874 innovative Ideen fĂŒr den nachhaltigen Umweltschutz in Niedersachsen

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) investierte seit ihrer GrĂŒndung vor zwölf Jahren 139 Millionen Euro - Schwerpunkt in der Biotechnologie
OsnabrĂŒck. Durch ihren Sitz in OsnabrĂŒck habe die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) naturgegeben einen besonderen Bezug zur Förderung des Umweltschutzes in Niedersachsen - dies hob Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der DBU, heute vor Journalisten in Hannover hervor. Kontinuierlich habe die Stiftung hier wie in allen weiteren BundeslĂ€ndern insbesondere Innovationen aus dem Mittelstand gefördert, um mit beispielhaften, umweltentlastenden Projekten neue MaßstĂ€be zu etablieren. "In den zwölf Jahren unserer FördertĂ€tigkeit haben wir in Niedersachsen 874 Umweltprojekte mit 139 Millionen Euro unterstĂŒtzt", sagte Brickwedde. Einen Schwerpunkt bilde dabei die Förderung von Biotechnologie-Vorhaben. 28 Projekten habe die DBU in diesem Förderbereich mit knapp sieben Millionen Euro geholfen, sich mit neuen Ideen erfolgreich der Umweltforschung zu widmen. Auch in diesem Jahr konnte die Umweltstiftung wieder einigen ĂŒberzeugenden Projekten aus Niedersachsen UnterstĂŒtzung zusagen. So erhĂ€lt die Neuhaus Neotec Maschinen- und Anlagen Bau GmbH aus Ganderkesee 304.000 Euro fĂŒr die Entwicklung einer innovativen Abgasreinigung bei der Kaffeeröstung.

GrenzĂŒberschreitende Zusammenarbeit fĂŒr den Umweltschutz

Dass der Umweltschutz in Niedersachsen vielfĂ€ltig vorangetrieben werde und dabei auch die aktuellen politischen Entwicklungen in Europa diesem ihre PrĂ€gung verleihen, beweise ein neues Projekt des Fördervereins der Partnerschaft der Landkreis Grafschaft Bentheim - Slavsk (Kaliningrad). GrenzĂŒberschreitend arbeite dieser Verein mit einem Institut aus Kaliningrad zusammen, um eine nachhaltige und umweltgerechte Landnutzung im Rayon Slavsk (ehemaliger Kreis Heinrichswalde) einzufĂŒhren. "Die prekĂ€re Fehlentwicklung der Landwirtschaft nach 1990 und die damit einhergehenden Probleme fĂŒr Kulturlandschaft und Naturschutz sollen mithilfe unserer Förderung von 311.000 Euro ĂŒberwunden werden", so Brickwedde. Schwerpunkte dieses stark praxisorientierten Programms seien unter anderem die umweltorientierte Aus- und Fortbildung von Landwirten und der Aufbau eines landwirtschaftlichen Kompetenzzentrums in Slavsk.

Kirchengemeinden und Nachwuchswissenschaftler engagiert fĂŒr die Umwelt


Dabei zeigt sich Niedersachsen auch in anderen Bereichen umweltengagiert: 57 niedersĂ€chsische Gemeinden hatten sich am DBU-Programm Kirchengemeinden fĂŒr die Sonnenenergie beteiligt und mit einer Förderung von knapp 950.000 Euro Solaranlagen auf ihren GebĂ€uden installiert. "Auch in unserem Stipendienprogramm konnten wir schon viele Nachwuchswissenschaftler aus Niedersachsen unterstĂŒtzen", sagte Brickwedde. 66 AntrĂ€ge konnten hier bis heute positiv bewilligt werden, was einer Fördersumme von 2,2 Millionen Euro entspricht. Auch auf andere Weise profitiert die Forschung an deutschen UniversitĂ€ten von der Förderarbeit der DBU. So wurden mithilfe der Umweltstiftung bundesweit elf Stiftungsprofessuren initiiert (Fördersumme knapp 14 Millionen Euro). Zwei davon an niedersĂ€chsischen UniversitĂ€ten. Die Stiftungsprofessur "Molekulare Holzbiotechnologie" an der UniversitĂ€t Göttingen (1,3 Millionen Euro), an der UniversitĂ€t OsnabrĂŒck die Professur fĂŒr "Stoffstrommanagement" (1,1 Millionen Euro).

167 Projekte mit ĂŒber 250.000 Euro Fördersumme


Bei den Projekten in Niedersachsen sei finanziell so manches finanzielle "Schwergewicht" vorangebracht worden: 167 Projekte hĂ€tten hier eine Förderung von ĂŒber 250.000 Euro erhalten. So habe die DBU die Entwicklung eines innovativen Energiekonzeptes fĂŒr die Kunsthalle Emden (Fördersumme 1,023 Millionen Euro) ebenso unterstĂŒtzt wie das Markenzeichen der EXPO 2000 in Hannover: Die Entwicklung einer innovativen Großdachkonstruktion, das sogenannte EXPO-Dach, wurde mit ĂŒber 1,5 Millionen Euro gefördert.

Förderschwerpunkte ausgeschrieben


"Von Beginn an hat es sich die DBU zur Aufgabe gemacht, Förderschwerpunkte auszuschreiben, um die Entwicklung in bestimmten Bereich voranzutreiben", so Brickwedde. Neben dem Förderschwerpunkt Biotechnologie habe es hier unter anderem den Schwerpunkt Holz gegeben. In Niedersachsen hÀtten sich daran neun Projekte mit einer Fördersumme von knapp zwei Millionen Euro beteiligt.
Von Niedersachsen aus Umweltförderung in ganz Deutschland: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck.
©