Projekt 04195/01

Methode zur umweltorientierten Baukostenberechnung

ProjekttrÀger

UniversitĂ€t Fridericiana Karlsruhe (TH)Institut fĂŒr Industrielle Bauproduktion
Englerstr. 7
76126 KarlsruheZielsetzung und Anlass des Vorhabens Der Bau- und Nutzungsprozeß löst große Energie- und StoffflĂŒsse aus und belastet damit die Umwelt. Energie- und Stoffflußbilanzen von Baustoffen, Bau(werk)teilen und GebĂ€uden sind deshalb die Grundlage fĂŒr die Entwicklung von Planungshilfsmitteln, um die Umweltbelastungen sowohl der BautĂ€tigkeit als auch der Nutzung von GebĂ€uden zu bewerten. Dies setzt eine Betrachtung der gesamten Lebensdauer von GebĂ€uden mit den Phasen Bauprozeß (Herstellung), Erneuerung und Nutzung sowie Abbruch (Entsorgung) unter BerĂŒcksichtigung der Vorstufen (Prozeße fĂŒr Energiebereitstellung und -umwandlung, Transport und Entsorgung) voraus. Ziel des Projektes war es zum einen, eine Methode fĂŒr die kombinierte Berechnung von Energiebedarf, Umweltbelastung und Baukosten in frĂŒhen Planungsstadien zu entwickeln, zum anderen sollte diese Methode prototypisch in ein EDV-gestĂŒtztes Panungshilfsmittel umgesetzt werden. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenAls wesentliche Arbeitsschritte sind in diesem Projekt der Aufbau des GebĂ€udemodells und der Datenbank (ifib), die Entwicklung der Bewertungsmethoden und der Berechnungsalgorithmen (BUW + LBTA), die Datenerhebung der Grunddaten (BUW) sowie die Entwicklung der Prototypen (ifib) und die damit durchgefĂŒhrten Anwendertests (BUW) zu nennen. Die Daten fĂŒr GebĂ€ude mĂŒssen modular aufgebaut werden. FĂŒr den Bauprozeß werden auf der untersten Stufe Energie- und Stoffflußbilanzen fĂŒr Konstruktionsprodukte und Bauleistungen erstellt und mit Prozeßdaten fĂŒr die vorgelagerten Stufen verknĂŒpft. Aus diesen können zunĂ€chst Leistungspositionen und schließlich Elemente erstellt und daraus GebĂ€ude aufgebaut werden. Die Erneuerung und der Unterhalt werden durch vereinfachte Ersatzmodelle abgebildet. In der Nutzungsphase werden Energieströme nach WĂ€rmeschutznachweis bzw. EN 832 fĂŒr die Heizenergie und Warmwasserbereitung berĂŒcksichtigt. FĂŒr die Phase Abbruch finden Entsorgungsprozeße fĂŒr verschiedene Abfallkategorien BerĂŒcksichtigung. Diese Berechnungen fĂŒhren zu einer Quantifizierung des Ressourcenverbrauchs und der Emissionen, die durch den Bau, Erneuerung, Entsorgung und die Nutzung des GebĂ€udes entstehen. Aufbauend auf diese StoffflĂŒsse können verschiedene Bewertungsverfahren definiert werden. Durch die Visualisierung der Resultate können komplexe ZusammenhĂ€nge sowie verschiedene Sichten dargestellt werden. Ergebnisse und Diskussion Mit dem Prototyp ecopro wurde im Rahmen des Projektes ein Stand erreicht, der sowohl den relativen Abschluß einer Projektphase als auch eine Plattform und Ausgangsbasis fĂŒr weitere Arbeiten darstellt. Die Erarbeitung von ecopro war notwendigerweise stark ergebnisorientiert, so daß nun im Rahmen einer Überarbeitung eine Reihe von Modifizierungen und Umsetzungen von Hinweisen aus der Erprobungsphase zweckmĂ€ĂŸig sind. Im Sinne einer Weiterentwicklung und Vorbereitung auf eine Anwendungsreife im Planungsalltag sind folgende Schritte notwendig: - Verbreiterung und systematische Pflege der Datenbasis zu Grund- und Bauproduktdaten - Konzentration der BerechnungsablĂ€ufe durch ZusammenfĂŒhren der bisher auf Weimar (Bauproduktdaten), ZĂŒrich (Basisdaten, DatenverknĂŒpfung) und Karlsruhe (GebĂ€udeproduktmodell) verteilten ArbeitsablĂ€ufe - Sicherung einer durchgĂ€ngigen Synthese und Analyse zwischen den Ebenen Bauprodukt-Element-GebĂ€ude-GebĂ€udelebenszyklus - FortfĂŒhrung der systematischen Recherche zu aktuellen BewertungsansĂ€tzen, ggf. EinfĂŒhrung von Pflichtkriterien, konzeptionelle Überlegungen zur EinfĂŒhrung von Sicherungssystemen gegen Doppelbewertung - Pflege und systematische Erweiterung der Element-Kataloge - Pflege und systematische Erweiterung des Pools an BeispielgebĂ€uden - Weiterentwicklung der BerechnungsansĂ€tze fĂŒr Instandhaltungs- und Entsorgungsszenarien - Vertiefung bestehender Kontakte mit Anbietern von Kostenelementen, Ausschreibungssystemen und CAD-Lösungen zur Vorbereitung einer PraxiseinfĂŒhrung. Öffentlichkeitsarbeit und PrĂ€sentation Es wurden in der Zwischenzeit hochschulinterne Tests mit Studenten, sowie eine Vorstellung des Prototyps an der Bauhaus UniversitĂ€t Weimar gemeinsam mit der Architektenkammer Sachsen-Anhalt (s. Schlußbericht, Kap. 7 Anwendertests) durchgefĂŒhrt. Desweiteren erfolgten PrĂ€sentationen an folgenden Veranstaltungen: - CB 67- Workshop in Wien im August `96 und der - EXPO 2000 in Hannover im November `96. Fazit Durch die Förderung des KOBEK-Projektes durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt wurde es aus Sicht der Bearbeiter möglich, einen Beitrag zur Versachlichung und Operationalisierung der ökologischen Bewertung von GebĂ€uden zu leisten. Im Rahmen des nun abgeschlossenen Projektabschnittes konnte der Nachweis der Umsetzbarkeit in allgemein handhabbare Planungshilfsmittel erbracht werden. Die Erprobung wies nach, daß sowohl Bedarf als auch Bereitschaft fĂŒr eine Anwendung derartiger Hilfsmittel im Planungsalltag vorliegen. Die nun notwendigen BemĂŒhungen werden sich auf die Verfeinerung von BerechnungsansĂ€tzen, das Schließen von datentechnischen und bewertungsmethodischen LĂŒcken, der logischen Anbindung von bestehenden CAD oder CAAD-Programmen sowie auf die Vorbereitung eines realen Praxiseinsatzes konzentrieren.

Übersicht

Telefon

0721/608-

Telefon

0721/608-

Bundesland

Baden-WĂŒrttemberg

Fördersumme

171.925,47 €

Förderzeitraum

16.05.1994 - 21.10.1997