Projekt 38080/01

Ausstellung KLIMA_X. Vom Wissen zum Handeln!

Projektträger

Museumsstiftung Post und Telekommunikation
Schaumainkai 53
60596 Frankfurt
Telefon: +49 69 60 60 600

Zielsetzung

Ziel des Projekts "KLIMA_X Vom Wissen zum Handeln" ist die Realisierung einer Ausstellung und ihre aktive Vermittlung w√§hrend der Laufzeit vom 14. Oktober 2022 bis 27. August 2023 im Museum f√ľr Kommunikation in Frankfurt. Dabei steht die Frage, wie wir vom Wissen zum Handeln kommen im Fokus. Die Konzeption der Ausstellung stellt eine neuartige Art von Klimakommunikation dar und widmet sich den Fragen: Warum tun wir nicht was wir wissen, um unseren Lebensraum zu erhalten? Wir wissen, dass wir unsere Mobilit√§t, Ern√§hrung und unseren Konsum ver√§ndern m√ľssen, um Klimagase zu reduzieren. Wir wissen, dass das Thema uns alle angeht ‚Äď im Gro√üen die Akteure in Politik und Wirtschaft, im Kleinen jede:n in der pers√∂nlichen Lebensf√ľhrung. Umwelt- und insbesondere Klimaprobleme stehen inzwischen im Vordergrund der gesellschaftlichen Problemwahrnehmungen.
Um vom Wissen ins Handeln zu kommen, erfahren Besuchende, mit welchen Emotionen der Klimakrise reisen wir im Gep√§ck reisen. Die Ausstellung sp√ľrt Fragen in sechs Themenfeldern nach und vermittelt die Inhalte anschaulich und interaktiv. Dabei l√§dt sie ein, den eigenen Ver√§nderungstyp spielerisch auszukundschaften. Besuchende erfahren, dass Ver√§nderungen nicht ohne emotionale Beteiligung erfolgt und jeder Mensch sie anders erlebt, verarbeitet und bewertet. Durch einfache Interaktionen wird deutlich, wodurch Konflikte zwischen unterschiedlichen Perspektiven und Positionen entstehen und dass unsere Emotionen zur Klimakrise sowohl handlungsf√∂rdernd als auch -hemmend sein k√∂nnen. Die Ausstellung zeigt auf, wie √ľber den Klimawandel kommuniziert wurde bzw. wird und welche emotionale Wirkung diese sprachlichen Metaphern und Bilder auf die Betrachter:innen haben. Anhand ausgew√§hlter Beispiele wird die Kraft gelungener Ver√§nderungen erlebbar. Neben Beispielen gro√üer historischer Gamechanger ‚Äď von FCKW, AIDS bis Anti-Raucher-Kampagne ‚Äď portr√§tiert sie inspirierende Changemaker:innen. Sie erz√§hlen in Interviews von ihren Wegen f√ľr eine klimafreundliche Art zu leben, zu konsumieren und zu wirtschaften und wie man mitmachen kann. Die Besuchenden erfahren sich als handelnde Akteure: Inwiefern betrifft diese Entscheidung mein Leben? Am Ende des Ausstellungsrundgangs berichten vier Personen unterschiedlichen Alters aus der Zukunft im Jahr 2045, welche Ereignisse die Menschheit zum Handeln gebracht haben, um die Erderw√§rmung vor dem Eintreten der Kipppunkte aufhalten zu k√∂nnen. Es ist gelungen, die Erderw√§rmung zu begrenzen!

