Projekt 11646/01

Arbeitsplätze durch Naturschutz

Projektträger

Naturschutzbund Deutschland (NABU) e. V.Landesverband Baden-W√ľrttemberg
T√ľbinger Str. 15
70178 StuttgartZielsetzung und Anlass des Vorhabens Die Ziele des Projektes bestanden darin, ¬∑ die Idee der Biosph√§renreservate als Modell f√ľr ein Miteinander von Schutz, Nutzung und Entwick-lung im L√§ndlichen Raum in Baden-W√ľrttemberg zu etablieren und ¬∑ an Beispiel der Modellregion Mittlere Schw√§bische Alb die Potentiale einer nachhaltigen Entwicklung sowie deren positive Auswirkungen auf die regionale Wertsch√∂pfung und die Erhaltung ge-wachsener Kulturlandschaften aufzuzeigen. Dies geschah modellhaft an der Schnittstelle Natur-schutz, Landwirtschaft und Tourismus, im Teilprojekt Alb-Guides. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenFachliche Grundlage und Lobby-Instrument war die Publikation Arbeitspl√§tze durch Naturschutz, die anhand von sieben Fallbeispielen das wirtschaftliche Potential der Verkn√ľpfung von Arbeit, Umwelt und Sozialem beleuchtet. Die Publikation wurde zu Beginn des Projektes ver√∂ffentlicht und in der Region lobbyiert. Im Rahmen des Teilprojektes Alb-Guides wurde ein VHS-Kurs zur Ausbildung von Besucherf√ľhrern (Alb-Guides) konzipiert und umgesetzt. Parallel dazu wurden Bausteine zur Besucherlenkung und -information (z. B. gef√ľhrte Tagestouren, Mithilfe auf landwirtschaftlichen Betrieben) entwickelt, die dazu beitrugen ¬∑ die regionale Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte zu verbessern, ¬∑ eine nachhaltige Tourismuswirtschaft zu etablieren, ¬∑ die Besucherstr√∂me umweltvertr√§glich zu lenken und auch ¬∑ das Bewusstsein f√ľr Region, Natur und Landschaft und den Gedanken der Nachhaltigkeit zu st√§rken. Die Qualit√§t der Ausbildung, die Umsetzbarkeit und Effizienz der Bausteine wurde anschlie√üend in der Praxis getestet. Eine Fachtagung diente schlie√ülich dem Erfahrungsaustausch sowie der Diskussion und Umsetzung weiterer nachhaltiger Entwicklungsmodelle f√ľr die Region. Das Projekt wurde von intensiver √Ėffentlichkeitsarbeit begleitet. Die Gesamtbev√∂lkerung sowie alle relevanten Interessensgruppen in der Region wurden einbezogen. Ergebnisse und Diskussion Die Publikation wurde bei zahlreichen Veranstaltungen pr√§sentiert und allen wichtigen Entscheidungstr√§gern nahe gebracht. Das Pilotprojekt konnte die durch die Publikation angeregte Diskussion durch praktische Erfahrungen befruchten und aufzeigen, wie nachhaltige Regionalentwicklung an der Schnitt-stelle Tourismus, Landwirtschaft und Naturschutz funktionieren kann. Es wurde in Partnerschaft mit der Volkhochschule M√ľnsingen und der Touristikgemeinschaft Gro√ües Lautertal umgesetzt. Die Ausbildung umfasste einen zweisemestrigen Kurs an der Volkshochschule, der die Teilnehmer bef√§higt, qualitativ hochwertige Wanderungen, Rad- und Bustouren in der Region zu f√ľhren. Kursinhalte waren die natur- und kulturgeographischen Besonderheiten der Region, die Situation der heimischen Land- und Forstwirtschaft, die Grundz√ľge einer nachhaltigen Regionalentwicklung und des Agenda 21-Prozesses sowie Aspekte der Umweltp√§dagogik und Gruppenf√ľhrung. Das didaktische Prinzip sah keinen Frontalunterricht vor, sondern vielmehr die Bef√§higung zur Eigeninitiative, die F√∂rderung von Kreativit√§t und einen gemeinsamen Prozess der Fortentwicklung unter den Teilnehmern. Besonderer Wert wurde auf die Vermittlung von Zusammenh√§ngen zwischen den Naturfaktoren, der regionalen Geschich-te und der Landwirtschaft gelegt. Zentrales Element der Ausbildung waren f√§cher√ľbergreifende Exkursionen, die Kulturlandschaft erlebbar machen und die Wechselwirkungen zwischen den Landschaftsfaktoren aufzeigen. Dozentenworkshops sicherten die Qualit√§t dieses Ausbildungsteils. Der Kurs richtete sich an Menschen aus