Kommunale Anpassung an den Klimawandel

Kommunale Überflutungsvorsorge – Planer im Dialog

Zahlreiche Kommunen hatten in den vergangenen Jahren mit extremen Wetterphänomenen wie Starkregen, Hitze- und Dürreperioden oder Unwettern mit Überflutungen, Hagel und Stürmen zu kämpfen. Diese Extremwetterereignisse werden mit fortschreitender Klimakrise weiter zunehmen. Das Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) unterstützt mit vielen Partnern betroffene Regionen, Kommunen und Einrichtungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Klimaanpassung, um Mensch, Umwelt und Infrastruktur vor Ort zu schützen.

 

Planer im Dialog

Ziel des vom Difu koordinierten DBU-Projekts „Kommunale Überflutungsvorsorge – Planer im Dialog“ war es, ausgewählten Kommunen konkrete Unterstützung bei der Einführung und Optimierung geeigneter Strukturen, Prozesse und Methoden einer koordinierten Überflutungsvorsorge zu geben und übertragbare Lösungsansätze zu entwickeln. Der fachliche und interdisziplinäre Austausch – interkommunal wie ressortübergreifend – hat sich als sehr zielführend erwiesen. Wichtig war die Dokumentation von guten Praxisbeispielen einschließlich des verwaltungsinternen Vorgehens – auch von Stolpersteinen und Problemen. Die im Rahmen des Vorhabens entwickelten Werkstatt-Konzepte wurden als „Werkstatt-togo“ für Kommunen aufbereitet. Weitere Informationen gibt es unter www.difu.de/projekte/kommunale-ueberflutungsvorsorge.

 

Das Zentrum KlimaAnpassung

Das Zentrum KlimaAnpassung, das vom Difu und adelphi consult im Auftrag des Bundesumweltministeriums betrieben wird, ist die erste bundesweite Beratungs- und Informationsstelle ihrer Art und richtet sich an Kommunen und Träger sozialer Einrichtungen. Das Zentrum unterstützt bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Klimaanpassung, beim Aufbau von Wissen, bei der Wahl der passenden Förderung sowie bei Aus- und Fortbildung. Mit seinen praxis- und bedarfsorientierten Beratungsangeboten trägt das Zentrum KlimaAnpassung zur Umsetzung einer breiten und vorsorgenden Klimaanpassung in ganz Deutschland bei.

 

netWORKS 4: Stadtgrün und Wasser

Die Folgen des Klimawandels lassen sich nicht nur mit technischen Lösungen bewältigen. Die Kopplung von blauen, grünen und grauen Infrastrukturen ergibt gewinnbringende Gestaltungsoptionen im urbanen Raum. Sie erfüllen zahlreiche Ökosystemleistungen im Sinne einer klimagerechten Stadtentwicklung. So stärken vernetzte Infrastrukturen den Erhalt der Biodiversität und fördern die Gesundheit und die Aufenthaltsqualität. Im Forschungsvorhaben netWORKS 4 haben das Institut für sozial-ökologische Forschung gemeinsam mit dem difu und weiteren Partnern Planungsprozesse auf geeignete Anpassungen hin geprüft, Infokarten zur praktischen Unterstützung von Planung entwickelt und Hinweise zu Prozessgestaltung und Überwindung von Umsetzungshemmnissen erarbeitet.

 

Projektdurchführung
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Zimmerstr. 13-15
10969 Berlin
Web: www.difu.de

 

Kooperationspartner
Zentrum KlimaAnpassung
E-Mail: beratung@zentrum-klimaanpassung.de
Web: www.zentrum-klimaanpassung.de

 

DBU-AZ: 32681

Förderzeitraum: Februar 2016 bis März 2018, Abschlussbericht zum Download

 

Stand: 16.05.2022

netWORKS 4 hat Hinweise zu Prozessgestaltung und Überwindung von Umsetzungshemmnissen erarbeitet.
Im Rahmen des Projekts »Planer im Dialog« wurden ĂŒbertragbare Lösungen fĂŒr die kommunale Überflutungvorsorge entwickelt.