Expotizer - Onlinepräsenz der Ausstellung

Arbeitsschritte

Die Ausstellung gibt den vielf√§ltigen Meinungen zum Thema Raum und bezieht deutlich Stellung: Wir erleben die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels weltweit und dieser gibt dringenden Anlass, unser Verhalten zu √§ndern. In einer Ausstellung √ľber die Klimakommunikation selbst zu reflektieren, sie transparent zu machen und aufzudecken, welche Motive und Strategien dahinter liegen, ist eine neue Art der Umweltkommunikation.
F√ľr die Gestaltung der Ausstellung mit einer √§sthetisch ansprechenden, abwechslungsreichen und Einzelbesuchende, Familien und Gruppen gleicherma√üen ansprechende Szenografie hat sich Studio it‚Äôs about aus Berlin qualifiziert. Gemeinsam mit dem Museumsteam wurde eine dynamischer und abwechslungsreicher Ausstellungsrundgang entwickelt, der von den Besuchenden sehr gut angenommen wurde.
Zur Er√∂ffnung der Ausstellung am 13. Oktober 2022 wurde das Ensemble vollehalle eingeladen. Eine f√ľr die Er√∂ffnung angepasste Variante von ‚ÄěDie Klimashow, die Mut macht‚Äú wurde am Er√∂ffnungsabend aufgef√ľhrt. Damit wurde in die Ausstellung mit angewandter Klima-Kommunikation eingef√ľhrt.
Weitere Projektbausteine sind neben ihrer Realisierung, ihre Vermittlung mit einem p√§dagogischen Angebot f√ľr Sch√ľler ab Klasse 9 aller Schulformen, weitreichende Outreach-Aktivit√§ten und ein begleitendes Veranstaltungsprogramm. Das Angebot, einer "Projektwoche Nachhaltigkeit" vor den Sommerferien 2023, erm√∂glichte es Schulklassen, tief in die Themen der Ausstellung einzutauchen. Mit der Anlage einer Bl√ľhwiese auf der aus dem Ausstellungsbereich einsehbaren Fl√§che des Museumsdachs √ľber dem Untergescho√ü, wurde nicht nur die interne Kommunikation √ľber Umweltthemen verbessert. Die Finanzierung wurde durch ein F√∂rderprogramm der Stadt Frankfurt erm√∂glicht. Aus der Zusammenarbeit erwuchsen gemeinsame Begleitveranstaltungen und Multiplikator:innen. Im Rahmen von Kooperationen mit der Landesenergieagentur LEA und dem Hessisches Ministerium f√ľr Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurden ausgew√§hlte Kommunikationsma√ünahmen Teil der Ausstellung und an zwei Klima-Aktionstagen w√§hrend der Laufzeit der Ausstellung erhielten die Besuchenden Best Practice Beispiele zu Klimaschutz- und Umweltthemen beim Digitalen Klima-Club. Gemeinsam mit den Frankfurter ArthouseKinos pr√§sentierte das Museum Klimafilme. Beim anschlie√üenden Gespr√§ch diskutierte das Publikum mit dem Regisseur des Films und dem Kuratorenteam des Museums.

Ergebnisse

Die Aufnahme des gesellschaftlich h√∂chst relevanten Themas Klimawandel und -krise in das Ausstellungsprogramm des Museums f√ľr Kommunikation Frankfurt kann als sehr erfolgreich bewertet werden. Insbesondere das Aufzeigen der aktuellen und bisherigen Klimakommunikation wurde von fachspezifischen Akteuren sehr positiv aufgenommen, unterst√ľtzt und auch neu akzentuiert. Mit der Gestaltung eines interaktiven, abwechslungsreichen Ausstellungsrundgangs, auf dem die Besuchenden Beispiele f√ľr gegl√ľckte gesellschaftliche Ver√§nderungen erlebten und die Ursachen daf√ľr erfuhren, wurde immer wieder im Besuchendenbuch als positiv herausgestellt und in der Evaluation best√§tigt.
W√§hrend der Laufzeit baute das Museumsteam eine virtuelle Pr√§senz der Ausstellung mit einem "Expozizer" auf. Hier erhielten Akteure, die das Museum unterst√ľtzten, Einblicke in den jeweils aktuellen Stand der Konzeption. Unbeteiligte erfuhren von der Ausstellung und wurden neugierig sie im Museum zu besuchen. Es wurden mehr als 100 Fragen zu den vielf√§ltigen Aspekten der Ausstellung vom Museumsteam beantwortet. Als Dauereinrichtung bleibt die Ausstellung √ľber den Expotizer weiterhin pr√§sent und ersetzt nicht nur einen Ausstellungskatalog sondern bietet Lehrenden zuk√ľnftig Materialien f√ľr den Unterricht. Diese wurden vom Museumsp√§dagogischen Team in Anlehnung an alle deutschen Lehrpl√§ne erstellt und stehen zum Herunterladen bereit. Mit der Bepflanzung des Museumsdachs leistete das Museum selbst einen aktiven Beitrag zu Artenvielfalt und Klimaschutz. Am 21. Juni 2022 stellten das KLIMA_X-Projektteam und Vertreter:innen des Umweltamtes der Stadt Frankfurt am Main die Bl√ľhwiese auf dem Museumsdach der √Ėffentlichkeit vor. Neben dem Jahrespressegespr√§ch konnte so bereits im Vorfeld bei den Medien und der √Ėffentlichkeit Aufmerksamkeit f√ľr die Ausstellung geweckt werden. Besonderen Zuspruch erfuhr die Neubepflanzung der Wiese durch den Hessischen Rundfunk. Das ARD-Wetterkompetenzzentrum griff in mehreren ‚Äěalle Wetter!‚Äú-Sendungen, aber auch in der hessenschau die Wiese als gelungenes Beispiel f√ľr Stadtbegr√ľnung auf. H√∂hepunkt der Berichterstattung war diesbez√ľglich die Halbjahresbilanz des Deutschen Wetterdienstes im August und die Feststellung, dass in Deutschland der sonnigste Sommer seit Aufzeichnungsbeginn verzeichnet wurde. KLIMA_X wurde dabei als gelungenes Beispiel f√ľr eine Ausstellung genannt, die die Klimakrise sichtbar macht und Orte des Austauschs zu Klimakommunikation schafft.

