Projekt 21137/01

Beratung bei der Planung, Realisierung und Evaluation von kleineren Umweltausstellungsvorhaben in Niedersachsen

ProjekttrÀger

UniversitĂ€t LĂŒneburgInstitut fĂŒr Umweltkommunikation
Scharnhorststr.1
21335 LĂŒneburg

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

ZeitgemĂ€ĂŸe Umweltausstellungen sind im Rahmen moderner Umweltkommunikation ein wichtiges und etabliertes Instrument, umweltbezogene Botschaften zu vermitteln und VerhaltensĂ€nderungen anzuregen. Viele der Ausstellungen werden von kleinen VerbĂ€nden und Institutionen an den Grenzen knapp bemessener finanzieller, personeller und zeitlicher Ressourcen in Eigenregie erstellt. Diese engagierten Anbieter sind teilweise ĂŒberfordert, den verĂ€nderten Anforderungen an Umweltausstellungen zu genĂŒgen. Eine professionelle, praxisnahe UnterstĂŒtzung dieser Einrichtungen beim Umsetzungsprozess ihrer Ausstellungen ist daher dringend notwendig, denn nur eine Ausstellung von guter QualitĂ€t ist ein geeignetes Mittel der Umweltkommunkation.
Mit dem Beratungs- und Qualifizierungsprojekt Ausstellung Inform! unterstĂŒtzt das Institut fĂŒr Umweltkommunikation der UniversitĂ€t LĂŒneburg fĂŒnf kleinere gemeinnĂŒtzige Einrichtungen in Niedersachsen die eine Ausstellung mit Umweltbezug planen. Durch individuelle Beratung werden kleinere Einrichtungen fachlich in die Lage versetzt, eine zeitgemĂ€ĂŸe Umweltausstellung zu erarbeiten, die QualitĂ€t ihrer bestehenden Ausstellungen zu optimieren und ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Umweltbildung zu leisten.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenAusstellung Inform! begleitet Umweltausstellungsprojekte in allen Planungsphasen. Je nach individueller Situation setzt die Beratung bei der Ideenfindung, der Ausstellungsplanung, der Realisation oder der abschließenden summativen Evaluation an. Das bausteinartige Serviceangebot umfasst Workshops, Übungen, BeratungsgesprĂ€che, FachgesprĂ€che mit externen Referenten wie auch die Bereitstellung von Informations- und Arbeitsmaterialien. Das Angebot ist somit auch eine Qualifizierungs- oder Weiterbildungsmaßnahme fĂŒr die in den jeweiligen Einrichtungen tĂ€tigen Mitarbeiter. Um die konkrete Umsetzung der erarbeiteten Ausstellungskonzeptionen zu unterstĂŒtzen, wird nach erfolgter Beratung eine Anschubfinanzierung von 4.000€ je Einrichtung ausgezahlt.


Ergebnisse und Diskussion

Durch qualifizierte Beratung konnten zunĂ€chst fĂŒnf kleinere beispielhafte Naturkundemuseen und Umweltzentren in Niedersachsen darin unterstĂŒtzt werden, die QualitĂ€t ihrer Ausstellungen zu verbessern. Je nach individueller Situation setzte die Beratung bei der ersten Ideenfindung, der Neukonzeption oder Überarbeitung von Umweltausstellungen sowie bei der alle Phasen umfassenden Ausstellungsevaluation an. In allen Vorhaben spielte das professionelle Ausstellungsmanagement eine herausragende Rolle. Durch prozessbegleitende Beratung wurden kleinere Einrichtungen bzw. ihre Mitarbeiter fachlich in die Lage versetzt, eine zeitgemĂ€ĂŸe Umweltausstellung zu erarbeiten und diese dank einer Anschubfinanzierung auch umzusetzen. Der Stand der Forschung und aktuelle Erkenntnisse aus der Praxis des Ausstellungswesens wurden somit an Multiplikatoren in den Einrichtungen weitervermittelt. Das Engagement vieler Ehrenamtlicher Mitstreiter wurde durch diese Hilfe zur Selbsthilfe gefördert.
Die laufende Ausstellungsarbeit in Museen und Umweltzentren wurde durch Qualifizierung der Mitarbeiter, Transfer von Informationen und Know-how unterstĂŒtzt. Teamentwicklung bzw. der Aufbau von Netzwerken und Ausstellungsmanagement wurden am Beispiel etabliert. Klarere Profile und Konzepte ermöglichen es, umweltbildungsrelevante Ausstellungsziele effizienter zu erreichen. Es konnten fĂŒnf Umweltausstellungsvorhaben maßgeblich vorangebracht und mit sichtbaren Ergebnissen abgeschlossen werden. In allen FĂ€llen wurden Spezialisten empfohlen, bzw. Verbindungen hergestellt z. B. zu Institutionen, ĂŒber die eine Förderung möglich ist. Fundraising ist in allen fĂŒnf Einrichtungen von zentraler Bedeutung.
Aufgrund einer verzögerten Absage, konnte mit der Beratungsarbeit der fĂŒnften Einrichtung erst im September begonnen werden, daher war eine einmonatige ProjektverlĂ€ngerung notwendig. Die Kostenkalkulation ging auf.


Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation

Aufgrund des vielfach geĂ€ußerten Wunsches nach komprimierten Beratungsveranstaltungen wurden vom 26. bis 29. Oktober Tagesseminare (s. Flyer) zu den Themen Erfolgreiche Planung Informeller Umweltbildung, Evaluation in Ausstellungen: Planungshilfe oder Erfolgskontrolle?, QualitĂ€tsentwicklung in der Umweltbildung - Nutzen und Umsetzung fĂŒr die interessierte Fachöffentlichkeit durchgefĂŒhrt. Das geplante Seminar Engagiert fĂŒr Kultur: Ehrenamtliche Hilfe im Kulturbetrieb konnte leider nicht stattfinden. Äußerst engagierte Teilnehmer aus unterschiedlichen Einrichtungstypen von Zoo ĂŒber Nationalpark bis zu Museum nahmen vielfĂ€ltige Anregungen fĂŒr ihre berufliche Praxis mit.
Zentrale Ergebnisse und Themen der Beratungsarbeit wurden in der Projektdokumentation Große Potentiale kleiner Ausstellungen fĂŒr Ă€hnlich strukturierte Institutionen bzw. Ausstellungsvorhaben anschaulich aufbereitet. Die Dokumentation wurde an alle Kontakte verbreitet und ist ĂŒber das Institut fĂŒr Umweltkommunikation zu beziehen. In einigen Veröffentlichungen wĂ€hrend der Projektlaufzeit erschienen Artikeln mit Verweisen auf das Projekt (s. Abschlussbericht).


Fazit

Das Modellprojekt Ausstellung Inform! setzte wichtige Standards zur wirkungsvollen Optimierung von Umweltausstellungen und ihren Rahmenbedingungen. Die Ergebnisse des Beratungsprojektes liefern der Umweltausstellungsszene eine Bandbreite an Erfahrungen und Informationen zur weiteren methodischen Vertiefung und fachlichen Diskussion. Externe Beratung ist eine wirkungsvolle Methode, Umweltausstellungen zu optimieren und das damit betraute Team weiterzubilden. Eine FortfĂŒhrung der Beratungsarbeit wĂ€re z. B. mit einer Schwerpunktsetzung auf einzelne Themen wĂŒnschenswert.

Übersicht

Fördersumme

89.822,00 €

Förderzeitraum

28.11.2003 - 28.11.2004

Internet

www.uni-lueneburg.de

Bundesland

Niedersachsen

Schlagwörter

Umweltkommunikation