GenerationenĂŒbergreifendes Wohnen im Passivhaus

Umsetzung und wissenschaftliche Begleitung eines stromsparenden Mehrgenerationen-Passivhauses

Ein Haus fĂŒr Jung und Alt, das gemeinschaftlich orientiertes, selbstverwaltetes Wohnen und Leben ermöglicht und bei Bau und Betrieb endliche Ressourcen wie Wasser und Energie schont – so die Vision
der Leuchtturm eG, einer nicht-eigentums- und profitorientieren Wohnbaugenossenschaft in Berlin.

Die Realisierung findet sich im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg: Ein siebengeschossiger Passivhaus-Neubau fĂŒr Bewohner vom Baby- bis ins Rentenalter, der auf innovative Weise bewĂ€hrte und neue Bau- und Betriebstechnologien kombiniert.

Der Passivhaus-Neubau kombiniert auf innovative Weise bewÀhrte und neue Technologien.

StĂ€dtebaulich passt sich der Neubau an seine grĂŒnderzeitliche Nachbarschaft an. Die Fassade und die WĂ€nde wurden in vorgefertigter Holzrahmenbauweise ausgefĂŒhrt, die Hochbau-Tragkonstruktion sowie die Decken, Treppen und StĂŒtzen bestehen aus Stahlbeton.

Da fĂŒr den Neubau ein geringer PrimĂ€renergiebedarf von nicht mehr als 40 kWh/m2a angestrebt wurde, erfolgte eine sorgfĂ€ltige DĂ€mmung: Einerseits durch Holzweichfasern im Inneren der Fassadenelemente, zum anderen kamen im Innenbereich Lehm-Kork-DĂ€mmplatten zum Einsatz. Auf die DĂ€mmplatten wurde ein mehrlagiger Lehminnenputz aufgebracht, der Schwankungen der Luftfeuchtigkeit puffert und so fĂŒr ein angenehmes, gesundes Wohnklima sorgt.

Gesundes Wohnklima dank LehmdÀmmung im Passivhaus-Neubau der Leuchtturm eG in Berlin

Um die fĂŒr PassivhĂ€user notwendige kontrollierte LĂŒftung zu verwirklichen, erhielt das GebĂ€ude neuartige Zuluftfenster. In diesen Fenstern öffnen und schließen sich Ventilationsöffnungen mithilfe hydraulischer Federn je nach herrschender Temperatur, ohne dass dafĂŒr elektrische Energie benötigt wird. Gleichzeitig wird die einströmende Zuluft im Ă€ußeren Scheibenzwischenraum durch den TransmissionswĂ€rmeverlust der inneren Scheibe sowie durch die Sonneneinstrahlung erwĂ€rmt. Das senkt den Energieaufwand fĂŒr die Beheizung des GebĂ€udes.

Die zusĂ€tzlich benötigte Energie fĂŒr Heizung und Warmwasser liefert eine ErdwĂ€rmepumpe, unterstĂŒtzt durch eine thermische Solaranlage und – falls die WĂ€rme aus erneuerbaren Quellen nicht ausreicht – eine moderne Gas-Brennwerttherme. Mit einem Jahres-PrimĂ€renergiebedarf von knapp 34 kWh/m2 und einem JahresheizwĂ€rmebedarf von knapp 7 kWh/m2 ist die Vision vom energiesparenden, nachhaltigen Haus fĂŒr das Leuchtturm-Wohnprojekt Wirklichkeit geworden.

Ein Haus fĂŒr Jung und Alt entstand durch Gemeinschaftsbereiche und eine rollstuhlgerechte Erschließung.

Projektthema:
Umsetzung und wissenschaftliche Begleitung eines stromsparenden Mehrgenerationen-Passivhauses

ProjektdurchfĂŒhrung:
Mohr + Winterer Gesellschaft von Architekten mbH

Marienstraße 19/20
10117 Berlin
Telefon:     030 6934884
info@mohr-winterer.eu
www.mohr-winterer.de

Leuchtturm e.G., Berlin
www.leuchtturm-wohnprojekt.de

Kooperationspartner:
M.UT.Z Mobiles Umwelttechnik Zentrum e.V.,
Berlin
www.mutz.de


AZ 26885