Schulmaterialien zum Download

√Ėffentlichkeitsarbeit

Die √Ėffentlichkeitsarbeit f√ľr das Projekt einer Ausstellung zur Klimakommunikation war sehr vielf√§ltig und erfolgreich. Mit dem Thema Klimawandel behandelte die Ausstellung KLIMA_X ein hochaktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema, wor√ľber in den Medien seit vielen Jahren kontinuierlich berichtet wird. Dadurch gelang es neben der Regionalpresse und dem Feuilleton auch Medien au√üerhalb des klassischen Kulturbereichs f√ľr die Ausstellung zu interessieren. Zusammenfassend l√§sst sich feststellen, dass es gelungen ist, nicht nur die museumsrelevanten Ressorts ‚Äď und damit das Feuilleton ‚Äď zu adressieren, sondern dar√ľber hinaus auch regionale und √ľberregionale Wissenschafts- und Umweltredaktionen. Mit dem vielseitigen Rahmenprogramm und zahlreichen Aktionstagen konnte das Interesse von Seiten der Presse √ľber die gesamte Laufzeit der Ausstellung aufrechterhalten werden. Damit ist die Pressearbeit zu KLIMA_X ein gro√üer Erfolg gewesen und konnte ma√ügeblich zur Bewerbung der Ausstellung und einer neuen Umweltkommunikation beitragen. Dies spiegelt nicht zuletzt die Verleihung des K3-Preises f√ľr Klimakommunikation am 13. Juli 2023 im Museum f√ľr Kommunikation Frankfurt.

Pressemappe & MedieninformationenK3-Preisverleihung im MKF

Fazit

W√§hrend der Laufzeit vom13.10.2022 bis zum 27.08.2023 wurde die Ausstellung KLIMA_X . Vom Wissen zum Handeln an 274 √Ėffnungstagen von 50.744 G√§sten besucht. Dies liegt im Vergleich 17% √ľber dem Durchschnitt der seit 2015 gezeigten Wechselausstellungen im zweiten Obergeschoss. Trotz der nach wie vor geringeren Gesamtbesuchendenzahlen durch die Coronapandemie, wurde die Ausstellung √ľberdurchschnittlich gut besucht. An den vier Tagen der Frankfurter kulturellen Gro√üveranstaltungen "Nacht der Museen" am 13. Mai 2023 und "Museumsuferfest" vom 25. bis zum 27. August 2023 besuchten 9.790 Interessierte die Ausstellung. Das Programm beider Veranstaltungen wurde jeweils mit Bezug zur Ausstellung konzipiert. Zur Partynacht und dem kosteng√ľnstigem Museumsuferwochenende kamen viele Menschen, die nicht regelm√§√üig Museen besuchen. Insbesondere der Besuchendenrekord von 21.304 Personen beim Museumsuferfest kann der Attraktivit√§t der Ausstellung zugeschrieben werden. Am Ende der Laufzeit nutzten Viele die Gelegenheit, die Ausstellung, von der sie bereits geh√∂rt hatten, zu einem sehr guten Preis zu besuchen. Das Projekt wirkt nachhaltig, weil das Museum fortan eine insektenfreundliche Bl√ľhwiese unterh√§lt, das Bewusstsein aller Mitarbeitenden dar√ľber gesch√§rft wurde und auch weil Ausschreibungen der MSPT f√ľr die Auswahl von Ausstellungsgestalter:innen zuk√ľnftig mit Fokus auf Upcycling-, Re-use und Cradle-to-Cradle-Aspekten erfolgen. KLIMA_X wandert und ist bis Ende 2024 in Berlin zu sehen.

Tätigkeitsbericht 2022 MSPT

√úbersicht

Fördersumme

120.000,00 ‚ā¨

Förderzeitraum

22.03.2022 - 30.11.2023

Bundesland

Hessen

Schlagwörter

Klimaschutz
Umweltforschung
Umweltkommunikation
Umwelttechnik