Projekt 09453/01

Errichtung einer Pilot-Futtertrocknungsanlage nach dem 2-Trommeltrocknungsverfahren

ProjekttrÀger

Grastrocknungsgenossenschaft Geiselharz e. G.
Siglisberg 1
88279 AmtzellZielsetzung und Anlass des Vorhabens Ziel des Projektes war es, eine Pilotanlage zur schonenden Trocknung von Futtermitteln im 2-Trommeltrocknungsverfahren zu entwickeln und zu erproben. Mit dieser Anlage sollen die Emissionen deutlich reduziert und der Energieaufwand minimiert werden. Die Schadstoffemissionen sollen erheblich die Anforderung der TA-Luft unterbieten. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenGemeinsam mit der Fa. Neumann + WĂŒrzer Sondermaschinenbau GmbH, Kisslegg, wurde ein Konzept erarbeitet, wie die geforderte KapazitĂ€t als auch geringere Emissionen (GeruchsbelĂ€stigung) und geringere EnergieverbrĂ€uche (Umweltentlastung, Betriebskosten) durch die Errichtung einer Pilotanlage im 2- Trommeltrocknungsverfahren erreicht werden kann. Ergebnisse und Diskussion Es wurde eine 2-Trommeltrocknungsanlage entwickelt, mit der das Futtermittel schonend bei niedrigen Temperaturen getrocknet werden kann, eine Einbindung der WĂ€rmerĂŒckgewinnung erfolgt. Die Anlage arbeitet mit zwei voneinander unabhĂ€ngigen steuerbaren Trockentrommeln. In der zweiten Trommel erfolgt eine zusĂ€tzliche Staubabscheidung. Durch eine gezielte TrockenluftfĂŒhrung in Kombination mit einem zweiten Trommeltrockner kommt es zu einer Emissionsminderung und einer Reduzierung des Energieverbrauchs. Die Emissionsuntersuchungen haben Staubkonzentrationen von 24 mg/m3 ergeben. Der Emissionsgrenzwert fĂŒr Aldehyde wird um mindestens eine GrĂ¶ĂŸenordnung unterschritten. Die Vortrocknung hat im 2-Trommelverfahren die Funktion eines WĂ€rmetauschers, somit konnten die Abgastemperaturen von ca. 135°C bis 140°C auf 70°C bis 85°C abgesenkt werden. Durch diese WĂ€rmenutzung betrĂ€gt der spezifische Brennstoffbedarf 28,53 m3 Erdgas pro dt Trockengut. Da die fertigen Pellets in eine Siebstation gefĂŒhrt werden, in der die Feinteile vom Fertigprodukt getrennt und der Presse wieder zugefĂŒhrt werden, können unnötige Staubentwicklungen in der KĂŒhlluft vermieden und gleichzeitig der Wirkungsgrad des KĂŒhlers gesteigert, der die Pellets auf Lagertemperatur herunterkĂŒhlt. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Die Veröffentlichung des Projektes erfolgte in den Zeitungen SchwĂ€bischer Bauer, AllgĂ€uer Bauernblatt und im Amtsblatt der Gemeinde Amtzell. Fazit Mit diesem Projekt wurden in der Landwirtschaft neue Wege gegangen. Hier wurde sich von einem jahrzehntelangen Konzept verabschiedet, in dem nur auf Leistung und Wirt-schaftlichkeit geachtet wurde. Mit dem 2-Trommel-trocknungsverfahren wurde auf BewĂ€hrtes, d.h. auf die StĂ€rken eines fast 100 Jahre alten Trommeltrockensystems, zurĂŒckgegriffen und mit dem neuen System verbunden, so daß eine leistungsfĂ€hige neue Anlage ent-stand, die neben den ökonomischen Vorteilen auch die ökologischen Anfor-de-rungen, wie die Emissions- und Energieminderung, erfĂŒllt und gĂŒltige Grenzwerte - anders als der bisherige Stand der Grastrocknungstechnik - weit unterschreitet.

Übersicht

Telefon

07528/2303

Telefon

07528/2303

Bundesland

Baden-WĂŒrttemberg

Fördersumme

404.068,86 €

Förderzeitraum

16.09.1996 - 17.12.1998