Projekt 07281/01

Wiederverwertungskreislauf von Strahldruckfarben, VerdĂŒnnern und Reinigern sowie ihrer Verpackung

ProjekttrÀger

SIMACO GmbH ink jet SERVICE
Postfach 185
56657 BurgbrohlZielsetzung und Anlass des Vorhabens Strahldruckfarbensysteme fĂŒr den industriellen Ink-Jet-GerĂ€teeinsatz werden ĂŒberwiegend auf Lösemittelbasis hergestellt und kommen in EinwegbehĂ€ltern zum Verbraucher. Die hier anfallenden verschmutzten Reststoffe und EinwegbehĂ€lter mĂŒssen als besonders ĂŒberwachungsbedĂŒrftiger Abfall gemĂ€ĂŸ Kreislauf- und Abfallgesetz (umgangssprachlich SondermĂŒll) entsorgt werden. Ziel des Vorhabens ist die Realisierung eines Wiederverwertungskreislaufes fĂŒr Stahldruckfarben, VerdĂŒnner, Reiniger und BehĂ€lter sowie die Entwicklung umwelt- und arbeitsplatzfreundlicher Strahldruckfarben und BehĂ€ltersysteme. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDas Projekt gliedert sich in folgende Bearbeitungsschritte: - Beschaffung/Erfassung marktgĂ€ngiger Strahldruckfarben, VerdĂŒnner, Reiniger sowie deren BehĂ€lter und Reststoffgemische. - Analysen der Reststoffgemische. - Entwicklung wiederverwendbarer Tank- und TransportbehĂ€lter. Die Entwicklung der Mehrwegtanks und TransportbehĂ€lter stĂŒtzte sich auf die Vereinheitlichung verschiedener BehĂ€ltersysteme in Konstruktion, Material und der Programmierung eingegossener Schaltungen. - Untersuchung der Reinigungsmöglichkeiten von MehrwegbehĂ€ltern. Es wurden unterschiedlichste mit Strahldruckfarben verunreinigte BehĂ€lter bei SpĂŒlmaschinenherstellern Reinigungsversuchen unterzogen. - RĂŒckgewinnung der wiederverwertbaren Stoffe aus Reststoffgemischen. - Applikation der Strahldruckfarben in unserer Anwendungstechnik sowie direkt vor Ort in der Industrie. Ergebnisse und Diskussion Startgrundlage des Projektes war die Beschaffung, Erfassung und Analyse der gebrĂ€uchlichsten auf dem europĂ€ischen Markt befindlichen Strahldruckfarben (= Ink-jet-Tinten), VerdĂŒnner und Reiniger mit ihren BehĂ€ltersystemen und der beim Verbraucher anfallenden Reststoffgemische. Sortenreine (= bestehend aus Gemischen einer Strahldruckfarbensorte nebst zugehörigem VerdĂŒnner und Reiniger) Reststoffe waren gut aufzuarbeiten und die Recyclate konnten in neuen Produkten eingesetzt werden. GestĂŒtzt auf umfassende Rezepturkenntnisse wurden im Entwicklungslabor Versuchsreihen mit der Zielsetzung Austausch von Einwegsystemen zu Mehrwegsystemen und Einsatz von weniger umwelt- und arbeitsplatzgefĂ€hrdenden Löse- und Farbmitteln sowie mit wechselnden Recyclatanteilen durchgefĂŒhrt. Die neuen Mehrwegprodukte konnten nach 100 erfolgreichen Tagen Dauertest der Industrie vorgestellt und nach dortiger Erprobung zur Anwendung freigegeben werden. Die so in der ersten HĂ€lfte der Projektlaufzeit gesammelten Erfahrungen fĂŒhrten zur verstĂ€rkten Entwicklung von Strahldruckfarben auf Wasserbasis. Diese Strahldruckfarben haben zwar den immer noch großen Nachteil der langen Trockenzeit, aber unter Umwelt- und Arbeitsplatzaspekten sieht man in ihnen die grĂ¶ĂŸeren Zukunftschancen. Die MehrwegbehĂ€lter fĂŒr diese Produkte sind fast ausnahmslos zu reinigen. Durch Auffangen des SpĂŒlwassers und entsprechender Aufarbeitung erzielt man mit dessen Wiederverwendung bei der Herstellung neuer Strahldruckfarben einen 100 %-igen Kreislauf von Strahldruckfarbe und BehĂ€lter. Die parallel laufende Entwicklung der MehrwegbehĂ€lter orientierte sich in der Reihenfolge nach dem Marktanteil und der UmweltschĂ€dlichkeit der in Deutschland vertriebenen Systeme. Die Spitzenposition beim Einwegaufkommen hat ein Ink-Jet-GerĂ€t mit einem Einwegtank und integriertem Timerchip, der sich nach 600 Betriebsstunden selbst zerstört, das GerĂ€t abschaltet und den Tank samt Inhalt zu SondermĂŒll deklariert. Mit einem neu entwickelten Mehrwegtank, gefĂŒllt mit einem im Projektrahmen entwickelten sehr stabilen Strahldruckfarbensystem und einem auf deren Eigenschaften abgestimmten programmierten Timerchip wird eine Laufzeit von 1800 Stunden erreicht. Zu diesem Mehrwegtanksystem wurden auch entsprechende MehrwegnachfĂŒllkartuschen entwickelt. Eine umweltvertrĂ€gliche 100%-ige Reinigung der im Umlauf befindlichen MehrwegbehĂ€lter konnte bei Verschmutzungen durch lösemittelhaltige Strahldruckfarben nicht erreicht werden. SpĂŒlversuche mit umweltvertrĂ€glichen SpĂŒlmitteln brachten dagegen bei mit Strahldruckfarben auf Wasserbasis verunreinigten BehĂ€ltern gute Ergebnisse. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Innerhalb der Projektarbeit war von Anfang an der gezielten Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation direkt beim Anwender vor Ort ein hoher Stellenwert eingerĂ€umt worden. Als begleitende Maßnahme wurde das Projektergebnis auf einschlĂ€gigen Fachmessen ausgestellt. - Drinktec, MĂŒnchen - Interpack, DĂŒsseldorf - Fachpack, NĂŒrnberg - Brau, NĂŒrnberg Fazit Bei gewissenhaftem Einsammeln von Reststoffen wurde die Möglichkeit der LösemittelrĂŒckgewinnung und deren Einsatz in neuen Produkten bewiesen. Die Versuche, MehrwegbehĂ€lter mit lösemittelfreien SpĂŒlflĂŒssigkeiten zu reinigen, waren bei mit lösemittelhaltigen Strahldruckfarben gefĂŒllten BehĂ€ltern weniger erfolgreich. Dagegen wurden bei solchen, die mit Strahldruckfarben auf Wasserbasis gefĂŒllt waren, zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Die teilweise negativen Ergebnisse bei der LösemittelrĂŒckgewinnung sowie die Probleme beim SpĂŒlen von BehĂ€ltern mit RĂŒckstĂ€nden lösemittelhaltiger Strahldruckfarben forcierten ab der 2. HĂ€lfte der Projektlaufzeit die Entwicklung umweltfreundlicher wĂ€ssriger Systeme. Gleichzeitig sinken durch Wiederverwendung der SpĂŒlflĂŒssigkeit die Abwasserbelastung und der Rohstoffverbrauch

Übersicht

Telefon

02636/562-00

Telefon

02636/562-00

Bundesland

Rheinland-Pfalz

Fördersumme

241.007,65 €

Förderzeitraum

28.05.1996 - 12.04.2001