Projekt 06040/01

Umweltwettbewerb Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung Рbeispielhafte Initiativen in Städten und Gemeinden im Einzugsgebiet der Hase

Projektträger

Zweckverband Erholungsgebiet Hasetal
Langenstr. 33
49624 L√∂ningenZielsetzung und Anlass des Vorhabens Der Zweckverband Erholungsgebiet Hasetal hat in Kooperation mit der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. einen Umweltwettbewerb ausgeschrieben, bei dem beispielhafte kommunale Ma√ünahmen und Initiativen zur naturnahen und umweltbewu√üten Niederschlagsbewirtschaftung bewertet wurden. Der Wettbewerb richtete sich an die 47 St√§dte und Gemeinden im hydrologischen Einzugsgebiet des Flusses Hase und sollte dazu beitragen, den nat√ľrlichen Wasserkreislauf und den Naturhaushalt in diesem Landschaftsraum zu verbessern. Dar√ľber hinaus diente der Wettbewerb der Akzeptanzsteigerung von Ma√ünahmen der naturnahen Niederschlagswasserbewirtschaftung sowohl im kommunalen, als auch im privaten Bereich. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDer Wettbewerb war urspr√ľnglich zweistufig angelegt. Stufe 1: Bereits nach einem Jahr sollten die Projekte von einer Fachjury bewertet, in einem Zwischenbericht dokumentiert und beispielhafte Ma√ünahmen im Rahmen einer Pressekonferenz einer breiten √Ėffentlichkeit vorgestellt werden. Dadurch sollten einerseits die Kommunen in ihren Umweltschutzbestrebungen unterst√ľtzt und andererseits motiviert werden, weitere Initiativen zu ergreifen. Stufe 2: Bis zum Herbst 1999 konnten dar√ľber hinaus weitere in Planung befindliche Ma√ünahmen, die jedoch durch entsprechende √∂rtliche Beschl√ľsse abgesichert sein mussten, oder nach Ausschreibung des Wettbewerbes angefangene Planungen und Ma√ünahmen gemeldet werden. Nach Ablauf dieser Frist erfolgte eine Gesamtbewertung durch die Jury. Das Ergebnis wurde auf einer zentralen Abschlussveranstaltung in Meppen der √Ėffentlichkeit vorgestellt und in einer Brosch√ľre dokumentiert. Diese Schrift dient √ľber den regionalen Raum hinaus als Ideenb√∂rse und Handlungsanleitung f√ľr kommunale Aktivit√§ten zum Thema Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung. Die Organisation des Wettbewerbes hat die Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. √ľbernommen, die auch die Teilnehmer w√§hrend der gesamten Laufzeit des Wettbewerbes beraten hat. Vor Ort hat der Zweckverband Er-holungsgebiet Hasetal alle anfallenden organisatorischen Aufgaben sowie die Betreuung der Wettbewerbsteilnehmer √ľbernommen. Ergebnisse und Diskussion Nach Abschluss der Stufe 1 des Wettbewerbs lagen lediglich aus sechs Kommunen Wettbewerbsunterlagen vor. Eine projektbegleitende Arbeitsgruppe entschied somit, die urspr√ľnglich vorgesehene Bewertung durch die Fachjury entfallen zu lassen. Bis Ende 1999 hatten schlie√ülich 14 St√§dte und Gemeinde insgesamt 47 Projekte zum Wettbewerb angemeldet. Das Spektrum der Beitr√§ge reicht von Einzelma√ünahmen im Bereich Regenwasserversickerung und -r√ľckhaltung √ľber den Gew√§sserr√ľckbau bzw. naturnahen Ausbau bis hin zu Entsiegelungsma√ünahmen. Weitere Schwerpunkte bilden der Hochwasserschutz und die Umweltbildung. Alles in allem spiegelt eine breite Ma√ünahmenpalette wieder, die beweist, wie vielf√§ltig die M√∂glichkeiten der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung sind. Die eingereichten Projekte wurden von einer Fachjury bewertet. Hierbei wurden √∂rtliche Gegebenheiten, wie z.B. Gemeindegr√∂√üe, hydrogeologische Voraussetzungen, etc., ber√ľcksichtigt. Entscheidend f√ľr die Pr√§mierung war nicht die Anzahl der eingesandten Projekte, sondern neben rein fachlichen Kriterien auch das Engagement, die Ideenvielfalt und das Umsetzungsverm√∂gen der Kommunen. F√ľr vorbildliche Ma√ünahmen wurden auf der Abschlussveranstaltung insgesamt f√ľnf Kommunen besonders ausgezeichnet. √Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation Am 2. M√§rz 2000 fand in Meppen die zentrale Abschlussveranstaltung zum Wettbewerb statt. Die Wettbewerbsbeitr√§ge wurden der √Ėffentlichkeit zum einen in Form einer Ausstellung, zum anderen in einem m√ľndlichen Vortrag pr√§sentiert. Die Initiativen dienen als Ideenb√∂rse und Empfehlung f√ľr andere St√§dte, Gemeinden bzw. Regionen. Sie sind in einer Brosch√ľre dokumentiert, die in der Schriftenreihe der Kommunalen Umwelt-AktioN erschienen ist. Fazit Das Ergebnis des Wettbewerbs ist sehr zufriedenstellend. Die eingereichten Beitr√§ge beweisen, dass die St√§dte und Gemeinden die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung im Rahmen ihrer Ortsentwicklung vielfach bereits umsetzen und dadurch den Wasser- und Naturhaushalt im Hasetal langfristig sichern und entwickeln.

√úbersicht

Telefon

05432/92077

Telefon

05432/92077

Bundesland

Niedersachsen

Fördersumme

33.080,58 ‚ā¨

Förderzeitraum

24.02.1997 - 29.08.2000