Klimaneutraler GebĂ€udebestand 2030 – Kommunikation und Synthese

Mittwoch, 9. Juni 14.00 – 16.00 Uhr ĂŒber Zoom

Städte können entscheidend dazu beitragen, das 1,5 Grad Ziel zu erreichen. Vorreiter wie Münster, Kassel, Marburg und Tübingen haben beschlossen, die Klimaneutralität bis 2030 erreichen zu wollen. In Aktionsplänen und Konzepten zeigen sie auf, was für eine Umsetzung notwendig ist. Dabei stellt der Gebäudebereich eine große Herausforderung dar. Dieser stellt sich das Projekt Modernisierungsbündnisse der DBU und hat im Herbst 2020 eine Veranstaltungsreihe Klimaneutraler Gebäudebestand 2030 ins Leben gerufen.

Durch den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Klimaneutralität ist nun eine starke Dynamik bei politischen Aktivitäten zur Erreichung dieses Ziels ausgelöst worden. Auch die EU-Kommission hat ein Programm für 100 Städte aufgelegt, die bis 2030 klimaneutral werden wollen. Noch weichen die angestrebten Ziele und Wünsche auseinander. Bundespolitisch wird eine Klimaneutralität für Deutschland aktuell für 2045 oder 2040 ins Auge gefasst. Dies gelingt aber nur, wenn alle Kommunen in Deutschland klimaneutral werden. Hier wird es Vorreiter geben, die diese deutlich früher erreichen werden.

Noch gibt es Unsicherheiten, mit welchen Instrumenten Klimaneutralität erreicht werden kann. Der Gebäudebereich steht auf dem Weg zur Klimaneutralität vor großen Herausforderungen: Raus aus der fossilen Energieversorgung und hin zu 100% EE bei gleichzeitiger enormer Steigerung der Energieeffizienz. 

In der Podiumsdiskussion „Klimaneutraler Gebäudebestand 2030 - Kommunikation und Synthese“ möchten wir die erste Phase unserer Reihe zum klimaneutralen Gebäudebestand 2030 abschließen. Wir diskutieren über wesentliche Voraussetzungen, die notwendig sind, um den Gebäudebestand klimaneutral zu modernisieren. Wichtige Fragestellen sind hier:

Da für den Umbau nur wenig Zeit verbleibt, heißt es: Taten statt warten! Wie kommen wir schnell und umfassend in die Umsetzung? 

 

Einführung

Andreas Skrypietz, DBU

 

Podiumsgespräch

Vorstellungsrunde

Fragerunden: Statements und Einschätzungen

 

Diskussion mit den ReferentInnen in fünf Breakout-Räumen

  1. Motivierende Ansprache:  Verena Kantrowitsch, Psychologists for Future; Moderation: Dr. Peter Moser, DBU
  2. Selbstorganisation:  Daniel Bannasch, Metropolsolar e. V.; Moderation: Edgar Bazing, Klima-Bündnis
  3. Weiterbildung: Inga-Lill Kuhne, ecolearn, Architects for Future; Moderation: Annika Wachten, DBU 
  4. Akteursmobilisierung (Quartier): Lea Johannsen, regionale Energieagentur; Moderation: Dr. Manuel Dalsass, DBU
  5. Modernisierungsplanung: Svenja Schröder, Klimaschutzmanagerin Stadt Rietberg / Verstand Bundesverband Klimaschutz; Moderation: Andreas Skrypietz, DBU

 

Zusammenführung und Ausblick (10 min)

 

Anmeldung:

Registrieren Sie sich bitte unter:

https://zoom.us/meeting/register/tJAud-CtpzsvE9zrVkj4PJl-9ozMe7jWHYWJ

Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Fachforum. 

 

Die Teilnehmer*innen erhalten im Nachgang die Ergebnisse an ihre E-Mail-Adressen.

Anmeldung
Klimaneutraler GebÀudebestand
© Deutsche Bundesstiftung Umwelt