Projekt 38166/01

PMMA in der Circular Economy

ProjekttrÀger

Hochschule Pforzheim FakultĂ€t fĂŒr Technik Nachhaltige Produktentwicklung
Tiefenbronner Str. 65
75175 Pforzheim
Telefon: +49 7231 28 6489

Zielsetzung

Acrylglas als glasklarer Polymerwerkstoff ist im Bau-, Kfz- oder Innenausbaubereich ein wichtiger Werkstoff: In Europa wurden 2019 etwa 300.000 Tonnen Acrylglas (Formmassen und Halbzeug) vorrangig fĂŒr Anwendungen im Bau- und Ausbaubereich und daneben in geringerem Umfang fĂŒr Elektronik-, Kfz- und Haushalts-/Sportartikel verarbeitet . Das Volumen des europĂ€ischen Halbzeugmarktes fĂŒr Acrylglas lag 2020 bei etwa 230.000 Tonnen, wobei etwa ein Drittel dieser Masse allein im deutschen Baubereich Anwendung findet.

Unter anderem in jĂŒngster Zeit wurde Acrylglas flĂ€chendeckend fĂŒr Scheiben fĂŒr den Hygieneschutz („Spuckschutzscheiben“) eingesetzt, die nach dem Auslaufen der pandemischen Lage in großem Umfang als AbfĂ€lle anfallen werden. UnabhĂ€ngig von diesem singulĂ€ren Effekt bestehen fĂŒr die werkstoffliche Verwertung von Acrylglas zwar grundsĂ€tzlich seit Jahrzehnten industrielle AnsĂ€tze, die sich jedoch technisch kaum weiterentwickelt haben und daher nicht von Innovationen im Bereich der Erkennungs- und Sortiertechnik profitieren konnten, wĂ€hrend gleichzeitig fĂŒr die Wiederverwertung höchste QualitĂ€tsanforderungen einzuhalten sind und die geforderten Recyclingquoten steigen. Im Ergebnis werden heute 90% der Acrylglas -AbfĂ€lle nicht rezykliert.

Das antragstellende KMU Pekutherm fĂŒhrt seit 1985 das werkstoffliche Kunststoffrecycling von Acrylglas- und Polycarbonat-Resten durch und verwertet derzeit jĂ€hrlich ĂŒber 5.000 Tonnen Kunststoffe. Dabei werden vorrangig Dienstleistungen von der Bereitstellung von Sammelboxen ĂŒber europaweite Logistik-Lösungen bis hin zur Wiederverwertung zu glasklaren und farbigen PMMA- und PC-Rezyklaten fĂŒr Unternehmen, die Kunststoffplatten und Halbzeuge verarbeiten, angeboten. Das Unternehmen arbeitet seit 2022 klimaneutral.

Das Ziel des vorgeschlagenen Vorhabens ist die möglichst vollstĂ€ndige Erschließung des werkstofflichen Verwertungspotentials fĂŒr Acrylglas in Deutschland. Hierzu dienen die Entwicklung und experimentelle Validierung einer vollstĂ€ndigen KreislauffĂŒhrung fĂŒr folien- und plattenförmige PMMA-Halbzeuge in Post-industrial- und Post-consumer-QualitĂ€ten durch CE-Produktmodifikationen und unter Nutzung bestehender und innovativer Identifikations- und Sortierverfahren.

Arbeitsschritte

Neben dem CE-Produktdesign durch den assoziierten Projektpartner Röhm und der Untersuchung der LeistungsfĂ€higkeit der Spektrometrie fĂŒr die Differenzierung von PMMA-Typen im betrieblichen Umfeld eines mittelstĂ€ndischen Recyclingunternehmens soll der Einsatz von Fluoreszenzmarkern zur Kennzeichnung und Trennung der verschiedenen PolymerqualitĂ€ten konzeptionell berĂŒcksichtigt und praktisch untersucht werden. Als ein möglicher Ansatz der Materialerkennung werden die anorganischen Fluoreszenzmarker des KMU Polysecure als Kennzeichnung in ppm-Konzentrationen Acrylglas-Produkten zugegeben und ermöglichen dadurch neben anderen AnsĂ€tzen in der Herstellungs-, Nutzungs- und Nachnutzungsphase die eindeutige Materialerkennung. In Abgrenzung zu bestehenden Lösungen soll im Vorhaben hierfĂŒr eine mobile Bestimmungseinheit entstehen, mit deren Hilfe insbesondere große, plattenförmige Halbzeuge vor einer Zerkleinerung sicher bestimmt werden können. Hierdurch kann die Erkennung sowohl manuell mit dem zu entwickelnden Detektor als auch automatisiert im SORT4CIRCLEÂź-Prozess von Polysecure umgesetzt werden. Wichtiger weiterer Aspekte der Demonstration ist die PrĂŒfung der Dauerhaftigkeit markerhaltiger Acrylglas-Produkte.

Ergebnisse

Das Vorhaben soll zum 1.2.2023 begonnen werden und hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

Projektkoordination: Hochschule Pforzheim Pekutherm KunststoffePolysecure GmbH

Öffentlichkeitsarbeit

Die Außendarstellung und PrĂ€sentation des Vorhabens wird durch die Hochschule Pforzheim koordiniert. Es sind neben wissenschaftlichen Publikationen (VortrĂ€ge, Veröffentlichungen) auch mehrere Pressemeldungen sowie Internet-Informationen geplant.

Fazit

in Bearbeitung.

Übersicht

Fördersumme

244.840,00 €

Förderzeitraum

01.02.2023 - 31.01.2025

Bundesland

Hessen

Schlagwörter