Projekt 11084/01

Fachforen Wald in Hinblick auf die EXPO 2000

Projektdurchf√ľhrung

Verein Waldforum 2000
Winsener Str. 17
29614 Soltau
Telefon: 05191/970637

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Die FachForen nehmen eine Vermittlerrolle zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und √Ėffentlichkeit ein und stellen zielgruppengerecht aufbereitete Entscheidungsgrundlagen f√ľr die Gestaltung eines zukunftsf√§higen Miteinanders von Mensch und Wald bereit. Indem die FachForen Wald die wichtigen ge-sellschaftlichen Gruppen in den Stand versetzen, durch qualifizierte Beteiligung an den Entscheidungs-prozessen den Zustand der W√§lder zu verbessern, f√∂rdern sie die Umsetzung der Agenda 21 im Waldbereich. Anla√ü des Vorhabens ist die Weltausstellung EXPO 2000, die dem Projekt die M√∂glichkeit bietet, gewonnene Handlungsempfehlungen f√ľr eine weltweit nachhaltige Waldentwicklung zu popularisieren.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenZwischen 1998 und 2000 werden drei bei der DBU beantragten FachForen Wald durchgef√ľhrt: Biodiversit√§t - Sch√§tze in den W√§ldern der Erde, Rohstoffquelle Wald und Wald und Atmosph√§re - Was-ser - Boden. In Anlehnung an die Multifunktionalit√§t des Waldes beleuchten die Foren nach dem Bausteinprinzip die zentralen Aspekte des Waldthemas, um dazu unterschiedliche Handlungsm√∂glichkeiten zur Erhaltung, umweltgerechten Nutzung und nachhaltigen Entwicklung der W√§lder aufzuzeigen. Jedes Forum besteht aus drei Phasen: 1. VERF√úGBARMACHUNG VON WISSENSPOTENTIALEN. In einer Vorfelddiskussion via Internet, e-mail, Fax und Postweg wird der Kenntnisstand aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu einem Themenkomplex vernetzt, verdichtet, aufbereitet und damit verf√ľgbar ge-macht. Diese anwendungsorientierten Informationen sind Grundlage f√ľr Handlungsempfehlungen und Argumentationshilfen im folgenden Dialog: 2. KONSENSFINDUNG IN DER GESELLSCHAFT: Auf der mehrt√§gigen Veranstaltung nehmen Vertreter der unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen gemein-sam Handlungsm√∂glichkeiten zur L√∂sung von Umweltproblemen ab. Der Proze√ü der Konsensfindung geschieht durch das Alternieren von Diskussionsrunden der Expertengruppen, der Experten und der Teilnehmer in den Workshops und aller Beteiligten in den Plenarsitzungen. In r√§umlicher N√§he dazu finden Ausstellungen, Projektpr√§sentationen, Ideenb√∂rsen u.√§. statt. 3. HANDLUNGSHILFEN/-ANREIZE BITEN: Nach der Veranstaltung werden die Ergebnisse zielgruppengerecht publiziert, in konkreten Bei-spielprojekten vorgestellt und √ľber die EXPO in die √Ėffentlichkeit getragen.


Ergebnisse und Diskussion

W√§hrend der Projektlaufzeit fanden f√ľnf Veranstaltungen statt:

FACHFORUM ENERGIEPOTENTIAL WALD, 17.-21.01.1998
120 Teilnehmer aus 23 Nationen
Themenschwerpunkte: Einsatz von Brennstoffen auf Holzbasis in Entwicklungsländern
Einsatz von Brennstoffen auf Holzbasis in industrialisierten Ländern

FACHFORUM BIODIVERSIT√ĄT - SCH√ĄTZE IN DEN W√ĄLDERN DER ERDE, 03.-07.1998
150 Teilnehmer aus 35 Nationen
Themenschwerpunkte: Inwertsetzung, Nutzung, Schutz und Entwicklung von biologischer Vielfalt
Die Beziehung indigener Völker zu Biodiversität, kulturelle Bedeutung

