Projekt 10698/01

Ausbau einer Photovoltaikanlage einschließlich Demonstrationswand an der Jakob-Grimm-Schule

ProjekttrÀger

Jakob-Grimm-SchuleSOLAR-Arbeitsgemeinschaft
Braacher Str. 15
36199 RotenburgZielsetzung und Anlass des Vorhabens Die im Jahre 1995 im Rahmen einer Projektwoche errichtete netzgekoppelte PV-Anlage an der JGS soll sowohl leistungsmĂ€ĂŸig ausgebaut als auch meßtechnisch ergĂ€nzt werden. Die vorhandene Anlage ist diesbezĂŒglich unzureichend ausgestattet. Durch die Erweiterung und ErgĂ€nzung soll die schulische und außerschulische PrĂ€sentation der PV-Anlage verbessert werden, um eine erhöhte Öffentlichkeitswirksamkeit zu erreichen. Insbesondere sollen hiermit mittelfristig z.B. im Rahmen von Erwachsenenbildung und Lehrerfortbildung Schritte in Richtung einer Bekanntmachung und MarkteinfĂŒhrung der Photovoltaik ermöglicht werden. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenIm Rahmen einer schulischen Projektwoche soll zunĂ€chst die Erweiterung der vorhandenen PV-Anlage erfolgen. Dies soll in vollstĂ€ndiger Eigenleistung der Schule (SchĂŒler und Lehrer, ggf. Eltern) durchgefĂŒhrt werden, was aufgrund der im Vorjahr gewonnenen Erfahrungen beim Bau der bestehenden Anlage unter aktiver Mitwirkung von SchĂŒlern und Lehrern im Rahmen eines Workshops unter Anleitung von Mitarbeitern der Lieferfirma realiserbar erscheint. Hinzu kommt, daß alle sicherheitsrelevanten Installationen auf der Netzseite in geeigneter Weise vorhanden sind und hier also keine Arbeiten erforderlich sind. Besonderer Wert wird auf möglichst eigenstĂ€ndige Arbeit der SchĂŒler (Jg. 9 - 12) gelegt. Gleichzeitig sollen sich die SchĂŒler mit den zu beschaffenden Datenaufzeichnungs- und DatenanzeigegerĂ€ten vertraut machen und diese fĂŒr die PV-Anlage einsetzbar machen, wobei entsprechende Sensoren (z.B. fĂŒr Einstrahlung und Temperatur) integriert werden sollen, um die so gewinnbaren Daten in vielfĂ€ltiger Weise fĂŒr unterrichtliche Zwecke verwenden zu können. Ein Problem, das evtl. erst in einer spĂ€teren Phase gelöst werden kann, könnte beim Versuch der DatenĂŒbertragung ĂŒber lĂ€ngere Wege im SchulgebĂ€ude liegen. Ergebnisse und Diskussion Das geförderte Projekt an der Jakob-Grimm-Schule beinhaltete im wesentlichen zwei Schwerpunkte: 1.) Erweiterung der bestehenden PV-Anlage als SchĂŒlerprojekt 2.) Entwicklung und Aufbau eines geeigneten Meß- und Anzeigesystems zur Verbesserung der schulischen und öffentlichen Darstellung . Die Erweiterung der bestehenden PV-Anlage konnte im Rahmen einer schulischen Projektwoche von den Mitgliedern der Solar-AG und weiteren Mitarbeitern innerhalb weniger Tage problemlos durchgefĂŒhrt werden. Der besonders problematische Aspekt des Transport der vormontierten ModulstrĂ€nge zum Aufstellungsort (Flachdach eines SchulgebĂ€udes, ĂŒber 12 m hoch gelegen) konnte durch freundliche UnterstĂŒtzung einer ortsansĂ€ssigen Firma mittels eines Kranes erfolgreich erledigt werden; die Endmontage auf dem Flachdach wurde mit einigen OberstufenschĂŒlern in sicherer Entfernung von der Dachbegrenzung an zwei Nachmittagen durchgefĂŒhrt. Der Aufbau des Meß- und Anzeigesystems wurde im Zuge der weiteren Arbeiten wegen Lieferproblemen gegenĂŒber der ursprĂŒnglichen Planung geringfĂŒgig verĂ€ndert: der Schwerpunkt lag nicht bei der ErgĂ€nzung weiterer Meß-Sensoren, sondern bei der Lösung der Frage der DatenĂŒbertragung ĂŒber eine grĂ¶ĂŸere Entfernung innerhalb des Schulkomplexes und dem Aufbau eines attraktiven Anzeigesystems, beides mit möglichst geringem finanziellen und technischem Aufwand. Dieses Vorhaben wurde nach der Beseitigung einiger kleinerer Probleme, bei deren Lösung positiv mit den Lieferfirmen kooperiert wurde, durch den Aufbau einer drahtlosen DatenĂŒbertragung mittels zweier handelsĂŒblicher Funkmodems, deren Funktion fĂŒr den gewĂŒnschten Einsatz angepaßt wurde, vom PV-Wechselrichter bzw. dem Datenlogger zu einer LED-Laufschriftanzeige in einem zentral postierten Solar-Schaukasten erfolgreich abgeschlossen. Da der (glĂ€serne) Schaukasten in einem zentralen Übergang mit großen FensterflĂ€chen steht, konnte er mit einer eigenstĂ€ndigen PV-Stromversorgung als Inselsystem ausgestattet werden. Zur Steigerung der AttraktivitĂ€t des System wurde ein 12V-Autoradio eingebaut, welches zusammen mit dem Anzeigesystem von den SchĂŒlern selbsttĂ€tig ĂŒber einen BerĂŒhrungstaster eingeschaltet werden kann. Ein Zeitschalter, der so eingestellt ist, daß der Anzeigezyklus der Laufschriftanzeige einmal komplett erscheint, verhindert einen Dauerbetrieb, der zu einer schnellen Entladung des verwendeten kleinen Solar-Akkus fĂŒhren wĂŒrde. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Über das durchgefĂŒhrte Projekt wurde zeitnah im Rahmen der Berichte ĂŒber die Projektwochenarbeiten in der örtlichen Presse berichtet; weitere Berichte erfolgten und erfolgen in gewissen AbstĂ€nden sowohl in der Presse als auch in der Schulzeitung JGS-intern sowie der SchĂŒlerzeitung Kaktus. Andere Schulen der Region sind auf unsere Arbeiten aufmerksam geworden und haben sich ĂŒber die durchgefĂŒhrten Arbeiten informiert. Fazit Zusammenfassend kann gesagt werden, daß die angestrebten Ziele des Projektes im wesentlichen erreicht wurden: die Erweiterung der PV-Anlage wurde aufgrund der Vorkenntnisse bzw. nach kurzer Einarbeitung von den SchĂŒlern mit UnterstĂŒtzung durch eine Lehrkraft ohne Probleme durchgefĂŒhrt; nach intensiver Planungs- und Testphase konnte ein attraktive Datenanzeigesystem mit drahtloser DatenĂŒbertragung zu einer zentralen Laufschriftanzeige verwirklicht werden. Es lĂ€ĂŸt sich feststellen, daß die erwĂŒnschte Steigerung des Informationsangebotes und der öffentlichen Wahrnehmung durch das verwirklichte System eingetreten ist. Wir glauben, daß dieser Ausbau einer schulischen PV-Anlage auch fĂŒr andere Schulen interessant sein kann und mit relativ begrenztem Aufwand realisierbar ist.

Übersicht

Telefon

NULL

Telefon

NULL

Bundesland

Hessen

Fördersumme

5.112,92 €

Förderzeitraum

18.06.1996 - 23.03.1998