Naturparadies GrĂŒnhaus

Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe sichert FlĂ€chen in ehemaligen Tagebaugebieten, die große ökologische Bedeutung als neue LebensrĂ€ume fĂŒr seltene Pflanzen und Tiere besitzen.

Daher erwarb sie rund 2.000 Hektar in der Bergbaufolgelandschaft Südbrandenburgs zwischen Finsterwalde, Lauchhammer und Senftenberg. Der Kauf und die Sicherung des sogenannten »Naturparadies Grünhaus« leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des nationalen Naturerbes. Die NABU-Stiftung erprobt hier ein neues modellhaftes Finanzmanagement.

Biologische Vielfalt nach dem Abraumbagger
Naturschutzfachlich repräsentiert das Projektgebiet die wesentlichen Charaktermerkmale von Bergbaufolgelandschaften – insbesondere unzerschnittene Kippenareale, Sukzessionsflächen, Trocken- und Magerrasen auf offenen Sandstellen, Steil-böschungen und Uferabbrüche sowie eine Vielzahl klein- und großflächiger Gewässer.

Neue Chance für seltene Arten
Diese vielfach extremen Standorte bieten ausgezeichnete Bedingungen für die Besiedlung durch seltene Pflanzen- und Tierarten. Gleichzeitig besteht aber die Gefahr, dass die gesetzlich vorgeschriebene Bergbausanierung das Ende dieser herausragenden Sekundärlebensräume bedeuten kann. Daher sieht das Schutzkonzept der NABU-Stiftung vor,


Alternative Finanzierung
Neben der Umsetzung dieser Naturschutzziele wird im Rahmen des Projektes erprobt, wie Flächenmanagement dauerhaft finanzierbar werden kann. Dazu wurde das Naturparadies Grünhaus betriebswirtschaftlich als Profitcenter konzipiert, das seine Einkünfte hauptsächlich aus projektbezogenen Spenden, Patenschaften und Zustiftungen erzielt. Einkünfte aus Flächennutzungen wie Landpacht, Jagdnutzung und Einnahmen aus Führungen spielen nur eine geringe Rolle. Die Einnahme- und Kostensituation wird mit den zu Projektbeginn aufgestellten langfristigen Szenarien für die Entwicklung der Kosten und Erträge verglichen. Nach 15 bis 20 Jahren sollen die Erträge die veranschlagten jährlichen Kosten in Höhe von rund 200.000 € übersteigen. Langfristig kann sich das Naturschutzprojekt Grünhaus daher finanziell selbst tragen.


Projektthema
Spendenfinanziertes Flächenmanagement im Naturschutz – ein Geschäftsmodell?
Erprobung an einem Beispiel aus der Bergbaufolgelandschaft Brandenburgs

Projektdurchführung
NABU-Stiftung Nationales Naturerbe
Projektbüro Grünhaus
Forststraße 1
03238 Lichterfeld
Telefon 03531|609611
Telefax 03531|609612
Naturerbe@NABU.de
www.naturerbe.de

Amphibische Pioniere: Aufgrund besonderer physiologischer Anpassung können Kreuzkröten vegetationsarme Trockenbiotope besiedeln.