Projekt 21249/01

MIMONA – Mitarbeiter-Motivation zu Nachhaltigkeit

Projektträger

Environmental Justice Foundation Haus der Zukunft Bundesdeutscher Arbeitskreis f√ľr Umweltbewu√ütes Management e. V. (B.A.U.M.)
Osterstr. 58
20259 Hamburg
Telefon: 040/4907-1100

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Damit sich ein Wirtschaften auf dem Grundsatz der Nachhaltigkeit in der unternehmerischen Praxis durchsetzen kann, sind entsprechend motivierte und ausgebildete Mitarbeiter ein wichtiger Erfolgsfaktor.
Im Bereich der Mitarbeiter bezogenen Motivation und Kommunikation zu Nachhaltigem Handeln bestehen jedoch erhebliche Defizite. Andererseits gibt es eine Reihe von Positivbeispielen, die sich in der Praxis erfolgreich bewährt haben. Diese Möglichkeiten sind anderen Unternehmen aber kaum bekannt.
Die Kenntnis solcher erfolgreich in der Praxis umgesetzten Beispiele ist f√ľr viele Unternehmen ein Impuls und Anlass, derartige Ma√ünahmen auch im eigenen Betrieb umzusetzen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDaher soll im Rahmen des Projekts MIMONA, als ein Baustein und eine wichtige Hilfestellung auf diesem Weg, eine umfangreiche Datenbank f√ľr erfolgreich in der Praxis umgesetzte Ma√ünahmen der Mitarbeitermotivation/-kommunikation und -einbindung zu Nachhaltigem Handeln im Betrieb aufgebaut werden. Es sollen sukzessive mind. 500 beispielhafte Ma√ünahmen erfasst und aufbereitet werden.
Dieses Know-how soll anderen Unternehmen auf verschiedenen Wegen wieder verf√ľgbar gemacht werden, z. B. √ľber einen E-Mail basierten Informationsdienst, eine Pr√§sentation im Internet sowie im Rahmen einer Veranstaltungsreihe.
Dadurch soll insbesondere KMU-Unternehmen eine leicht zugängliche und handhabbare Hilfestellung gegeben werden, um Nachhaltiges Denken und Handeln in den Unternehmen voranzubringen.
Die Kooperation mit der gewerkschaftsnahen Stiftung Arbeit und Umwelt der IG Bergbau, Chemie, Energie gewährleistet die Einbeziehung der Perspektive der Beschäftigten und sichert zugleich die Erarbeitung und Verbreitung des Know-hows gemeinsam mit Mitarbeiter nahen Kreisen.
Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch das renommierte Institut f√ľr Umweltschutz in der Berufsbildung e. V. (IUB), Hannover.


Ergebnisse und Diskussion

Das Projektkonzept konnte weitgehend wie geplant umgesetzt werden - in quantitativer Hinsicht wurden die gesetzten Ziele zum Teil weit √ľbertroffen.
Die MIMONA-Datenbank enth√§lt gut 500 beispielhafte Ma√ünahmen, wie Mitarbeiter zur Nachhaltigkeit motiviert werden k√∂nnen. √úber 850 Teilnehmer bei √ľber 50 Veranstaltungen/Vortr√§gen konnten direkt √ľber MIMONA informiert werden; 580 Personen erhalten den E-Mail-Newsletter. Die Projektwebsite wurde zuletzt von weit √ľber 10.000 Besuchern pro Monat aufgesucht.
Zum MIMONA-Wettbewerb wurden 104 Maßnahmen aus 53 Unternehmen angemeldet. Die von einer hochkarätigen Jury ausgewählten Hauptpreisträger wurden bei der MIMONA-Fachtagung im Dezember 2005 ausgezeichnet.
Die Projektevaluation ergab eine hohe Zufriedenheit der Nutzer mit der MIMONA-Datenbank und der Projektwebsite und best√§tigte zugleich deren Anregungspotenzial. Hinsichtlich der Umsetzung entspre-chender Ma√ünahmen in den Unternehmen wird weiterer Handlungsbedarf gesehen - viele Nutzer √§u√üern hier Interesse an entsprechender Unterst√ľtzung. Viele Hinderungsgr√ľnde f√ľr eine Umsetzung liegen aber auch au√üerhalb des vom MIMONA-Projekt zu beeinflussenden Bereichs.
Die weitere Fortsetzung des Projekts, insbesondere der freie Zugang zur MIMONA-Datenbank, ist auch nach Abschluss der Aufbauphase gesichert. Weitere Aktivit√§ten wie eine Brosch√ľre, die Neuauflage des MIMONA-Wettbewerbs und spezielle innerbetriebliche Intensiv-Workshops sind angedacht.
Dem Projekt selbst wurde eine besondere Ehre zuteil: Im September 2005 erhielt das MIMONA-Projekt die Auszeichnung Offizielles Projekt der UN-Weltdekade 2005/2006 Bildung f√ľr Nachhaltige Entwick-lung und ist damit als Beitrag zur Allianz Nachhaltigkeit lernen anerkannt.


√Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation

Ausf√ľhrliche Informationen zum Projekt sowie die MIMONA-Datenbank mit gut 500 Ma√ünahmenbeispie-len sind auf der Projektwebsite www.MIMONA.de im Internet zu finden.


Fazit

Aufbau und Bedienkomfort der Datenbank und der Projektwebsite werden von den Nutzern √ľberwiegend positiv eingesch√§tzt - so das Ergebnis mehrerer Befragungen. Auch hat die best practice Datenbank das Ziel erreicht, als Informationsplattform den Nutzern Anregungen zu vermitteln. Ein differenziertes Bild zeigt die Projektevaluation bzgl. der Umsetzung von Beispielma√ünahmen in den Unternehmen. Nur in seltenen F√§llen wurden Ma√ünahmen bis dato direkt umgesetzt, wof√ľr eine Reihe plausibler Gr√ľnde genannt wurden. Oftmals waren die MIMONA-Nutzer von ihrer Funktion im Betrieb aus nicht in der Lage, die Umsetzung im eigenen Unternehmen zu initiieren. Ein grundlegendes Problem war h√§ufig auch der Mangel an Problembewusstsein (Leidensdruck), so dass dem Themenfeld einer nachhaltigkeitsorientierten Mitarbeitermotivation von den Entscheidern in den Unternehmen wenig Relevanz im Tagesgesch√§ft zugemessen wurde.
Das MIMONA-Projekt wird auch nach Abschluss der Aufbauphase √ľber den M√§rz 2006 hinaus fortgef√ľhrt. Dementsprechend wird die Projektwebsite und damit auch die MIMONA-Datenbank in den n√§chsten Jahren weiterhin kostenlos √ľber das Internet verf√ľgbar sein. Die Eingabe weiterer Ma√ünahmenbei-spiele bleibt m√∂glich - die Pflege der Datenbank ist durch B.A.U.M. gew√§hrleistet.
Zus√§tzlich wird die Ausschreibung eines neuen MIMONA-Wettbewerbs in 2006 oder 2007 in Erw√§gung gezogen - sofern die Finanzierung gesichert werden kann. Weiterhin ist zum Herbst 2006 die Erstellung einer Brosch√ľre mit ausgew√§hlten MIMONA-Beispielen geplant, an deren Herausgabe besonders die Stiftung Arbeit und Umwelt Interesse hat.
Die Projektevaluation hat zudem aufgezeigt, dass hinsichtlich der Umsetzung von MIMONA-Ma√ünahmen Bedarf an weiterer Unterst√ľtzung der Akteure in den Unternehmen besteht.
Etwa die H√§lfte der Befragten zeigte Interesse an weiterf√ľhrenden Angeboten, insbesondere innerbetrieblichen Workshops sowie Erfahrungsaustauschtreffen. Geringer war der Wunsch nach klassischer Beratung. Generell bauen die Interessierten jedoch darauf, dass ihnen die gew√ľnschten Tools - durch eine entsprechende Drittmittelf√∂rderung - sehr kosteng√ľnstig angeboten werden k√∂nnen. Ansonsten sehen die Betroffenen aufgrund bestehender Ressourcenknappheit, aber auch anderer Priorit√§tensetzung im Unternehmen geringe Realisierungschancen.
Als Fazit der Projektevaluation werden Transferveranstaltungen empfohlen, die hinsichtlich der beabsichtigten Wirkung, der Umsetzung von Maßnahmen im eigenen Unternehmen, folgende Merkmale aufweisen sollten:
- halb- bis ganztägiger Workshop-Charakter mit größtmöglicher Aktivierung der Teilnehmer
- moderierte und intensive Erkundung der MIMONA-Datenbank
- Erarbeitung spezifischer Vorgehensweisen f√ľr die Ma√ünahmenumsetzung im eigenen Unternehmen
- Mitwirkung vor allem von Entscheidern aus den Unternehmen
Dar√ľber hinaus w√§re auch der Erfahrungsaustausch zwischen interessierten Unternehmen ein probates Mittel, Unternehmen zur Umsetzung von Ma√ünahmen im eigenen Unternehmen anzuregen.

√úbersicht

Fördersumme

98.900,00 ‚ā¨

Förderzeitraum

01.04.2004 - 01.04.2006

Internet

www.baumev.de

Bundesland

Hamburg

Schlagwörter

Ressourcenschonung
Umweltkommunikation