Revitalisierung degradierter Uferabschnitte des Rheins

Umsetzung exemplarischer Maßnahmen zur Revitalisierung degradierter Uferabschnitte des Rheins im Spannungsfeld zwischen Naturschutz, Wasserstraße und Hochwasserschutz
Einst schuf der Rhein eine Landschaft mit Inseln und Altwassern. Die Kraft des Stromes ließ stĂ€ndig neue amphibische LebensrĂ€ume entstehen. Zwischenzeitlich sind hunderte von Inseln dem Ausbau und der Schifffahrt zum Opfer gefallen, hat der Rhein viel von seiner Dynamik verloren.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert im Rahmen eines Projekts der NABU-Naturschutzstation e.V. in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe und Partnern aus der Wirtschaft die Umsetzung von Modellprojekten zwischen Karlsruhe und Emmerich. Beispielhaft werden die relevanten Akteure zusammengebracht, um neue Wege und Kooperationen im Spannungsfeld Wasserstraße bzw. Natur- und Hochwasserschutz zu erproben.

Letztendlich gilt es exemplarisch aufzuzeigen, wie an der meistbefahrenen Binnenwasserstraße Europas wieder Raum fĂŒr naturnahe Flussbett- und Uferstrukturen im Sinne des Naturschutzes und des vorbeugenden Hochwasserschutzes geschaffen werden kann.

Geplante Maßnahmen:


Projektziel:
Hochwasser- und Naturschutz durch Revitalisierung von FließgewĂ€ssern
ProjekttrÀger:
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) Herbert-Rabius-Straße 26 53225 Bonn
Telefon:
0228/ 4036 160
Fax:
0228/ 4036 203
URL:
www.lebendiger-rhein.de
E-Mail:
Klaus.Markgraf@NABU-Naturschutzstation.de
naturnahes Rheinufer bei Emmerich
Uferbefestigung mit Basaltsteinen im Projektgebiet Rheinhausen
Bagger beim RĂŒckbau der Uferbesfestigung bei Rheinhausen