Projekt 06676/01

Biorohstoff Hanf – technisch-wissenschaftliches Symposium zum Thema Anbau und Nutzung von Hanf

Projektträger

nova - Institut f√ľr politischeund √∂kologische Innovation GmbH
Chemiepark Knapsack, Industriestr.
50354 H√ľrthZielsetzung und Anlass des Vorhabens Das wichtigste Ziel des Symposiums war, deutsche Institute und - vor allem mittelst√§ndische - Unternehmen, die infolge der Hanfanbauverbote gegen√ľber anderen EU-L√§ndern ein erhebliches Wissensdefizit in Sachen Hanf aufwiesen, in engen Kontakt zu den f√ľhrenden internationalen Hanfexperten zu bringen. Hierdurch sollte eine Versachlichung der Diskussion um die Potentiale von Hanf und die Aufhebung der Anbauverbote erreicht sowie die Realisierung geeigneter innovativer √∂kologischer Produktlinien beschleunigt werden. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methoden¬∑ Ausarbeitung des detaillierten Symposiumskonzeptes. ¬∑ Schaffung der geeigneten Rahmenbedingungen: Das viert√§gige Symposium fand in der Frankfurter Messe statt, eingebettet in die gr√∂√üte Fachmesse f√ľr umweltfreundliche Konsumg√ľter, die BIOFACH ¬ī95, und in den Weltkongre√ü der biologischen Landbaubewegung, der IFOAM. Auf der BIOFACH wurde von der Firma TriTec GmbH eine Hanfprodukt- und Technologieschau veranstaltet. Dieser Kontext sollte dem BIOROHSTOFF-HANF-Symposium eine optimale Aufmerksamkeit und Wirksamkeit sichern. ¬∑ Ansprechen und Auswahl geeigneter Referenten im In- und Ausland. Hierzu wurden vor allem die guten Verbindungen zu verschiedenen Verb√§nden wie Deutsche Hanfgesellschaft, International Hemp Association oder FAO-Flax/Hemp-Group genutzt. ¬∑ Wiederholte Pressemitteilungen und Schaltung von Anzeigen. ¬∑ Direktes Kontaktieren von einigen hundert potentiell interessierten Personen. ¬∑ Durchf√ľhrung des Symposiums mit einem eigens hierf√ľr geschaffenen Fachteam. Durchf√ľhrung von Pressekonferenzen, Presseinterviews und Betreuung von Filmteams parallel zum Symposium. ¬∑ Erstellung eines Tagungsbandes zum Symposium und nachtr√§gliche √úberarbeitung und Erg√§nzung f√ľr die zweite und dritte Auflage. Ergebnisse und Diskussion Das Symposium BIOROHSTOFF HANF war das weltweit gr√∂√üte technisch-wissenschaftliche Symposium, das bis heute zum Thema Anbau und Nutzung von Hanf veranstaltet wurde. √úber 60 Hanfexperten aus 15 L√§ndern konnten als Referenten gewonnen werden, um vor √ľber 200 Teilnehmern aus mehr als 16 L√§ndern umfassend √ľber s√§mtliche Bereiche der Hanfforschung und Entwicklung zu informieren und zu diskutieren. Damit wurden sowohl bei den Referenten als auch bei den Teilnehmern die Erwartungen √ľbertroffen. Das gro√üe Engagement und Interesse von Referenten und Teilnehmern zeigte sich sowohl daran, da√ü alle Referenten auf ihr Honorar verzichteten, als auch am Durchhalteverm√∂gen der Teilnehmer: Der Konferenzsaal war von 10 bis 19 Uhr nahezu voll besetzt. Erreichte Ziele im Bereich Wissenschaft und Forschung: Unter den Teilnehmern fand sich ein hoher Prozentsatz an Entwicklern, Wissenschaftlern und Studenten, die ihre Diplom- bzw. Doktorarbeiten √ľber Hanf schrieben. Durch das Zusammenbringen einer gro√üen Zahl von Hanfexperten kam es zum internationalen wissenschaftlichen und technischen Austausch auf aktuellstem Niveau. Die daraus resultierenden Synergismen regten Forschungskooperationen und Projektkoordinationen an. In diesem Zusammenhang wurde intensiv √ľber ungel√∂ste Probleme, Schwachstellen und Hemmnisse sowie L√∂sungsans√§tze entlang der Wertsch√∂pfungskette diskutiert. Erreichte Ziele im Bereich Technologie- und Produktentwicklung: Durch den Ansatz, auf dem Symposium alle Bereiche entlang der Wertsch√∂pfungskette vom Saatgut bis zum Endprodukt zu Wort kommen zu lassen, gab es intensive Kontakte