der Region, die ein neues Bet√§tigungsfeld oder eine attraktive Freizeitbesch√§ftigung suchten. In der Projektregion wurden bisher zwei Kurse durchgef√ľhrt, ein dritter Kurs startet im Fr√ľhjahr 2003. An den Grundkursen nahmen rund 60 Personen teil. Bisher wurden 29 Alb-Guides zertifiziert. Grundlage f√ľr die Zertifizierung sind u. a. die Ausarbeitung einer individuellen Alb-Guide-Tour und ein Praxistest. Das Tourenangebot wird in einem j√§hrlich erscheinenden Programmheft zusammen gefasst. Momentan sind 29 Wanderungen, sechs Radtouren und drei Bustouren im Angebot. Die Touren werden an festen Terminen angeboten, k√∂nnen aber auch individuell von Gruppen gebucht werden. F√ľr die Touren wird ein Teilnehmerbetrag erhoben, der den Guides zugute kommt. Die Angebote werden gut besucht bzw. gebucht. Im Jahr 2002 kamen √ľber 80 Gruppenbuchungen zustande. Zur Bew√§ltigung der organisatorischen Aufgaben hat der NABU einen Alb-Guide als freien Mitarbeiter ange-stellt, der die regionale Touristinfo unterst√ľtzt. Die ausgebildeten Guides werden weiterhin im Rahmen von Stammtischen und Fortbildungen betreut. Im Jahr 2003 startet zusammen mit dem DAI T√ľbingen eine Fortbildung in Englisch, die die Teilnehmer zur F√ľhrung von ausl√§ndischen Gruppen bef√§higen soll. √Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation Die Publikation wie auch das Alb-Guide-Projekt wurden bei zahlreichen regionalen und √ľberregionalen Veranstaltungen vorgestellt, darunter Tagungen und Messen. Die Publikation ist bis auf einen kleinen Restbestand vergriffen. √úber die Alb-Guide-Touren und das Projekt erschienen √ľber 100 l√§ngere Pres-seartikel. Mehrere Pr√§sentationssysteme und Marketingmaterialien sorgen f√ľr eine professionelle Projektdarstellung. Dar√ľber hinaus wurden zahlreiche Kooperationen umgesetzt, z. B. Kombiticket mit der Schw√§bischen Albbahn, Pauschalangebot Alb-Guide-Tour f√ľr Reiseunternehmen zusammen mit der TG Schw√§bische Alb, Infopoints √ľber das Projekt in Gomadingen und M√ľnsingen. Mit dem VHS-Verband Baden-W√ľrttemberg und dem Netzwerk Erdgeschichte e.V. wurden gemeinsame Qualit√§tsstandards f√ľr die √úbertragung der Projektidee auf andere Regionen verabschiedet. Eine √úber-tragung fand bereits am westlichen Bodensee und im Nordschwarzwald statt. Das Alb-Guide-Projekt ist als Starterprojekt im neuen Geopark Schw√§bische Alb anerkannt und gilt als zentrales Umweltbildungsprojekt im Rahmen der F√∂rderprogramme PLENUM und REGIONEN AKTIV im Landkreis Reutlingen. Hervorzuheben ist die Multiplikatorfunktion der ausgebildeten Guides. Die Region kann auf einen einzig-artigen Pool interessierter und qualifizierter Menschen zur√ľck greifen, was auch als Wertsch√∂pfungsfak-tor anzusehen ist. Eine konkrete Evaluierung der Effekte des Projektes auf die Bewusstseinsbildung beim Gast und die Wertsch√∂pfung in der Region erfolgt im Jahr 2003 im Rahmen einer Diplomarbeit. Fazit Mit der Publikation und dem Pilotprojekt Alb-Guides konnte das Bewusstsein f√ľr die Bedeutung und Chancen einer nachhaltigen Regionalentwicklung gest√§rkt und die Wertsch√∂pfung in der Region erh√∂ht werden. Dies betrifft sowohl die regionale landwirtschaftliche Direktvermarktung, die Gastronomie und Hotellerie als auch die Guides selbst als in der Region t√§tige Menschen. Ausbildungskonzept und Umsetzung der Projektkonzeption haben sich bew√§hrt. Der finanzielle und personelle Rahmen wurde ge-m√§√ü dem Projektantrag eingehalten. Eine Folgefinanzierung im Rahmen des F√∂rderprogramms REGI-ONEN AKTIV ist sicher gestellt. Dies erm√∂glicht die r√§umliche Ausdehnung und die inhaltliche Fortent-wicklung des Projektes.

√úbersicht

Telefon

0711/966720

Telefon

0711/966720

Bundesland

Baden-W√ľrttemberg

Fördersumme

70.167,65 ‚ā¨

Förderzeitraum

30.03.2000 - 15.07.2003

Internet

www.nabu-bw.de