Projekt 06590/01

Untersuchungen zum Einsatz der mechanisch-biologischen Restm├╝llvorbehandlung am Beispiel des Abfallzweckverbandes Anhalt-Mitte

Projekttr├Ąger

Abfallzweckverband Anhalt-Mitte
Am Flugplatz 1
06366 K├ÂthenZielsetzung und Anlass des Vorhabens Ziel des Vorhabens war zu pr├╝fen, zu unterscheiden, ob M├Âglichkeiten bestehen, Teilfraktionen des Restm├╝lls durch biologische Behandlung zu inertisieren. Da ├╝ber die Zusammensetzung der einzelnen Kornklassen des Restm├╝lls kaum Angaben aus der Literatur, insbesondere f├╝r Fein- u. Mittelm├╝ll, zu entnehmen waren, mussten diese Daten f├╝r konkrete Gebiete erst noch ermittelt werden. Danach k├Ânnte ├╝ber die Zuordnung zu den m├Âglichen Entsorgungswegen entschieden werden. Da nach gegenw├Ąrtigem Erkenntnisstand die mechanisch-biologische Restm├╝llbehandlung in der Regel kosteng├╝nstigere Entsorgung gew├Ąhrleistet als die thermische, sind die Untersuchungen der konkreten Verh├Ąltnisse im Bereich des AZV Anhalt-Mitte f├╝r die perspektivische Abfallwirtschaft auf diesem Gebiet von besonderem Interesse. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten Methoden1. Literaturrecherche, 2. Aufarbeitung/Auswertung bereits erhabener Daten, um Modellterritorien f├╝r die Themenbearbeitung festlegen zu k├Ânnen, 3. Durchf├╝hrung von Siebanalysen zur Abtrennung der Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen auf Grundlage repr├Ąsentativer Proben der Modellgebiete, 4. Bestimmung der charakterist. Parameter der klassierten Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen > 40 mm, 25-20 mm, 8-25 mm und < 8 mm (insbes. Gl├╝hverlust, TOC, Feuchtegehalt, Heizwert), 5. Experimentelle Untersuchungen zum Abbau der organischen Substanz der Fein- u. Mittelm├╝llfraktion sowie der unter 4. aufgef├╝hrten Teilfraktionen durch aerobe biologische Behandlung im Technikumsma├čstab mit Versuchskompostern von 6-120 l, hier erfolgte eine Erweiterung auf Komposter mit 280 l, in Erweiterung der Aufgabenstellung erfolgte die Nachklassierung der in den 280 l Kompostern biol. behandelten Teilfraktionen in einer Laborsiebanlage in Fraktionen 11,2-25 mm, 9-11,2 mm, 7-9 mm, 5-7 mm und < 5 mm, anschlie├čend wurden die wesentlichen charakterist. Parameter bestimmt, in einem Stromsortierer wurden die Fraktionen in Leicht- u. Schwerfraktion getrennt und ebenfalls die wesentl. charakterist. Parameter bestimmt. Zus├Ątzlich wurden Lysimeteranlagen aufgebaut, um den Inertisierungsserfolg der biologisch behandelten Teilfraktionen unter deponie├Ąhnlichen Bedingungen ├╝berpr├╝fen zu k├Ânnen. 6. Auswertung der experimentellen Ergebnisse zu 3. bis 5. Ergebnisse und Diskussion Im Bereich des Abfallzweckverbandes Anhalt-Mitte wurden Untersuchungen ├╝ber den Anteil und die Zusammensetzung der Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen des Restm├╝lls in Gebieten mit unterschiedlicher Siedlungsstruktur durchgef├╝hrt und zwar f├╝r ein st├Ądtisches Gebiet mit verdichteter Bebauung, f├╝r st├Ądtisches Gebiet mit lockerer Bebauung und f├╝r ein Gebiet mit l├Ąndlicher Bebauung. Zu diesem Zweck wurde in allen 4 Jahreszeiten f├╝r jedes Gebiet jeweils der Inhalt eines M├╝llfahrzeuges klassiert mittels Trommelsiebmaschine mit Siebdurchmesser 1450 mm und Trommell├Ąnge von 3000 m. Insgesamt wurden 83,3 t Resthausm├╝ll klassiert, untersucht und behandelt. Es ergaben sich folgende Ergebnisse: 1. Die Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen, also die Gesamtfraktion < 40 mm hatten im Jahresdurchschnitt einen Anteil von 66 Ma% des gesamten Resthausm├╝lls in den untersuchten Modellsammelgebieten. 