MOE-Fellowship

Tsvetelina Tomova

Utilizing remote sensing as a details spatial and temporal data source for analysing soil pollution form heavy metals and uranium mining activities in Bulgarian context

Die Böden haben einen direkten Einfluss auf die Nahrungsmittelversorgung, die WasserqualitĂ€t und die Faserproduktion, und ihre Gesundheit ist fĂŒr das menschliche Wohlbefinden, die Tierwelt und die Umwelt von entscheidender Bedeutung. Die Kontamination mit PTEs kann durch landwirtschaftliche Praktiken, LandnutzungsĂ€nderungen, industrielle Produktion und Verwitterung des Ausgangsmaterials verursacht werden. In dieser Studie werden die rĂ€umliche Verteilung und die zeitlichen VerĂ€nderungen der Konzentration der PTEs As, Cu, Ni, Zn und der BodenqualitĂ€tsindikatoren P, N und TOC auf nationaler Ebene in Bulgarien fĂŒr die Jahre 2005, 2010, 2015 und 2020 analysiert. Die Verteilungen wurden fĂŒr jedes einzelne Jahr und jeden PTE mit Hilfe von drei maschinellen Lernmodellen vorausschauend kartiert: RF, Cubist und PLSR sowie 35 Umweltkovariaten, die aus Landsat 7 ETM + spektralen Refelektanzdaten, Terrainindizes und dem Tongehalt des Bodens abgeleitet wurden. Anschließend wurde eine lineare Trendanalyse durchgefĂŒhrt, um das Ausmaß und die Richtung der VerĂ€nderung der Konzentrationen wĂ€hrend des Untersuchungszeitraums zu bestimmen. In allen PTEs war ĂŒber die vier Jahre und in den meisten Gebieten des Landes ein Anstieg der Konzentrationswerte zu verzeichnen. Die Ergebnisse könnten nationalen und lokalen Behörden bei der Verbesserung von Überwachungs- und Sanierungsstrategien sowie bei der Ermittlung von Verschmutzungsquellen helfen.


Übersicht

Förderzeitraum

21.08.2022 - 20.06.2023

Institut

Leibniz-Zentrum fĂŒr Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Programmbereich 1 Landschaftsprozesse Arbeitsgruppe Landschaftspedologie

Betreuer

Dr. Wanderson de Sousa Mendes

Kontakt

Mail