FACHFORUM ROHSTOFFQUELLE WALD, 07.-10.05.1999, 80 Teilnehmer aus 20 Nationen
Themenschwerpunkte: Entwicklung des Holzmarktes, Umweltstandards in der Forstindustrie
Intensivierung in der Holzerzeugung und Verarbeitung

FACHFORUM WALD UND ATMOSPH√ĄRE - WASSER - BODEN, 02.-05.07.1999
80 Teilnehmer aus 19 Nationen
Themenschwerpunkte: Einträge von Schad- und Nährstoffen in die Wälder
Schutzfunktion des Waldes f√ľr Wasserhaushalt und Boden
Die Rolle des Waldes im Klimaschutz

FACHFORUM WALD UND GESELLSCHAFT, 26.-28.11.1999, 87 Teilnehmer aus 18 Nationen
Themenschwerpunkte: Zuk√ľnftige Entwicklung der W√§lder, Integration von Landnutzungssystemen
Partizipation der √Ėffentlichkeit an Entscheidungsprozessen, Rolle der Medien

ABLAUF DER VERANSTALTUNGEN
Bei jedem Forum wurde am Er√∂ffnungstag Einf√ľhrungsvortr√§ge gehalten, in denen die Themenpalette dargestellt wurde. Gleichzeitig repr√§sentierten die Vortragenden die beteiligten relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Die Teilnehmer der Forenreihe begr√ľ√üten ausdr√ľcklich die vergleichsweise ungew√∂hnliche Mischung von Fachexperten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, internationalen Organisationen, NGOs und Medien. In den folgenden zwei Tagen fanden parallele Arbeitsgruppen statt, die am Ende jeden Tages im abschlie√üenden Plenum die Ergebnisse ihrer Diskussionen vorstellten. So erhielt jeder Teilnehmer Einblick in jeden Themenschwerpunkt, was den Foren eine wirklich interdisziplin√§re Note gab. Am letzten Tag pr√§sentierten die Teilnehmer ihre Arbeitsfelder in Postern oder Kurzvortr√§gen, w√§hrend die AG-Leiter zusammen mit dem Vorsitzenden des Plenums Die AG-Ergebnisse zu einem Forumergebnis zusammenfa√üten. Dieses wurde in der Abschlu√üplenarsitzung vorgestellt, diskutiert und da-nach entsprechend √ľberarbeitet. Die Empfehlungen der FachForen wurden somit im Konsens verabschiedet.
Angesichts der K√ľrze der Vorbereitungszeit f√ľr jede Veranstaltung und der Arbeitsbelastung hochrangiger Experten ist es nicht gelungen, wie beabsichtigt im Vorfeld ein State-of-the-Art-Grundsatzpapier zu erstellen. Dies war jedoch kein Manko, da sich kaum Laien zu den Veranstaltungen angemeldet hatten.
Alle Ergebnisse und Beiträge werden in 5 Tagungsbänden veröffentlicht. Sie erscheinen in NNA-Berichte 1999, Sonderheft 1-5, ISSN 0935-1450. Zusammenfassungen der Ergebnisse werden in internationalen Zeitschriften veröffentlicht, z.B. in der Märzausgabe des IUCN-Newsletters.


√Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation

Die Veranstaltungen wurden von Medienvertretern begleitet. Eine Web-Seite informierte √ľber die Projektlaufzeit √ľber den Stand der Programme. Das regionale Projekt WeltForum Wald tr√§gt Einzelergeb-nisse auf regionale Messen und Fachtagungen im Landkreis Soltau-Fallingbostel und Hannover.


Fazit

Die FachForen Wald haben internationalen Experten eine unabh√§ngige Plattform f√ľr den interdisziplin√§ren Dialog geboten. Die Ergebnisse spiegeln die inhaltliche Entwicklung wider, die seit 1992 in Rio stattgefunden hat und stellen eine Aktualisierung des Artikel 11 der Agenda 21 dar.

√úbersicht

Fördersumme

272.363,65 ‚ā¨

Förderzeitraum

23.05.1997 - 29.06.2000

Bundesland

Bundesrepublik Deutschland

Schlagwörter

Bundesrepublik Deutschland
Naturschutz
Umweltkommunikation