Projekt 38333/01

Circular Economy – #einfachmachen

ProjekttrÀger

Junge TĂŒftler gGmbH GoodLab
Eylauer Str. 14
10965 Berlin
Telefon: 0176 69 72 44 34

Zielsetzung

Das GoodLab ist ein Edu-Makerspace, in dem digitale Bildung und Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung zusammengebracht werden. Besucher*innen können ihre eigenen Ideen von einer lebenswerten Zukunft mithilfe von Makermaschinen (z.B. 3D-Druck, Lasercutter) oder digitalen Tools (z.B. Programmieren, Mikrocontroller) umsetzen. Dabei orientieren sich alle Inhalte und Materialien an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Durch unsere Formate sensibilisieren wir fĂŒr eine nachhaltige Lebensweise und zeigen an konkreten Beispielen, wie Teilnehmende selbst Technik im Sinne der Nachhaltigkeit einsetzen können.

Bisher wurde im GoodLab zum Thema Circular Economy noch nicht gearbeitet. Zwar sind die PrÀmissen bekannt und werden teilweise bereits umgesetzt, das konkrete Konzept wurde aber noch nicht umfassend diskutiert. Das Konzept der Circular Economy mit seinem Fokus auf kreative und innovative Lösungen erscheint uns eine sehr sinnvolle ErgÀnzung zu unserer bisherigen Arbeit im Bereich Nachhaltigkeit.

Im Rahmen des Projekts werden zwei Hauptziele verfolgt:

1) organisatorische Weiterentwicklung des GoodLab zu einem an den PrĂ€missen der Circular Economy ausgerichteten Edu-Makerspace (SchĂŒler*innenlabor)
inhaltliche Weiterentwicklung: Entwicklung neuer Angebote, in denen Circular Economy und Nachhaltigkeit thematisiert und vermittelt werden

2) Wir wollen mit dem Projekt Kinder und Jugendliche (ca. 8-16 Jahre) sowie Multiplikator*innen aus Schulen und der außerschulischen Bildungsarbeit erreichen.

Teilziel 1)
In einem umfangreichen Strategieentwicklungsprozess, unterstĂŒtzt von Expert*innen wie der Organisation Cradle to Cradle NGO, bauen wir im GoodLab Wissen zum Thema Circular Economy auf. Dazu wird eine Bestandsaufnahme unserer aktuellen Arbeit gemacht und die Ergebnisse in ein fĂŒr uns passendes Konzept mit Handlungsfeldern ĂŒberfĂŒhrt. Wir entwickeln einen Maßnahmenplan, der sich an den PrĂ€missen der Circular Economy orientiert. Wir beleuchten u.a. unsere Beschaffungswege, die Verbrauchsmaterialien und die Nutzung unserer GerĂ€te. Ziel ist es, im Hinblick auf begrenzte Ressourcen realistisch umsetzbare Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen.

Wir begleiten das Projekt durch eine Kommunikationskampagne, durch die wir unsere Zielgruppen und andere Akteur*innen aus dem Bildungsbereich und darĂŒber hinaus erreichen und inspirieren können. Wir erstellen zielgruppengerechte Formate und ansprechende Materialien, die Lust auf das Thema machen. Im Rahmen der Netzwerkarbeit werden wir transparent ĂŒber unsere Prozesse und Learnings berichten, so dass auch andere SchĂŒler*innenlabore davon profitieren können.

Teilziel 2)
In einer zweiten Phase entwickeln wir neue Angebote, in denen Circular Economy thematisiert und vermittelt wird. Es wird eine modulare Formatreihe entstehen, bestehend aus einer AG, einem Schulprojekttag und einer Fortbildung fĂŒr LehrkrĂ€fte und Multiplikator*innen im Kinder- und Jugendbereich. Wir orientieren uns an dem Thema “Fashion”, das einerseits attraktiv fĂŒr viele junge Menschen ist und andererseits viel Verbesserungspotenzial im Hinblick auf Nachhaltigkeit hat.

Wir werden durch die Hochschule fĂŒr Wirtschaft und Technik Berlin bei der Erarbeitung der Inhalte unterstĂŒtzt. In den Formaten werden die Teilnehmenden auf interaktive Weise mit dem Konzept, den PrĂ€missen und Anwendungsbeispielen der Circular Economy vertraut gemacht und erarbeiten mithilfe von Methoden aus dem Werkzeugkasten des Design Thinkings eigene Projektideen. Diese setzen sie prototypisch mit unterschiedlichen GerĂ€ten (Lasercutter, 3D-Drucker, Stickmaschine etc.), Tools (Mikrocontroller etc.) oder Programmen (Coding, Virtual Reality etc.) um. Sie werden im Produktentwicklungsprozess angeleitet und kontinuierlich dazu inspiriert, die Umweltfolgen des gesamten Produktlebenszyklus mitzudenken. Wir sensibilisieren fĂŒr ökologische Nachhaltigkeitsthemen und machen Lust darauf, sich mit dem Thema auch im Alltag mehr zu beschĂ€ftigen. Dabei begreifen sich die Kinder und Jugendliche als aktive Gestalter*innen ihrer Zukunft und lernen durch das #einfachmachen verschiedene Tools und ihre Anwendung kennen.

Alle Formate werden im Rahmen der Projektlaufzeit mehrfach durchgefĂŒhrt und damit getestet. Die entstehenden Materialien stehen als Open Educational Ressources allen Interessierten und damit selbstverstĂ€ndlich auch anderen SchĂŒler*innenlaboren zur VerfĂŒgung. So können die Formate auch unabhĂ€ngig vom GoodLab umgesetzt werden.

Durch die Schulung unserer Mentor*innen sowie der Multiplikator*innen erreichen wir FachkrĂ€fte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und die Ideen weitertragen können. Auch nach dem Projektende werden die erarbeiteten Inhalte Multiplikator*innen erreichen, die an unseren Fortbildungen teilnehmen. Junge TĂŒftler*innen ist sehr gut im Bildungsbereich vernetzt. Wir werden unsere Reichweite nutzen und weiter ausbauen, um auch andere Akteur*innen mit unseren Ideen zum Thema Circular Economy zu inspirieren.

Übersicht

Fördersumme

59.702,00 €

Förderzeitraum

01.10.2022 - 31.05.2024

Bundesland

Berlin

Schlagwörter

Umweltkommunikation