Projekt 10498/01

Innovative Car-Sharing-Konzepte f├╝r Privatkunden und kleine Unternehmen auf kommunaler Ebene

Projekttr├Ąger

├ľKOL├ľWE - Umweltbund Leipzig e. V.
Bernhard-G├Âring-Str. 152
04277 LeipzigZielsetzung und Anlass des Vorhabens Das Projekt soll in der konzipierten Form vor allem die Zahl der CarSharing-Nutzer in Leipzig erh├Âhen und dadurch eine Reduktion des PKW-Bestandes herbeif├╝hren. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenUm das Ziel zu erreichen, soll ein quantitativer und qualitativer Sprung des CarSharing-Angebotes in Leipzig durch: ┬Ě die Erschlie├čung breiterer Zielgruppen f├╝r eine CarSharing Nutzung, insbesondere gewerbliche Kunden ┬Ě eine sp├╝rbar h├Âhere Fahrzeugdichte und damit k├╝rzere Entfernung von Wohnung und CarSharing-Auto ┬Ě und eine konzentrierte und zielgruppenorientierte Information der ├ľffentlichkeit ├╝ber die Vorz├╝ge des CarSharing-Systems erreicht werden. Ergebnisse und Diskussion Zusammenfassung des CarSharing-ProjektVon Januar 1999 - Dezember 2000 f├╝hrte der ├ľKOL├ľWE mit finanzieller Unterst├╝tzung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt das Projekt Innovative CarSharing-Konzepte f├╝r Privatkunden und kleine Unternehmen auf kommunaler Ebene durch. Um einen umfassenden Kenntnisstand von CarSharing zu gewinnen, wurde eine Befragung von bundesweit 66 CarSharing-Organisationen durchgef├╝hrt. Die Befragung lief in Form telefonischer und Tiefeninterviews ab. Die CarSharing-Organisationen befinden sich seit einigen Jahren in einem Prozess der Professionalisierung als Mobilit├Ąts-Dienstleister. Es gibt einen Kern von strukturell wachsenden Organisationen, die ihr Wirken ├╝berregional ausgedehnt haben, aber auch einen gro├čen Kreis von kleinen Anbietern die nur in einem Ort aktiv sind. Trend ist ein Konzentrationsprozess am CarSharing-Markt, der sich in Form von Fusionen und ├ťbernahmen darstellt. Das f├╝hrt auch dazu, dass bisher bestehende Gebietsmonopole in einigen St├Ądten durch die Konkurrenz mehrerer Anbieter beendet werden. Die Kooperation von CarSharing-Organisationen mit geeigneten Partnern, wie Verkehrsbetrieben, hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und wird sich weiter verst├Ąrken. Die Kundinnen und Kunden des ├Âffentlichen Verkehrs sind die beste Zielgruppe f├╝r CarSharing. Als Verbindung zwischen dem ├Âffentlichen und dem Individualverkehr eignet sich CarSharing, weil hier die Vorteile von beiden Systemen verkn├╝pft werden k├Ânnen. Unter dem Motto Soviel ├Âffentlicher Verkehr wie m├Âglich, so wenig Autoverkehr wie n├Âtig kann f├╝r diese Kundengruppe ein attraktives Mobilit├Ątspaket angeboten werden. In der Zusammenarbeit mit den Leipziger Verkehrsbetrieben wurde eine positive Grundsatzentscheidung der LVB-Gesch├Ąftsf├╝hrung zur Einf├╝hrung von CarSharing erzielt. Auf einer Pr├Ąsentationsveranstaltung mit Verkehrsbetrieben aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Th├╝ringen hatten vier CarSharing-Organisationen die M├Âglichkeit, ihre Konzepte pers├Ânlich vorzustellen und Kontakte zu kn├╝pfen. Die Projektgruppe unterst├╝tzte die LVB bei der Auswahl eines Kooperationspartners und empfahl eine Entscheidung f├╝r teilAuto Leipzig/Halle. Parallel zur konzeptionellen Arbeit wurden Standorte f├╝r m├Âgliche LVB-CarSharing-Stationen recherchiert. Das LVB-CarSharing soll - nach einiger Verz├Âgerung - nun am 21. April 2001 in Kooperation mit der Schweizer mobility, dem weltweit gr├Â├čten CarSharing-Unternehmen, eingef├╝hrt werden. Auch die Chemnitzer Verkehrsbetriebe haben, angeregt durch die