohl die Bandbreite als auch die zahlreichen AnknĂŒpfungspunkte fĂŒr die Bildungsarbeit aufzuzeigen, legt die DBU Ihren E-Mail-Newsletter zum Thema Umweltbildung vierteljĂ€hrlich auf.

Falls Sie diesen Newsletter abonnieren möchten, registrieren Sie sich bitte hier!

Viel Spaß beim Lesen wĂŒnscht Ihr DBU-Team

DBUaktuell Umweltbildung IV/2013

Mehr als ein Drittel unserer Nahrungsmittel wĂ€chst und gedeiht nur dank der BestĂ€ubung durch Bienen. Beim Erhalt der Bienenpopulationen kommt Imkern eine wichtige Rolle zu. In dem von der DBU unterstĂŒtzten Projekt „Nachhaltige Schulimkerei“ werden bis 2016 gemeinsam mit dem Landesverband der Imker Weser-Ems e. V. und dem Landesverband WestfĂ€lischer und Lippischer Imker e. V. an Schulen junge Imker im TĂ€tigkeitsbereich der beiden VerbĂ€nde gefördert.

Interessierte Schulen können sich noch bewerben

Das Projekt zielt darauf ab, bereits bei SchĂŒlern das Interesse fĂŒr das ökologische Wirtschaften mit Bienenvölkern zu wecken. Die SchĂŒler werden praxisorientiert an die Imkerei herangefĂŒhrt und in der nachhaltigen Bewirtschaftung von Bienenvölkern begleitet. Über die klassische Imkerei hinaus sollen die Projektteilnehmer motiviert werden, etwa auch Maßnahmen zum Schutz der Wildbienen – ebenfalls wichtige BestĂ€uber – anzustoßen, oder bereits existierende Imker-AktivitĂ€ten zu einer nachhaltigen SchĂŒlerfirma Imkerei weiter zu entwickeln. Ein Fachbeirat begleitet die DurchfĂŒhrung des Vorhabens. Interessierte Schulen können sich noch bis zum 15.1. bewerben. Weitere Infos hier.

AZ 31001

Jungimker bei einer Fortbildung
© Dr. Hartmut Fahrenhorst

Im DBU-geförderten Projekt DenkmalkindergĂ€rten werden Kinder spielerisch an unser kulturelles Erbe herangefĂŒhrt. Das NiedersĂ€chsische Landesamt fĂŒr Denkmalpflege hat hierfĂŒr in Kooperation mit der Schaumburger Landschaft und der DenkmalpĂ€dagogin Edith von Weitzel-Mudersbach spezielle Denkmal-Abenteuertage entwickelt. Ziel dieser Aktionstage ist es, die Gedanken und Werte der Denkmalpflege bereits fĂŒr die JĂŒngsten erlebbar zu machen und sie fĂŒr ihre historische Umwelt, ihre Landschaft und Natur zu begeistern.


Bauernhöfe, Schlösser oder Parks: SchĂŒtzenswertes entdecken

Die Aktionstage am Denkmal finden zu unterschiedlichen Themenbereichen statt, von ArchĂ€ologie, Kirchen und Schlössern bis hin zu landwirtschaftlichen GebĂ€uden, GĂ€rten und Parks sowie Natur- und Landschaftspflege. Die Kindergartenkinder erfahren dabei, was ein Denkmal sein kann und welche Bedeutung es hat. FrĂŒhzeitig wird so auch ein Interesse an Heimatgeschichte und -verstĂ€ndnis geweckt: eine Voraussetzung, um kulturelles Erbe spĂ€ter zu schĂŒtzen und zu pflegen.

AZ 31189

Die Denkmaldetektive als Zeichner
© NLD, Lauenhagen

Das nĂ€chste Jahr mit guten VorsĂ€tzen starten? Ganz einfach! Mit dem Klimasparbuch 2014, einem handlichen Ratgeber zum Thema Klimaschutz, erschienen im oekom Verlag. Neben praktischen Tipps zu Klimaschutz im Alltag enthĂ€lt es jede Menge attraktive Gutscheine und Rabattangebote fĂŒr nachhaltige Produkte aus allen Lebensbereichen, von öko-fairer Kleidung und Bio-Nahrungsmitteln bis hin zu Car-Sharing.

Klimaschutz, der sich rechnet: individuell, lokal und global!

WĂ€hrend BĂŒrgerinnen und BĂŒrger zu klimafreundlichem Handeln im Alltag angeregt werden und dabei sogar Geld sparen, stĂ€rken die lokalen Angebote gleichzeitig die regionale Wirtschaft.  Das bereits in mehreren GroßstĂ€dten
erfolgreich angenommene Konzept wurde nun in Zusammenarbeit mit einigen Modellregionen (Landkreis Emsland, Landkreis OsnabrĂŒck, Stadt Rostock und Stadt SchwĂ€bisch Hall) auch fĂŒr Kommunen und Landkreise weiterentwickelt.

