Projekt 11084/01

Fachforen Wald in Hinblick auf die EXPO 2000

Projektträger

Verein Waldforum 2000
Winsener Str. 17
29614 SoltauZielsetzung und Anlass des Vorhabens Die FachForen nehmen eine Vermittlerrolle zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und √Ėffentlichkeit ein und stellen zielgruppengerecht aufbereitete Entscheidungsgrundlagen f√ľr die Gestaltung eines zukunftsf√§higen Miteinanders von Mensch und Wald bereit. Indem die FachForen Wald die wichtigen ge-sellschaftlichen Gruppen in den Stand versetzen, durch qualifizierte Beteiligung an den Entscheidungs-prozessen den Zustand der W√§lder zu verbessern, f√∂rdern sie die Umsetzung der Agenda 21 im Waldbereich. Anla√ü des Vorhabens ist die Weltausstellung EXPO 2000, die dem Projekt die M√∂glichkeit bietet, gewonnene Handlungsempfehlungen f√ľr eine weltweit nachhaltige Waldentwicklung zu popularisieren. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenZwischen 1998 und 2000 werden drei bei der DBU beantragten FachForen Wald durchgef√ľhrt: Biodiversit√§t - Sch√§tze in den W√§ldern der Erde, Rohstoffquelle Wald und Wald und Atmosph√§re - Was-ser - Boden. In Anlehnung an die Multifunktionalit√§t des Waldes beleuchten die Foren nach dem Bausteinprinzip die zentralen Aspekte des Waldthemas, um dazu unterschiedliche Handlungsm√∂glichkeiten zur Erhaltung, umweltgerechten Nutzung und nachhaltigen Entwicklung der W√§lder aufzuzeigen. Jedes Forum besteht aus drei Phasen: 1. VERF√úGBARMACHUNG VON WISSENSPOTENTIALEN. In einer Vorfelddiskussion via Internet, e-mail, Fax und Postweg wird der Kenntnisstand aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu einem Themenkomplex vernetzt, verdichtet, aufbereitet und damit verf√ľgbar ge-macht. Diese anwendungsorientierten Informationen sind Grundlage f√ľr Handlungsempfehlungen und Argumentationshilfen im folgenden Dialog: 2. KONSENSFINDUNG IN DER GESELLSCHAFT: Auf der mehrt√§gigen Veranstaltung nehmen Vertreter der unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen gemein-sam Handlungsm√∂glichkeiten zur L√∂sung von Umweltproblemen ab. Der Proze√ü der Konsensfindung geschieht durch das Alternieren von Diskussionsrunden der Expertengruppen, der Experten und der Teilnehmer in den Workshops und aller Beteiligten in den Plenarsitzungen. In r√§umlicher N√§he dazu finden Ausstellungen, Projektpr√§sentationen, Ideenb√∂rsen u.√§. statt. 3. HANDLUNGSHILFEN/-ANREIZE BITEN: Nach der Veranstaltung werden die Ergebnisse zielgruppengerecht publiziert, in konkreten Bei-spielprojekten vorgestellt und √ľber die EXPO in die √Ėffentlichkeit getragen. Ergebnisse und Diskussion W√§hrend der Projektlaufzeit fanden f√ľnf Veranstaltungen statt: FACHFORUM ENERGIEPOTENTIAL WALD, 17.-21.01.1998 120 Teilnehmer aus 23 Nationen Themenschwerpunkte: Einsatz von Brennstoffen auf Holzbasis in Entwicklungsl√§ndern Einsatz von Brennstoffen auf Holzbasis in industrialisierten L√§ndern FACHFORUM BIODIVERSIT√ĄT - SCH√ĄTZE IN DEN W√ĄLDERN DER ERDE, 03.-07.1998 150 Teilnehmer aus 35 Nationen Themenschwerpunkte: Inwertsetzung, Nutzung, Schutz und Entwicklung von biologischer Vielfalt Die Beziehung indigener V√∂lker zu Biodiversit√§t, kulturelle Bedeutung FACHFORUM ROHSTOFFQUELLE WALD, 07.