2. Der Gl├╝hverlust dieser Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen lag im Mittel bei 23,2 Ma% der TS, der Feuchtegehalt bei 24,7 Ma%. Durch eine blo├če Siebklassierung wurden aus den Fein- u. Mittelm├╝llfraktionen keine Kornfraktionen separiert, deren Gl├╝hverlust unter 5 Ma% TS lag. 3. Durch eine aerobe biologische Behandlung in 6 l- und 280 l-Kompostern konnte eine Reduzierung des Gl├╝hverlustes nachgewiesen werden. In den 6 l-Kompostern erfolgte die Behandlung 4 Wochen. Die gr├Â├čte Gl├╝hverlustreduzierung ergab sich f├╝r die Kornfraktion < 8 mm von 18,8 Ma% der TS auf 16,65 Ma% der TS. F├╝r die Fraktion 8-25 mm konnte durch eine 4-w├Âchige Behandlung in 6 l-Kompostern der Gl├╝hverlust im Durchschnitt von 23,25 Ma% der TS auf 18,77 Ma% der TS und durch eine 16-w├Âchige Behandlung in den 280 l-Kompostern von 23,25 Ma% der TS auf 16,77 Ma% der TS reduziert werden. 4. Nach biologischer Behandlung war der Restm├╝ll problemlos sortierbar und klassierbar. Die 16 Wochen in den 280 l-Kompostern biologisch behandelte Fraktion 8-25 mm wurde nachklassiert. ├ťberraschend wurde gefunden, dass der mittlere Gl├╝hverlust der Fraktion 11,2-25 mm mit 13,48 Ma% der TS am niedrigsten und der der Fraktion < 5 mm mit 17,83 Ma% der TS am h├Âchsten lag. Eine Sortierung im Luftstrom ergab eine Leichtfraktion mit einem Gl├╝hverlust von 21,69 Ma% der TS und eine Schwerfraktion mit 12,47 Ma% der TS. 5. Generell wurde nachgewiesen, dass biologisch behandelter Resthausm├╝ll bei der Siebklassierung und Stromsortierung technologisch besser handhabbar ist als unbehandelter. 6. Auch durch eine Kombination von mehreren mechanischen und biologischen Behandlungsschritten konnte der Gl├╝hverlust nicht soweit reduziert werden, wie es in der TASI f├╝r die Zuordnung zu Deponieklassen mit mindestens ┬ú 5 Ma% der TS gefordert wird. 7. Durch Lysimeteruntersuchungen wurde nachgewiesen, dass es durch die biologische Behandlung, obwohl der durch die TASI geforderte Gl├╝hverlust nicht erreicht wurde, trotzdem zu einer weitestgehenden Inertisierung des Resthausm├╝lls kommt. Die organische Sickerwasserbelastung sank nach der 16-w├Âchigen biologischen Behandlung bis auf 1/10. ├ľffentlichkeitsarbeit und Pr├Ąsentation Pr├Ąsentationstermine in der Verbandsversammlung am 29.10.1996 und 20.05.1997 Fazit Mit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung sind im Gebiet des AZV Anhalt-Mitte die Grenzwerte der TASI f├╝r die Fraktionen < 40 mm nicht erreichbar. Die Ergebnisse wurden in die abfallwirtschaftliche Konzeption des Zweckverbandes einbezogen und waren ein entscheidender Baustein bei der Festlegung der Art der Vorbehandlung des Restm├╝lls.

├ťbersicht

Telefon

03496/601277

Telefon

03496/601277

Bundesland

Sachsen-Anhalt

F├Ârdersumme

68.666,50 ÔéČ

F├Ârderzeitraum

17.07.1995 - 09.04.1998