Neue Netzwerke knĂŒpfen

Durch begleitende Veranstaltungen unterstĂŒtzt der Verlag die Landkreise und Kommunen bei ihrer regionalen Netzwerkarbeit. Das „Klimasparbuch“ bezieht auch kommunale
Klimaschutzkonzepte mit ein und setzt sich mit lokal besonders relevanten Schwerpunkten auseinander.

Mehr unter www.klimasparbuch.net

AZ 28643

Mit den Konsumangeboten im Klimasparbuch spart man neben CO2 auch Geld
©

Zum Zukunftsthema „WĂŒstenstrom“ diskutierten im Oktober Nachwuchswissenschaftler der „Jugend forscht“-Familie mit Experten im Klimahaus Bremerhaven. Die Veranstaltung, die in Kooperation mit der DESERTEC Foundation durchgefĂŒhrt wurde, war Teil der Veranstaltungsreihe „PerspektivForen“, die von der DBU und der Stiftung Jugend forscht e. V. gemeinsam entwickelt wurde.

Austausch zu Zukunftsfragen

Bei den „PerspektivForen“ tauschen sich Fachleute mit „Jugend forscht“-NachwuchskrĂ€ften ĂŒber gesellschaftliche Herausforderungen und Zukunftsfragen rund um das Thema Nachhaltigkeit aus. Die ehemaligen Teilnehmer des renommierten Talentwettbewerbs „Jugend forscht“ sollen dadurch in ihrer beruflichen Orientierung unterstĂŒtzt werden.

Nachwuchs gewinnen und Netzwerke knĂŒpfen

In den insgesamt  vier von der DBU unterstĂŒtzten Foren sollen die Jugendlichen  zudem dafĂŒr gewonnen werden, als glaubhafte Multiplikatoren gleichaltrige junge Menschen fĂŒr  sogenannte MINT-FĂ€cher, insbesondere fĂŒr den Bereich Umwelttechnik, zu begeistern. Außerdem wird der Erfahrungsaustausch unter den „Jugend forscht“-Alumni ausgebaut und es entsteht ein Dialog-Netzwerk zwischen Hochschule und Unternehmen.  Dieses  dialogorientierte Veranstaltungsformat soll zudem in möglichst vielen Jugendfördereinrichtungen Nachahmer finden. Mehr Infos hier.

Jugend forscht Alumni beim PerspektivForum "WĂŒstenstrom"
© Stiftung Jugend forscht

Welche Chancen birgt die Chemie, die Umwelt zu entlasten? Diese Potenziale können SchĂŒler verschiedener Altersstufen in einem DBU-geförderten SchĂŒlerlabor-Projekt zur Nachhaltigen Chemie erkunden. DafĂŒr wurden in den SchĂŒlerlaboren NanoBioLab in SaarbrĂŒcken und FreiEx in Bremen neue experimentelle Angebote entwickelt.

Mit Experimenten forschend lernen

Entstanden sind dabei unter anderem die beiden Unterrichtsreihen „Nachwachsende Rohstoffe“ und „Nachhaltige Energien“. Durch forschendes Lernen und offenes Experimentieren im Bereich der Nachhaltigen Chemie werden den SchĂŒlern so unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit wie Ressourcenschonung und Klimaschutz nĂ€her gebracht.

Vorsorgender Umweltschutz in der Chemie

Das eigene Arbeiten im Labor, teils verbunden mit einem Besuch im Unilabor oder in einem Unternehmen, fĂŒhrt die SchĂŒler an wissenschaftliches Arbeiten heran und vermittelt frĂŒhzeitig den Gedanken des vorsorgenden integrierten Umweltschutzes.
Auch Lehrerfortbildungen werden angeboten. Mehr Infos unter www.nachhaltigkeit-schĂŒlerlabor.de

AZ 28349

Farbstoffchemie im SchĂŒlerlabor
© Das Bilderwerk

Fernsehen von Kindern fĂŒr Kinder: Im DBU-geförderten Umweltmagazin „Die Sendung mit Carina“ des regionalen Senders os1.TV gestalten Kinder das Programm selbst. Daneben recherchieren die Jung-Reporter auch fĂŒr Funk und Print und erstellen BeitrĂ€ge. Die GrundschĂŒler werden so an Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen herangefĂŒhrt und lernen, kompetent mit unterschiedlichen MedienkanĂ€len umzugehen.

