Projekt 05826/01

Umweltzentrum des Handwerks OstthĂŒringen Gera

ProjekttrÀger

Handwerkskammer fĂŒr OstthĂŒringen
In der Schremsche 3
07407 RudolstadtZielsetzung und Anlass des Vorhabens Mit dem Einigungsvertrag vom 3. Oktober 1990 waren die Handwerksbetriebe in den neuen BundeslĂ€ndern mit denselben gesetzlichen Bestimmungen und umweltschutzrelevanten Problemen wie Abfallent-sorgung, GewĂ€sser- und Immissionsschutz sowie der Notwendigkeit des sparsamen Umgangs mit Energien konfrontiert, wie die Handwerker in den alten BundeslĂ€ndern. Das ThĂŒringer Handwerk, welches sich als wesentlicher Wirtschaftsfaktor, bedeutender Arbeitgeber und grĂ¶ĂŸter Ausbilder im Freistaat entwickelte, beschloß deshalb den Aufbau eines Umweltzentrums des Handwerks. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenAm 1. Januar 1995 nahm das Umweltzentrum des Handwerks ThĂŒringen (UZH) mit Sitz in Rudolstadt seine Arbeit auf. Die Organisationsstruktur orientierte sich dabei an den fachlichen Aufgaben: Abfallwirtschaft, GewĂ€sser- und Immissionsschutz, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit, Regionalstruktur / Energie. Zur Umsetzung der gestellten Aufgaben wurde der Personalstamm des Zentrums im Verlauf des Projektes auf acht Mitarbeiter progressiv entwickelt. Ergebnisse und Diskussion Das Umweltzentrum des Handwerks ThĂŒringen stellt sich heute als anerkanntes Kompetenzzentrum und Vertreter des Handwerks einerseits sowie Ansprechpunkt und handwerklicher Partner in Sachen Umwelt fĂŒr Behörden, Einrichtungen und Institutionen andererseits dar. Eine grundsĂ€tzliche Zielstellung des Projektes war es, handwerklichen Unternehmen in ThĂŒringen eine wissenschaftlich arbeitende und dennoch den Besonderheiten des Wirtschaftssektors Handwerk Rechnung tragende Beratungs- und Schulungseinrichtung zur Seite zu stellen. Diese Zielstellung kann als in vollem Umfang erreicht angesehen werden. Dies wird eindrucksvoll durch eine kurze Übersicht der wĂ€hrend der Laufzeit des Projektes erreichten Ergebnisse dokumentiert: - 868 Beratungen, - 2769 Teilnehmer an Fortbildungsveranstaltungen, - 11 Projekte, welche den Unternehmen umfangreiche finanzielle UnterstĂŒtzung sicherten, - Initiierung von Investitionen in Höhe von 2,4 Mio DM fĂŒr Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt durch ThĂŒringer Handwerksbetriebe, - 43 mal technische Hilfestellung durch Orientierungsmessungen fĂŒr Handwerker und Endverbraucher, - 100 Aktionen zur Information oder Gestaltung von Messen und Ausstellungen. DarĂŒber hinaus wurden die geplanten inhaltlichen Teilprojekte zielkonkret realisiert. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Das Umweltzentrum hat eine umfangreiche Öffentlichkeits- und PrĂ€sentationsarbeit geleistet. Es ist im Internet unter http:\www.umweltzentrum.de erreichbar. Fazit Die Anschubfinanzierung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur GrĂŒndung des Umweltzentrums des Handwerks ThĂŒringen hat im ThĂŒringer Handwerk und damit im öffentlichen Leben des Freistaates ThĂŒringen nachhaltige Wirkungen ausgelöst. Das Thema Umwelt im Handwerk als System gesetzlicher Vorschriften, Kostenfaktor aber auch Marktchance und Managementinstrument erlangte durch die Existenz und TĂ€tigkeit des Umweltzentrums einen neuen Stellenwert fĂŒr das ThĂŒringer Handwerk. Durch seine fachlich fundierte und wissenschaftliche Arbeit wurde das UZH zu einem akzeptierten Partner und Vertreter des Handwerks fĂŒr ThĂŒringer Ministerien, Einrichtungen und VerbĂ€nde. Die Institution Umweltzentrum hat nach dreieinhalb Jahren der UnterstĂŒtzung und Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt einen festen Platz im Freistaat ThĂŒringen eingenommen. Diese fachliche Akzeptanz darf jedoch nicht ĂŒber die wirtschaftliche Situation der kleinen und mittleren Unternehmen des Handwerks in ThĂŒringen und den neuen BundeslĂ€ndern insgesamt hinwegtĂ€uschen. Das Handwerk wird hier auch auf lĂ€ngere Zeit nicht in der Lage sein, ohne geeignete Hilfe eine derartige Einrichtung wirtschaftlich zu tragen. Dies kann nur ĂŒber gezielte Projekt- und Bildungsarbeit des Umweltzentrums selbst erfolgen. Mit der Erweiterung seiner Dienstleistungen in den Bereichen Arbeitssicherheit und ökologisches Bauen wird das UZH die Basis fĂŒr eine wirtschaftliche TragfĂ€higkeit weiter stĂ€rken und seine TĂ€tigkeit entsprechend der FortfĂŒhrungsverpflichtung weiterfĂŒhren. Spezielle Zielvorstellungen und Planungen des Umweltzentrums in der FortfĂŒhrung der weiteren Arbeit sind: · eine stĂ€rkere Beteiligung des ThĂŒringer Handwerks in den Prozeß der Agenda 21, · die Vorbereitung und Realisierung von Projekten auf Landes-, Bundes- und EuropĂ€ischer Ebene unter direkter Beteiligung von Handwerksunternehmen, · die Schaffung von Modell- und Demonstrationsbetrieben und -lösungen zur anschaulichen Beratung und Schulung der Unternehmen, · der Ausbau der Möglichkeiten der multimedialen Kommunikation auf der Basis der geschaffenen Datenkopfstelle, · die weitere Integration des Zentrums in die Handwerksorganisation sowie die Strukturen der Umweltbildung und -beratung des Freistaates ThĂŒringen und Mitteldeutschlands, · die Vertiefung der Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern und der Ausbau dieses Netzwerkes

Übersicht

Telefon

03672/377-180

Telefon

03672/377-180

Bundesland

ThĂŒringen

Fördersumme

1.533.875,64 €

Förderzeitraum

02.09.1994 - 01.09.1999