Projekt 35174/01

Pilotprojekt Mehrwegbecher im Kino

ProjekttrÀger

Cine Karree GmbH & Co. KG
Borngasse 30
52064 Aachen
Telefon: *49 (0)241 41 31 82 0

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Die Problematik der hohen Anzahl an Einwegbechern, sowohl hinsichtlich der damit verbundenen Ökobilanz als auch die abfallwirtschaftlichen Aspekte sind in den letzten Jahren vielfach kritisiert und untersucht worden. Die Nutzung von Mehrwegbechern in Kinos ist derzeit noch selten.
Ziel des Projekts ist eine pfandfreie, kreislaufwirtschaftliche Lösung fĂŒr den Einsatz von Einwegbechern, in der alle beteiligten Akteure der Wertschöpfungskette eingebunden sind. Inbegriffen sind sĂ€mtliche Hersteller, Lieferanten und Entsorger. Des Weiteren möchten wir unsere GĂ€ste fĂŒr den Mehrwegbecher begeistern und zur Mitarbeit anregen.



Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenIm ersten Arbeitsschritt wurden die zu nutzenden Mehrwegbecher angeschafft. Weiterhin wurde ein ausreichender Bestand an MĂŒlltonnen beschafft sowie neue Verpackungsmaterialien, die die MĂŒlltrennung vereinfachen. Wichtig ist es, dem Kinogast die Handhabung so einfach wie möglich zu gestalten. Mithilfe von Beschilderungen und Hinweisen im gesamten Kino wird der Besucher informiert. Weitere Hinweise bzgl. Nutzung und Entsorgung werden durch unser Personal kommuniziert. Die RĂŒckgabe der Mehrwegbecher wurde anfangs getestet und stetig verbessert. Eine eigens fĂŒr die Mehrwegbecher-RĂŒckgabe erbaute „RĂŒckgabestation“ vereinfachte den Prozess der Sortierung der Becher sowie der Entleerung von GetrĂ€nkeresten. Der gesamte SpĂŒlkreislauf wurde routiniert. Der Ablauf im Kino belĂ€uft sich auf folgende Arbeitsschritte: Der Kinogast kommt ins Kino und erwirbt ein GetrĂ€nk an der Ver-kaufstheke. Es erfolgt der Hinweis auf den Mehrwegbecher. Der Kinogast geht in den Kinosaal. Es beginnt das Vorprogramm des Films. Nach Ende des Vorprogrammes wird ein Imagefilm ausgestrahlt. Folglich weist das Saalpersonal erneut auf die Mehrwegbecher hin. Nach Filmende wird der Becher entsorgt und von unserem Personal in dafĂŒr vorgesehene Transportkisten sortiert. Die Kisten werden vom Logistikunternehmen bei Warenlieferung abgeholt und zur Reinigung in eine SpĂŒlstraße transportiert. Bei der nachfolgenden Warenlieferung werden die gereinigten Becher ins Kino zurĂŒck transportiert und gelangen wieder in den Umlauf.


Ergebnisse und Diskussion

Im Laufe der Projektzeit war der Becherschwund viel zu hoch. Bedingt war dies durch das unerwartet negative Besucherverhalten. Die Mehrwegbecher wurden mitgenommen, gingen kaputt oder sind nicht richtig entsorgt worden. Folglich sahen wir uns gezwungen, Mehrwegbecher nachzubestellen. Unser kalkulierter Bestand zu Beginn reichte nicht aus. Es ist uns bewusst geworden, dass wir die Kommunikation zum Kinogast verbessern und diesem die Handhabung mit dem Mehrwegbecher so einfach wie nur möglich gestalten mussten. Dies galt auch fĂŒr die ordnungsgemĂ€ĂŸe MĂŒlltrennung. FĂŒr unseren regulĂ€ren Tagesbetrieb haben wir zur Optimierung der AblĂ€ufe Korrekturen in verschiedenen Bereichen vorgenommen. So wurde die RĂŒckgabestation ausgebaut, erweitert und weiteres Zubehör fĂŒr unsere Verkaufstheken besorgt. Eine große Problematik stellte der SpĂŒlkreislauf dar. Sowohl wir als auch un-sere Partnerunternehmen waren von der Coronapandemie betroffen. SpĂŒrbar war dies am hohen Per-sonalmangel. Die Lieferrhythmen wurden verlĂ€ngert; oftmals fehlten zwei oder drei Becherlieferungen. Mitunter wurden die Mehrwegbecher unsauber geliefert. Ein geordneter Tagesbetrieb war oftmals schwierig. Eine Kalkulation ĂŒber die Wirtschaftlichkeit des Mehrwegbechers hat herausgestellt, dass es mehrere Jahre dauern wird, bis wir gewinnbringende Ergebnisse erzielen werden. Das Projekt hat uns in vielerlei Hinsicht vor große Herausforderungen gestellt und nicht selten Sorge bereitet. Dennoch sind wir stolz auf all das Probieren, Testen und Herausfinden. Damit haben wir den Weg fĂŒr andere Ki-nos und auch uns frei gemacht, um an dem Thema Mehrwegsystem weiterzuarbeiten. Wir alle haben aus diesem Projekt sehr viel gelernt und sehr viele Erfahrungen machen können. Wir glauben fest da-ran, dass das Mehrwegsystem die Zukunft fĂŒr uns als Kino sein wird. Es war und ist der Anfang fĂŒr eine wichtige Umstellung im Bereich des Einwegplastiks.


Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation

Das Projekt wurde auf unseren social media KanĂ€len prĂ€sentiert. Ein lokaler Radiosender berichtete ebenfalls ĂŒber unser Mehrwegbechersystem.


Fazit

Mehrwegbecher und Alternativen zu Einwegplastik werden wir als Kino immer weiterverfolgen. Auch mit der kommenden EU-Verordnung, geltend ab 01.01.2023, werden wir das Mehrwegbechersystem aufrechterhalten. Wir möchten unseren GĂ€sten nicht die Entscheidung geben, sich fĂŒr Einwegplastik zu entscheiden. Gemeinsam mit anderen Kinos wurde eine Ausschreibung fĂŒr Mehrwegbecher an verschiedene Unternehmen versendet. Des Weiteren werden zum jetzigen Zeitpunkt andere Dienstleister und die Nutzung eigener SpĂŒlstraßen geprĂŒft. Wir möchten gemeinsam eine allgemeine Mehrwegbechervariante herausbringen, die fĂŒr alle Cineplex Kinos einsetzbar ist.

Übersicht

Fördersumme

68.477,00 €

Förderzeitraum

02.03.2020 - 30.06.2022

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter

Landnutzung
Ressourcenschonung
Umwelttechnik