Projekt 07663/01

Entwicklung einer Pilotanlage zur Pulverbeschichtung von WaschmaschinengehÀusen und deren Verkleidungsteilen in einem Arbeitsgang

ProjekttrÀger

FORON WaschgerÀte und Stanztechnik GmbH
Wildenauer Weg 3
08340 SchwarzenbergZielsetzung und Anlass des Vorhabens WaschmaschinengehĂ€use und Verkleidungsteile wurde in einem Arbeitsgang naßlackiert. Dabei entstanden umweltstörende Abfallprodukte, die Nacharbeitsquote lag bei ca. 68% und der Bedarf an Lack, Medien usw. war immens. Ziel war es, daß Naß-Lackier-Verfahrens abzulösen und durch eine Pulverbeschichtung von sowohl ver-zinktem Blech als auch Aluminium optimal an Kanten, Durch- und UmbrĂŒcke zu beschichten, den Material- und Medienverbrauch erheblich zu senken und die Nacharbeitsquote zu reduzieren. Abfallprodukte enthalten keine lösungsmittelhaltigen Emissionen. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methoden* Methodenkompetenz * Innovationskompetenz * Entscheidungskompetenz - Erarbeiten technologischer Zielvorgaben * Zielfindungsworkshop - Verfahrenskonzept * Entscheidung finden - Pulverbestimmung mit Probebeschichtung * KreativitĂ€t beim Mitgestalten - Ableitung Anlagentechnik mit Bewertung und Auftragsvergabe * Teambildung und Ausbildung - Ökologische Bewertung * Bewertung der VerĂ€nderung - Installation der Versuchsanlage * Kausal - Analytische Handlungsweisen - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung * Unterscheiden zwischen Recherchen und Zielerreichung Ergebnisse und Diskussion Gegenstand des Vorhabens war die Substitution eines im Unternehmen vorhandenen Naßlackierverfahrens fĂŒr Waschmaschinen- gehĂ€use durch ein zu entwickelndes trockenes Pulverlackverfahren nach dem Prinzip der Triboapplikation. Dadurch soll der Material- und Medienverbrauch erheblich gesenkt, der Widerstand gegen Korrosion verbessert, eine gleichmĂ€ĂŸigere Schichtdicke sowie ein optimales Beschichten von Ecken und HohlrĂ€umen erreicht werden. Die Arbeitssicherheit soll gesteigert werden, die abgeschie- denen Pulverpartikel können problemlos wiederverwendet werden und die Nacharbeitsquote reduziert werden. Die Abfallprodukte enthalten keine lösungsmittelhaltigen Emissionen mehr. Die im Antrag formulierten ökologischen Zielstellungen wurden insgesamt erfĂŒllt. Mit dem Pulverlack stehen umweltfreundliche Alternativen fĂŒr weite Bereiche der Lackierung zur VerfĂŒgung. Der Einsatz dieses Lacksystems erfordert nur geringe Umstellungen und bringt durch die Recyclingmöglichkeiten und höhere Auftragswirkungsgrade auch ökonomische Vorteile, so daß von einer weiteren Verbreitung der Technik ausgegangen werden kann. Ressourcenseitig konnten ca. 50% der erforderlichen Mengen eingespart werden. Energetisch betrachtet sind ca. 75% weniger Dampf und etwa 80% weniger ElektrizitĂ€t erforderlich. Die Entsorgungskosten sind um ca. 30% reduziert. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Die Anlage dient als Referenzobjekt der Tribomatik-Pulver-Beschichtung. Durch Erweiterung besteht das Angebot, auch als Lohnbeschichter zu fungieren. Fazit Die angestrebte Einsparung und Umweltentlastung wurde erreicht. Weitere Versuche sollen die gewonnenen Erkenntnisse untermauern und zu weiteren Verbesserungen fĂŒhren

Übersicht

Telefon

03774/50-

Telefon

03774/50-

Bundesland

Sachsen

Fördersumme

333.564,27 €

Förderzeitraum

20.11.1995 - 24.09.1998