Promotionsstipendium: Dr. Björn KĂŒstermann

StSP Indikatoren nachhaltige Landnutzung: Weiterentwicklung von Indikatorenmodellen zur Bewertung der Nachhaltigkeit landwirtschaftlicher Betriebssysteme

Indikatorenmodelle zur Bewertung der Nachhaltigkeit

Einordnung des ForschungsvorhabenIm Rahmen des DBU-Stipendienschwerpunktes ?Indikatoren nachhaltige Landnutzung? werden bis zu 10 Promotionsarbeiten gefördert.In interdisziplinĂ€rer Zusammenarbeit soll die Entwicklung von Indikatoren zur nachhaltigen Landnutzung und deren ZusammenfĂŒhrung zu Indikatorensystemen vorangetrieben werden. Hauptzielstellung ist die quantitative Erfassung und Bewertung der Nachhaltigkeit land- und forstwirtschaftlicher Betriebssysteme.Darstellung des Forschungsvorhaben – ForschungsbedarfWeltweit wird intensiv an der Ableitung abgestimmter Nachhaltigkeitsindikatoren gearbeitet. Aufgrund regionaler BezĂŒge und spezifischer Einsatzgebiete entstanden zahlreiche Indikatorenmodelle, die sich in ihrer KomplexitĂ€t, der Indikatorenauswahl, den Analysemethoden, der Grenzwertsetzung unterscheiden. Trotz des erreichten Entwicklungsstandes sind noch zahlreiche methodische Fragen zu klĂ€ren: – Welche rĂ€umlichen und zeitlichen Systemgrenzen sind wann relevant? – Wie lĂ€sst sich die derzeit verbreitete isolierte Betrachtung von Indikatoren ĂŒberwinden und ein Systemansatz verwirklichen? – Mit welchen Methoden sind Einzelkriterien in eine Gesamtaussage zu integrie-ren?ZieleMit dem Modell REPRO existiert ein Indikatorenmodell zur Bewertung der Nachhal-tigkeit landwirtschaftlicher Betriebssysteme. Es unterscheidet sich von anderen Modellen inhaltlich durch den Systemansatz und die Abbildung vernetzter Stoff- und EnergieflĂŒsse sowie technisch durch die Umsetzung als praxisanwendbare Agrar-Software. Am Beispiel des Modells REPRO werden grundsĂ€tzliche methodische Probleme der Entwicklung und Anwendung von Indikatorenmodellen untersucht:- Allgemeine Anforderungen an Indikatorenmodelle fĂŒr definierte Anwendungsge-biete,- Möglichkeiten zur Anpassung komplexer Modelle an spezifische Einsatzgebiete,- Methoden zur Ableitung regionaler Zielwerte / Bewertungsfunktionen.In Zusammenarbeit mit den anderen Arbeitsgruppen des Stipendienprogramms wird die Integration von Ergebnissen in das Modell REPRO vorbereitet und unterstĂŒtzt:- Ableitung themenbezogener Anforderungen zur Weiterentwicklung des Modells,- Auswahl methodischer AnsĂ€tze, die im Modell REPRO umsetzbar sind, – ÜberfĂŒhrung von Koeffizienten und Algorithmen in eine fĂŒr REPRO nutzbare Form,- Praxistest weiterentwickelter Module: PlausibilitĂ€tskontrollen, SensitivitĂ€tsanaly-sen.MethodenAnhand von Untersuchungsbetrieben unterschiedlicher Struktur (viehlos / viehhaltend), Standorte und Wirtschaftsweise (integriert / ökologisch) wird eine literaturgestĂŒtzte theoretische Analyse zu Zielen, Anwendungsgebieten und spezifischen Anforderungen an Indikatorenmodelle durch den Einsatz des Modells REPRO praktisch untersetzt. Die Ergebnisse erlauben die Darstellung spezifischer Wertebereiche fĂŒr ausgewĂ€hlte Indikatoren in AbhĂ€ngigkeit regionaler Besonderheiten (Standortbedingungen, Betriebstyp, Produktionsstruktur, ?) und bilden die Grundlage fĂŒr die Ableitung optimaler Wertebereiche unter BerĂŒcksichtigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte sowie bestehender Grenz- und Richtwerte. Die Modellanalysen erlauben darĂŒber hinaus eine Quantifizierung der Effekte bei Über- bzw. Unterschreiten definierter Zielwertbereiche.Ausgehend von diesen konkreten Modellanwendungen werden generalisierende Bewertungen und Schlussfolgerungen zur Entwicklung, Anpassung und Anwendung von Indikatorenmodellen gemacht. Es wird analysiert, nach welchen methodischen AnsĂ€tzen Bewertungsalgorithmen sowie Ziel- und Grenzwerte fĂŒr Indikatoren zu bestimmen und gegebenenfalls an regional differenzierte Standort- und Bewirtschaftungsbedingungen zu adaptieren sind.

AZ: 20003/535

Zeitraum

01.04.2004 - 31.03.2007

Institut

Technische UniversitĂ€t MĂŒnchen (TUM) Wissenschaftszentrum Weihenstephan Lehrstuhl fĂŒr Ökologischen Landbau

E-Mail

Mail

Betreuer

Prof. Dr. Kurt-JĂŒrgen HĂŒlsbergen