-10.05.1999, 80 Teilnehmer aus 20 Nationen Themenschwerpunkte: Entwicklung des Holzmarktes, Umweltstandards in der Forstindustrie Intensivierung in der Holzerzeugung und Verarbeitung FACHFORUM WALD UND ATMOSPH√ĄRE - WASSER - BODEN, 02.-05.07.1999 80 Teilnehmer aus 19 Nationen Themenschwerpunkte: Eintr√§ge von Schad- und N√§hrstoffen in die W√§lder Schutzfunktion des Waldes f√ľr Wasserhaushalt und Boden Die Rolle des Waldes im Klimaschutz FACHFORUM WALD UND GESELLSCHAFT, 26.-28.11.1999, 87 Teilnehmer aus 18 Nationen Themenschwerpunkte: Zuk√ľnftige Entwicklung der W√§lder, Integration von Landnutzungssystemen Partizipation der √Ėffentlichkeit an Entscheidungsprozessen, Rolle der Medien ABLAUF DER VERANSTALTUNGEN Bei jedem Forum wurde am Er√∂ffnungstag Einf√ľhrungsvortr√§ge gehalten, in denen die Themenpalette dargestellt wurde. Gleichzeitig repr√§sentierten die Vortragenden die beteiligten relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Die Teilnehmer der Forenreihe begr√ľ√üten ausdr√ľcklich die vergleichsweise ungew√∂hnliche Mischung von Fachexperten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, internationalen Organisationen, NGOs und Medien. In den folgenden zwei Tagen fanden parallele Arbeitsgruppen statt, die am Ende jeden Tages im abschlie√üenden Plenum die Ergebnisse ihrer Diskussionen vorstellten. So erhielt jeder Teilnehmer Einblick in jeden Themenschwerpunkt, was den Foren eine wirklich interdisziplin√§re Note gab. Am letzten Tag pr√§sentierten die Teilnehmer ihre Arbeitsfelder in Postern oder Kurzvortr√§gen, w√§hrend die AG-Leiter zusammen mit dem Vorsitzenden des Plenums Die AG-Ergebnisse zu einem Forumergebnis zusammenfa√üten. Dieses wurde in der Abschlu√üplenarsitzung vorgestellt, diskutiert und da-nach entsprechend √ľberarbeitet. Die Empfehlungen der FachForen wurden somit im Konsens verabschiedet. Angesichts der K√ľrze der Vorbereitungszeit f√ľr jede Veranstaltung und der Arbeitsbelastung hochrangiger Experten ist es nicht gelungen, wie beabsichtigt im Vorfeld ein State-of-the-Art-Grundsatzpapier zu erstellen. Dies war jedoch kein Manko, da sich kaum Laien zu den Veranstaltungen angemeldet hatten. Alle Ergebnisse und Beitr√§ge werden in 5 Tagungsb√§nden ver√∂ffentlicht. Sie erscheinen in NNA-Berichte 1999, Sonderheft 1-5, ISSN 0935-1450. Zusammenfassungen der Ergebnisse werden in internationalen Zeitschriften ver√∂ffentlicht, z.B. in der M√§rzausgabe des IUCN-Newsletters. √Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation Die Veranstaltungen wurden von Medienvertretern begleitet. Eine Web-Seite informierte √ľber die Projektlaufzeit √ľber den Stand der Programme. Das regionale Projekt WeltForum Wald tr√§gt Einzelergeb-nisse auf regionale Messen und Fachtagungen im Landkreis Soltau-Fallingbostel und Hannover. Fazit Die FachForen Wald haben internationalen Experten eine unabh√§ngige Plattform f√ľr den interdisziplin√§ren Dialog geboten. Die Ergebnisse spiegeln die inhaltliche Entwicklung wider, die seit 1992 in Rio stattgefunden hat und stellen eine Aktualisierung des Artikel 11 der Agenda 21 dar.

√úbersicht

Telefon

05191/970637

Telefon

05191/970637

Bundesland

Bundesrepublik Deutschland

Fördersumme

272.363,65 ‚ā¨

Förderzeitraum

23.05.1997 - 29.06.2000