zwischen den verschiedenen Teilen der Wertsch√∂pfungskette. Hierdurch wurde die Realisierung innovativer √∂kologischer Produktlinien stark unterst√ľtzt. Unternehmen, die an Hanfrohstoffen und Zwischenprodukten interessiert sind, konnten hier wertvolle Kontakte zu ausl√§ndischen Firmen kn√ľpfen und so bereits konkrete Erfahrungen sammeln, bevor deutscher Hanf zur Verf√ľgung stand. Durch das Zusammenbringen von Forschung und Unternehmen konnte die Umsetzung der wissenschaftlich-technischen Erkenntnisse in die Praxis unterst√ľtzt werden. Kleinen und mittleren Unternehmen half das Symposium bzgl. der strategisch richtigen Ausrichtung am Markt durch realistischere Einsch√§tzung von Technologien, Produktentwicklungen und Marktpotentialen. Dies gilt auch insbesondere f√ľr die √∂kologischen Marktsegmente. Deutsche mittelst√§ndische Technologiefirmen und Anlagenbauer haben unmittelbar vom Symposium profitiert; sie versp√ľrten nach dem Symposium ein stark erh√∂htes nationales und internationales Interesse an ihren Entwicklungen. Konkrete Vertragsabschl√ľsse zum Aufbau moderner Faseraufschlu√ütechnologien sind unterwegs. Die erreichten Ziele kamen in besonderem Ma√üe den deutschen Wissenschaftlern und Entwicklern zugute. Bei der ung√ľnstigen Ausgangslage durch die damals bestehenden Anbauverbote und fehlender Forschungsmittel stellte das Symposium einen effektiven Weg dar, aufzuholen, das international erarbeitete Wissen nach Deutschland zu bringen und zuk√ľnftige Projekte auf diesem Wissen aufzubauen. √Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation Die √Ėffentlichkeitsarbeit war von Beginn an ein ganz wesentlicher Bestandteil des Projektes. Die Integration des Symposiums BIOROHSTOFF HANF in die BIOFACH¬ī95 hatte als prim√§res Ziel die Erh√∂hung von medialer Aufmerksamkeit und Wirkung. Zahlreiche Berichte in der in- und ausl√§ndische Fach- und Tagespresse zeigten, da√ü dieses Konzept aufgegangen ist. Dar√ľberhinaus publizierten Mitarbeiter vom nova-Institut verschiedene Fachartikel in in- und ausl√§ndischen Zeitschriften. Bereits zum Symposium wurde ein Tagungsband herausgegeben, der inzwischen in erweiterter 2. und 3. Auflage (Gesamtauflage 700 Ex.) erschienen ist und zu dem wissenschaftlichen Standardwerk im Bereich Nutzhanf wurde: 60 Fachbeitr√§ge auf 640 Seiten in deutscher und englischer Sprache, erweitert u. a. um eine ausf√ľhrliche Symposiumszusammenfassung und ein Deutsch-Englisches-Fachlexikon. Fazit Das Symposium BIOROHSTOFF HANF hat die bereits hoch angesetzten Erwartungen √ľbertroffen. Das Symposium hat das Wissen um Nutzhanf in Deutschland auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand gebracht, eine wesentliche Rolle bei der Versachlichung der Diskussion um die √∂kologischen und √∂konomischen Potentiale von Hanf und damit zur √úberwindung der Anbauverbote gespielt und schlie√ülich Wissenschaftlern, Entwicklern und Investoren wichtige Kontakte gebracht, die den Aufbau einer deutschen Hanfindustrie wesentlich unterst√ľtzen. Der Erfolg des Symposiums war sicher nicht nur im Konzept und dem Engagement der nova-Mitarbeiter begr√ľndet. Ebenso wichtig war, da√ü die Zeit f√ľr ein solches Symposium goldrichtig war. Wissenschaft und Technik, ebenso wie Unternehmen und Politik warteten geradezu auf ein solches Ereignis. Angesichts des gro√üen Interesses wird f√ľr 1997 ein Folgesymposium anvisiert. Verbessert werden sollte die Kleingruppenkommunikation durch Bereitstellung geeigneter R√§umlichkeiten, in die sich spezielle Interessengruppen zweckes vertiefender Diskussion zur√ľckziehen k√∂nnen.

√úbersicht

Telefon

02233/481441

Telefon

02233/481441

Bundesland

Hessen

Fördersumme

36.317,06 ‚ā¨

Förderzeitraum

25.01.1995 - 01.02.1996

Internet

www.nova-institut.de