Pr├Ąsentationsveranstaltung, seit Oktober 2000 zusammen mit stadtmobil Dresden CarSharing eingef├╝hrt. Ebenso wie f├╝r Kunden des ├Âffentlichen Nahverkehrs kann CarSharing in Kooperation mit Wohnungsgesellschaften verwirklicht werden, um durch das Angebot eines Zusatznutzens die Vermietbarkeit von Wohnungen zu erh├Âhen. Daf├╝r wurden die konzeptionellen Grundlagen f├╝r die Kooperation von Wohnungsgesellschaften mit der ├Ârtlichen CarSharing-Organisation erarbeitet. Dazu sind Wohnquartiere in Leipzig hinsichtlich der Bebauungs-, Bev├Âlkerungs- und Eigent├╝merstruktur auf ihre Eignung f├╝r CarSharing untersucht worden. Eine Auswahl von vier Wohnungsgesellschaften wurde als Partner f├╝r eine Bedarfsermittlung gewonnen. In der Form einer Mieterbefragung wurde gepr├╝ft, wie viele Haushalte als Zielgruppe f├╝r CarSharing in Frage kommen und wie viele CarSharing als Angebot nutzen w├╝rden. Die Befragungsergebnisse zeigten, dass die Nutzungswahrscheinlichkeit in den Untersuchungsgebieten kaum gro├če Unterschiede aufweist. Die zwei Wohnquartiere mit den besten Voraussetzungen wurden ausgew├Ąhlt, um eine direkte Kooperation von Wohnungsgesellschaft und CarSharing-Organisation zu testen. Studierende stellen f├╝r CarSharing eine interessante Zielgruppe dar, weil die Mehrzahl (noch) ├╝ber kein eigenes Auto verf├╝gt und ihre Mobilit├Ątsbed├╝rfnisse nach rationalen finanziellen Aspekten plant. Mit Hilfe einer Umfrage wurde ermittelt, dass von insgesamt 30.000 Leipziger Studentinnen und Studenten ein CarSharing-Angebot bei ca. 10.000 Studierenden auf Interesse sto├čen w├╝rde. Ausgehend von den Er-gebnissen der Umfrage sowie bereits praktizierten Kooperationsprojekten mit Universit├Ąten sind Empfehlungen f├╝r ein spezielles Angebot f├╝r Studierende erarbeitet worden. Angeregt wird, das CarSharing-Angebot f├╝r Studierende in das Semesterticket einzubinden, Stellpl├Ątze an Wohnheimen und Hochschulstandorten einzurichten sowie bei der Fahrzeugpalette die besonderen W├╝nsche der Zielgruppe zu ber├╝cksichtigen. Am 1.10.2000 f├╝hrte teilAuto Leipzig/Halle einen Studententarif ein. Eine weitergehende Kooperationsvereinbarung wurde f├╝r Beginn des Sommersemesters 2001 vereinbart. Die Leipziger Stadtverwaltung verf├╝gt ├╝ber einen umfangreichen Fuhrpark, der nicht regelm├Ą├čig ausgelastet ist. Die Nutzung von CarSharing kann hier zu erheblichen Kostenreduktionen f├╝hren. Die Ausarbeitung verschiedener konzeptioneller Ans├Ątze sowie Gespr├Ąche haben zu dem Ergebnis gef├╝hrt, dass ab Januar 2001 ein weitreichender Kooperationsvertrag zwischen teilAuto und Stadtverwaltung abgeschlossen wurde. F├╝r Dienstfahrten k├Ânnen jetzt CarSharing-Fahrzeuge genutzt werden. Au├čerdem erhalten Angestellte der Stadtverwaltung einen verg├╝nstigten Einstiegstarif bei der privaten CarSharing-Nutzung. Die Nutzung moderner Marketingmethoden entscheidet wesentlich ├╝ber Erfolg oder Misserfolg von CarSharing-Konzepten. Dieser bisher noch eher stiefm├╝tterlich behandelte Bereich gewann innerhalb des Projektes einen bedeutenden Raum. Es wurden Ma├čnahmen f├╝r ein umfassendes Marketingkonzept erarbeitet. Mit dem ├Ârtlichen CarSharing-Anbieter wurden einige Ideen bereits in die Praxis umgesetzt. Die Veranstaltung einer bundesweiten Tagung zum Thema Marketing ist auf gro├če Resonanz gesto├čen. Marketing-Experten waren eingeladen, durch eine kritische Au├čensicht auf die Schw├Ąchen der Marketing-Aktivit├Ąten von CarSharing-Anbietern hinzuweisen. Die Teilnehmenden haben in Workshops zahlreiche Ans├Ątze f├╝r das eigene lokale wie gemeinsame ├╝berregionale