Goldene Natur 2001: Franz Debatin – Rettung der letzten Feuchtwiesen im Landkreis Karlsruhe

(HambrĂŒcken, Baden-WĂŒrttemberg)

Bis in die 1960er Jahre war die Saalbachniederung eines der größten zusammenhängenden Grünlandgebiete des Landkreises Karlsruhe. Später kamen sukzessiv die Wiesen und Weiden unter den Pflug und wurden als Ackerland genutzt.

Gründung einer NABU-Ortsgruppe
Preisträger Debatin wollte dieser negativen Entwicklung nicht länger tatenlos zusehen, ergriff daher 1991 die Initiative und gründete die NABU-Gruppe Hambrücken. Insgesamt 34 Hektar Eigentumsfläche des NABU und über 300 Hektar gepachtete Flächen stehen für extensive Landnutzung zur Verfügung - dies in einer Region, in der Grundstücke begehrt und teuer sind. Franz Debatin und die NABU-Ortsgruppe realisieren in diesem wertvollen Niederungsgebiet zwischen Karlsruhe und Heidelberg  naturschutzgerechte Flurbereinigungsverfahren und vielfältige Renaturierungsmaßnahmen.

Wiederansiedlung des Weißstorches
Bedrohtes Feuchtgrünland konnte erhalten und in weiten Bereichen renaturiert werden, um die Lebensraumbedingungen für Flora und Fauna zu verbessern. Von großem Glück war die Wiederansiedlung des Weißstorches, der Schirmart des Lebensraums Feuchtwiese. Dies ermöglichte die Teilnahme am Weißstorchschutzprogramm des Landes Baden-Württemberg mit einer entsprechenden finanziellen Unterstützung des Grünlandprojekts.

Kantiger Lauch kommt zurück
Der Kantige Lauch (Allium angulosum), eine Pflanzenart die vielerorts durch Lebensraumzerstörung und Nutzungsänderung verschwunden ist, findet man in der Saalbachniederung mittlerweile wieder in größeren Stückzahlen. Es ist eine typische Pflanzenart der Wässerwiesen, die auf Austrocknung des Lebensraumes und Nutzungsintensivierung sehr empfindlich reagiert.

Aktienverkauf für den Naturschutz
Mit dem werbewirksamen Verkauf der "Saalbachwiesen-Aktie" fließen Gelder für den Erwerb weiterer Flächen in die Vereinskasse. Von der Aktie mit einem Nominalwert von 50 Euro sind bereits 500 Stück im Umlauf. Franz Debatin erklärt, dass der Wert der Aktie wohl nicht steigen wird. Sicher ist aber: Diese Investition in die Natur rentiert sich auf jeden Fall.

Besonders im dichtbesiedelten Raum Nordbaden ist das Engagement der NABU-Gruppe Hambrücken von großer Nachhaltigkeit. In dieser Region Grünlandschutz auf großer Fläche zu realisieren ist eine besondere und auszeichnungswürdige Leistung.



Der Weißstorch, als Schirmart des FeuchtgrĂŒnlands, hat vom Engagement des NABU HambrĂŒcken profitiert. Am rechten Bildrand ist ein Schwarzstorch zu erkennen, der sich zur Verwandtschaft gesellt hat.
Luftaufnahme der badischen Saalbachniederung. Der NABU HambrĂŒcken ist hier fĂŒr die Pflege und Erhaltung von ĂŒber 330 ha FeuchtgrĂŒnland zustĂ€ndig.
Sensible Wiesenbereiche in der Saalbachniederung pflegt Franz Debatin unter Verwendung eines EinachsbalkenmĂ€hers. Im Hintergrund ist ein auf dem Horst sitzender Weißstorch zur erkennen.
Der symbolische Kauf eines FeuchtwiesenstĂŒcks: Die Saalbachwiesenaktie ist eine pfiffige Idee zur Finanzierung des FlĂ€chenkaufs.