Promotionsstipendium: Dr. Stefan Jungcurt

Konservierung pflanzengenetischer Ressourcen als globales Koordinationsproblem: Eine Analyse interdependenter Entscheidungsprozesse in internationalen Umweltorganisationen

PGREL und internationale EntscheidungsprozesseStichworte: BiodiversitĂ€t, genetische Ressourcen, Pflanzenzucht, internationale Organisationen, politische Ökonomie, Spieltheorie, internationale Umweltabkommen, analytic narratives, Zusammenfassung der ersten Zwischenberichts:ANLASS UND ZIELSETZUNGInternationale Umweltpolitik ist in vielen FĂ€llen durch substantielle InkohĂ€renz der Maßnahmen, die unter multilateralen Abkommen mit interdependenten Zielen oder ĂŒberlappenden Mandaten verabschiedet wurden, geprĂ€gt. Ein bekanntes Beispiel fĂŒr dieses KohĂ€renzproblem sind Maßnahmen in Bezug auf die Konservierung und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen (PGR) fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft, welche im Rahmen verschiedener umwelt- und handelsbezogener Abkommen verhandelt werden.. Dabei handelt es sich um Maßnahmen, die Auswirkungen auf VerfĂŒgungsrechte ĂŒber den Schutz geistigen Eigentums in Bezug auf PGR haben. Diese werden zur Zeit aus verschiedenen Perspektiven unter vier internationalen Abkommen verhandelt. Der Mangel an Koordination in diesen Verhandlungsprozessen und das dadurch verursachte Fehlen einer Gesamtstrategie der internationalen Steuerung, erhöht die KomplexitĂ€t und KonflikttrĂ€chtigkeit der Umsetzung auf nationaler Ebene. InkohĂ€renz, im Sinne von widersprĂŒchlichen und unvollstĂ€ndigen Maßnahmen der internationalen Steuerung, fĂŒhrt zu erhöhten Transaktionskosten der Umsetzung und verhindert die Nutzung möglicher Synergieeffekte einer Integration von Maßnahmen. Eine Verbesserung der Koordination internationaler Verhandlungsprozesse und der KohĂ€renz von verabschiedeten Maßnahmen kann deshalb bedeutend zur Verbesserung der Wirksamkeit internationaler Umweltpolitik beitragen.Das Dissertationsvorhaben zielt auf die Identifizierung der Ursachen der InkohĂ€renz und der Hindernisse, die einer Verbesserung der Abstimmung zwischen einzelnen umwelt- und handelsbezogenen multilateralen Abkommen im Wege stehen. Dazu soll ein Ansatz fĂŒr die systematische Analyse der Entstehung und der Persistenz von inkohĂ€renten Maßnahmen internationaler Umweltpolitik entwickelt, und auf das Problem der Konservierung und Nutzung von PGR fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft angewandt werden.THEORETISCHER HINTERGRUND UND METHODIKDie Untersuchung stĂŒtzt sich auf die Ausgangshypothese, dass das Ergebnis internationaler Verhandlungen durch zwei Arten von Interaktionen bestimmt wird, der Beeinflussung internationaler Verhandlungsprozesse untereinander, und die Auswirkungen der nationalen Koordination verschiedener Politikbereiche auf das Verhalten der Vertreter eines Staates auf internationaler Ebene. Ein theoretischer Rahmen, basierend auf dem Konzept der Two-Level Games (Putnam 1988) und dem Ansatz der Nested Games (Tsebelis 1990), dient der integrierten Analyse der ErklĂ€rungsfaktoren auf internationaler und nationaler Ebene. Die DurchfĂŒhrung der Arbeit gliedert sich in drei Abschnitte, bestehend jeweils aus der Entwicklung, beziehungsweise Überarbeitung des theoretischen Rahmens und einer empirischen Untersuchung an je einem der relevanten Verhandlungsprozesse. Es werden Daten aus verschieden empirischen Quellen analysiert, und vor dem Hintergrund des theoretischen Rahmens reflektiert. Dabei werden bestehende Hypothesen getestet und gegebenenfalls verworfen oder weiterentwickelt.ERWARTETE ERGEBNISSEDie Arbeit leistet einen Beitrag zum VerstĂ€ndnis der Dynamik internationaler Verhandlungsprozesse, insbesondere derjenigen Interaktionen, welche fĂŒr das Entstehen von InkohĂ€renz und das Ausbleiben einer besseren Koordination internationaler Prozesse verantwortlich sind. Die Ergebnisse können die Entwicklung neuer Strategien fĂŒr die Verbesserung der Koordination internationaler Verhandlungen durch die Nutzung von Synergieeffekten der Umsetzung verschiedener Abkommen unterstĂŒtzten.STAND DER ARBEITDie wichtigsten Arbeitsschritte, die im ersten Jahr der Förderung durchgefĂŒhrt wurden, sind die Erstellung eines Arbeitspapiers zum theoretischen Rahmen, und die Erhebungen des ersten empirischen Zyklus. Das Arbeitspapier wird in KĂŒrze unter www.agrar.hu-berlin.de/wisola/ress verfĂŒgbar sein.Die Erhebungen des ersten empirischen Zyklus wurden auf einer Reihe internationaler Umweltkonferenzen im Rahmen des Übereinkommens ĂŒber die Artenvielfalt durchgefĂŒhrt. Nach einer vorlĂ€ufigen Auswertung lassen sich drei Fallbeispiele beschreiben, deren Entwicklung in den kommenden Zyklen weiterverfolgt werden soll.

AZ: 20003/448

Zeitraum

01.06.2003 - 31.03.2006

Institut

Humboldt-UniversitÀt zu Berlin
Institut fĂŒr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
des Landbaus

E-Mail

Mail

Betreuer

Prof. Dr. Konrad Hagedorn