MDF-Platten РDampf statt heißer Luft

Wer MDF-Platten produziert, verbraucht daf√ľr bislang sehr viel Energie. Ein neuer Hei√üdampf-Fasertrockner trocknet Fasergemische f√ľr Faserplatten Energie sparend und ohne verunreinigte Abluft.
Aus vielen Haushalten und B√ľros ist sie nicht mehr wegzudenken - die Mitteldichte Faser (MDF)-Platte. Regale, Tischplatten oder Fu√übodenlaminat werden vielfach aus MDF-Platten hergestellt. Die Platten bestehen aus zerfaserten Holzhackschnitzeln.

MDF-Platten zu produzieren, ist energie- und damit kostenaufw√§ndig: Rohes Holz wird in einem Hacker zu Schnitzeln zerkleinert, dann vorgew√§rmt, mit Dampf behandelt und sp√§ter unter hohem Druck verpresst. Doch vor dem letzten Schritt muss das Dampf-Fasergemisch getrocknet werden. Dies geschieht zusammen mit fl√ľssigem Leim in einem Stromtrockner mit hei√üer Luft. Die Fasern werden anschlie√üend - nach mehreren Arbeitsschritten - in einer Form- und Pressenstra√üe zu MDF-Platten verarbeitet. Wegen des schlechten W√§rme√ľbergangs verbraucht der Trocknungsprozess gro√üe Mengen an Hei√üluft. Hinzu kommt, dass die Abluft mit Filtern aufw√§ndig gereinigt werden muss.


Heißdampf-Fasertrockner im geschlossenen Kreislauf

Die Firma Schenkmann-Piel-Engineering GmbH aus Leverkusen hat ein alternatives Trocknungsverfahren marktreif entwickelt, das √ľberhitzten Dampf anstelle von Hei√üluft verwendet. Bei diesem Hei√üdampf-Fasertrocker liegt nach der Trocknung keine feuchte Luft vor, sondern reiner Wasserdampf.

Der grundlegende Unterschied zur bisherigen Technik besteht darin, dass der Trocknungsprozess im Heißdampf-Fasertrockner unter leichtem Überdruck und bei höheren Temperaturen in einem geschlossenen Kreislauf möglich ist. Das verdampfte Wasser liegt nach der Trocknung als Heißdampf vor, der weiter genutzt werden kann. Dieser kann verwendet werden, um beispielsweise Hackschnitzel vorzuwärmen, Prozessdampf zu gewinnen oder im Werk bestehende Kleinverbraucher zu versorgen.

Umweltfreundlich und sicher

Gegen√ľber konventionellen Trocknern reduziert sich mit dem Hei√üdampf-Fasertrockner der thermische und elektrische Energieverbrauch um mehr als ein Drittel. Da keine Abluft anf√§llt, werden die bisher ben√∂tigten aufw√§ndigen Filteranlagen √ľberfl√ľssig. Zudem besteht in einer reaktionstr√§gen Dampfatmosph√§re keine Brand- und Explosionsgefahr.

Projektziel:
Entwicklung eines Heißdampf-Fasertrockners zur Trocknung von Holzfasern zur Herstellung von mitteldichten Faserplatten
Projektträger:
SCHENKMANN-PIEL-Engineering GmbH B√ľrgerbuschweg 1 51381 Leverkusen
Telefon:
(0 21 71) 39 96-0
Fax:
(0 21 71) 39 96-99
URL:
http://www.schenkmannpiel.de
E-Mail:
allerroeder@sp-e.de
Der Heißdampf-Fasertrockner wird im geschlossenen Kreislauf gefahren.
Profile f√ľr die Wand- oder Deckenverkleidung - oft auf der Basis von MDF hergestellt.