Von Profis unterstĂŒtzt

Redakteure von osradio 104,8, os1.TV und der Neuen OsnabrĂŒcker Zeitung unterstĂŒtzen die GrundschĂŒler bei der Themenaufbereitung und Recherche. Die Themen reichen von regenerativen Energien bis zu Natur- und Artenschutz. Die SchĂŒler recherchieren „direkt vor ihrer HaustĂŒr“, so etwa in regionalen Museen, und prĂ€sentieren die Ergebnisse in der 20-minĂŒtigen TV-Studio-Sendung.

Erste Sendung im Februar

Das Medienprojekt arbeitet mit Grundschulen aus Stadt und Landkreis OsnabrĂŒck zusammen. VolontĂ€re und Nachwuchsredakteure sind an der Produktion der FernsehbeitrĂ€ge beteiligt. Spezielle Medienschulungen unterstĂŒtzen die am Projekt beteiligten Lehrer. Die erste Sendung mit Carina Jannaber ist fĂŒr Februar geplant. Mehr Infos hier.

AZ 31235


Carina Jannaber ist das Gesicht der Sendung
© os1.tv

Eine spannende Zeitreise durch die menschliche Entstehungsgeschichte auf den Spuren Charles Darwins: Die Naturerlebniswelt im Darwineum im Zoologischen Garten in Rockock verbindet Abenteuer, Umweltbildung und Wissenschaft. In einer DBU-geförderten Kinder- und Jugendebene im Ausstellungsbereich wird das „Wunder der Evolution“ erlebbar.

Biologische Vielfalt vom Urknall bis zum Menschen

Mit interaktiven Spiel- und Erlebnisstationen und Fossilien zum Anfassen entdecken die jungen Besucher von sechs bis zwölf Jahren eigenstĂ€ndig die biologische Vielfalt im Zuge der Evolution. Gleichzeitig sollen sie fĂŒr den notwendigen Schutz des Ökosystems sensibilisiert werden.

Viel zu entdecken

Eingebettet ist die Ausstellung in das Tropenhaus. Die Zeitepochen „verstecken“ sich in gerĂ€umigen Kojen mit urzeitlichen Landschafts- und Tierbildern, darunter auch ein Quallen-Kreisel mit lebenden Quallen. In einem Medienraum können Ă€ltere SchĂŒler zudem ein „wissenschaftliches“ SchĂŒlernetzwerk aufbauen und sich international mit SchĂŒlern zu naturwissenschaftlichen Themen und Umweltschutz austauschen.
NĂ€here Informationen unter 0381/2082 179 oder ĂŒber service@zoo-rostock.de.

AZ 27216

Der Quallen-Kreisel veranschaulicht im Darwineum Evolutionsprozesse
©

Wie können sich Jugendliche in schulischen und außerschulischen Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekten engagieren? Anregungen, wie dies praxisnah und handlungsorientiert umsetzbar ist, liefert die DBU-Fachtagung „Lernen durch Umweltengagement – bestechend gut!? Modellhafte Instrumente fĂŒr die Motivation Jugendlicher zu nachhaltigem Handeln“. Sie findet am 21. und 22. Februar im DBU Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation in OsnabrĂŒck statt.

Beispielhaftes Engagement

Anhand von Projektbeispielen werden modellhafte AnsĂ€tze vorgestellt, die Jugendliche zu nachhaltigem Handeln motivieren können. Der erste Tag widmet sich dem schulischen und außerschulischen Umweltengagement am Beispiel Nachhaltiger SchĂŒlerfirmen und Arbeitsgemeinschaften, die in der Imkerei tĂ€tig sind. Am zweiten Tag prĂ€sentieren sich beispielhafte DBU-Medienprojekte, die lebendige UmweltbildungsansĂ€tze erfolgreich fĂŒr Kinder und Jugendliche umgesetzt haben. ErgĂ€nzend werden aktuelle Erkenntnisse aus den Kognitionswissenschaften einbezogen. Neben VortrĂ€gen und Podiumsdiskussionen wird es einen „Markt der Möglichkeiten“ geben. Weitere Informationen inkl. Anmeldemöglichkeit hier.

Die DBU wird auf der didacta, der grĂ¶ĂŸten internationalen Bildungsmesse, vom 25. bis 29. MĂ€rz in Stuttgart vertreten sein: Auf dem DBU-Gemeinschaftsstand in Halle 4 werden sich ausgewĂ€hlte DBU-Projekte aus der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit prĂ€sentieren. Unter dem Titel „Nachhaltigkeit macht Schule?! Das Förderengagement der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fĂŒr schulische Umweltbildung und Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE)“ wird dort zudem am 26. MĂ€rz von 14.00 bis 15.30 Uhr eine Talkrunde stattfinden. Das DBU-Team freut sich auf Ihren Besuch! Mehr zur Messe unter www.didacta-stuttgart.de