Marketing erarbeitet, die es nun umzu-setzen gilt. Das lokale CarSharing-Angebot in Leipzig wird seit M├Ąrz 2000 in Zusammenarbeit mit dem lokalen CarSharing-Anbieter teilAuto Leipzig/Halle weiterentwickelt, unter anderem durch die Gewinnung von Koope-rationspartnern wie Stadtverwaltung, Studentenwerk und Konsumgenossenschaft. Gemeinsam mit den Ortsgruppen des ADFC und VCD hat teilAuto im April ein zentral gelegenes City-B├╝ro in der Gr├╝newaldstra├če er├Âffnet. In enger Zusammenarbeit mit teilAuto wurde in relativ kurzer Zeit ein dichtes Stationsnetz konzipiert, wobei sich die Unterst├╝tzung durch das CarSharing-Projekt auch auf die Recherche geeigneter Fl├Ąchen sowie die Gewinnung von Eigent├╝mern erstreckte. Schlie├člich umfasste die Beratung auch die ├ľffentlichkeitsarbeit. Nicht zuletzt dank dieser vielf├Ąltigen Unterst├╝tzung stieg die Kundenzahl von teilAuto von 60 auf 450 (Stand Februar 2001) an. Der Erfolg des Projektes l├Ąsst sich nicht nur an den Nutzerzahlen ablesen. An zehn, ├╝ber das Stadtgebiet verteilten Stationen k├Ânnen 27 Fahrzeuge ausgeliehen werden. Das Wachstum ist rasant, ein weiterer Stationsausbau geplant. In kaum einer Stadt ist das Thema CarSharing derzeit so pr├Ąsent, ob im Stra├čenraum durch gro├čfl├Ąchige Werbung an den Stationen, mit verschiedenen Kampagnen oder in der Presse. ├ľffentlichkeitsarbeit und Pr├Ąsentation Im Rahmen des Projektes erfolge folgende ├ľffentlichkeitsarbeit: Zeitungsberichte aufgrund des CarSharing-Projektes (s. Anlage im Projektbericht)Organisation einer bundesweiten Tagung Neue Ideen f├╝r das Marketing bei CarSharing-Organisationen (s. Tagungsreader) Fazit CarSharing ist eine innovative Dienstleistung, die ├Âkonomische Rationalit├Ąt mit Umweltentlastung verbindet. Dennoch liegen die Nutzerzahlen bei CarSharing deutschlandweit noch deutlich unterhalb des durch wissenschaftliche Studien ermittelten Marktpotenzials. Die zentrale Zielstellung des Projektes Innovative CarSharing-Konzepte f├╝r Privatkunden und kleine Unternehmen auf kommunaler Ebene bestand darin, Wege aufzuzeigen und konkrete Schritte zu begleiten, wie CarSharing schneller aus der Marktnische herausgef├╝hrt und zu einer Dienstleistung f├╝r jedermann entwickelt werden kann. Dazu wurden Ideen und Konzepte erarbeitet, die regional und ├╝berregional umgesetzt werden k├Ânnen. Ziel war es, den schon vorhandenen vielf├Ąltigen theoretischen Erkenntnissen in der Praxis zur Anwendung zu verhelfen. Die Projektgruppe sah sich dabei vor allem als Moderator und Katalysator. Gespr├Ąche mit verschiedensten Akteuren und Entscheidungstr├Ągern haben das Thema CarSharing bei vielen Stellen auf die Agenda gesetzt. Sie hat zudem Studierende verschiedener Hochschulen gewonnen, neue und frische Ideen f├╝r eine zukunftsf├Ąhige Mobilit├Ąt zu entwickeln und in das Projekt einflie├čen zu lassen. Die Unabh├Ąngigkeit des Projektes von CarSharing-Anbietern, Administrationen und potenziellen Kooperationspartnern hat sich als ausgesprochen f├Ârderlich f├╝r die Akzeptanz als Mittler verschiedener Interessen erwiesen. Das Projekt hat durch seine Arbeit auch bundesweit f├╝r Aufmerksamkeit gesorgt. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Bundesverband CarSharing, der Organisation einer bundesweiten Tagung und der Auswahl eines Kooperationspartners f├╝r die Leipziger Verkehrsbetriebe konnte eine nachhaltige Wirkung auch ├╝ber Leipzig hinaus erreicht werden.

├ťbersicht

Telefon

0341/3065185

Telefon

0341/3065185

Bundesland

Sachsen

F├Ârdersumme

68.881,24 ÔéČ

F├Ârderzeitraum

01.01.1999 - 21.05.2001